Berichte

03.09.2017 Silverstone 2.Rennen internationale GT Open

In Qualy 2 wurde ich leider in meiner schnellen Runde durch einen Konkurrenten blockiert und die schnellste Runde wurde mir von der Organisation gestrichen, das hiess ein sehr schlechter Startplatz. Rennen 2, durch einen guten Start und einen regelmässigen Stint konnte ich einige Plätze gutmachen und übergab beim Boxenstopp an 14.Position. Leider wurden wir dann einige Runden später durch einen Defekt am Auto gestoppt.

02.09.2017 Silverstone 1.Rennen internationale GT Open

Ich reiste mit grossen Erwartungen nach Silverstone, da wir ja auch einige Wochen zu vor da waren, um zu Testen, um da endlich ein Topresultat einzufahren. Ich war topmotiviert, dass es diese Saison endlich doch noch klappen wird. Anfangs sah es eigentlich auch gar nicht so schlecht aus mit unseren Rundenzeiten, wir hatten einige Probleme mit dem Aston Martin (Kühlerschaden) und konnten deshalb nicht viel Zeit vom freien Training nutzen. Daher starteten wir sehr ungewiss ins 1. Qualy. Konnten uns Startplatz 12 sichern, die Zeiten von Platz 3 bis 12 lagen innerhalb von weniger als einer Sekunde. Wir erwarteten dass das Auto besser geht, daher waren wir ziemlich enttäuscht mit Startplatz 12. Im Rennen kamen wir vor bis auf P10 und konnten den Platz halten mit guten regelmässigen Rundenzeiten durch die ganze Renndistanz retten.

28.08.2017 Creventic 24H Portimao

Liebe Motorsportfreunde Es war ein Unglaubliches Abenteuer, mein erstes 24 Stunden Rennen in Portimao. Ich konnte sehr viel neues Lernen, das mich sicher auch in meiner Rennfahrer Karriere weiter bringt. Ich lernte neue Topfahrer kennen und konnte mich bei einem der grössten und bekanntesten TopTeam der Welt präsentieren, dies in einem Perfekt Vorbereitetem Lamborghini Hurracan GT3. Doch wie immer im Rennsport braucht man auch bei den Langstrecken Rennen das nötige Glück. Nach einigen Runden lernte ich die sehr anspruchsvolle Strecke ziemlich schnell. Auch unseren Stier konnte ich gut bewegen und innert kürzester Zeit fuhr ich Top Zeiten. Mein Team war sichtlich überrascht. Im Quali drehten wir die 3 schnellste Runde, heisst wir sicherten uns im Rennen Startplatz3. Das Rennen starte um 15.30, mit einem super Start setzten wir uns sofort an die Spitze, der zweit platzierte klebte an unserem Heck, nach den ersten 2 Stunden konnten wir uns bis auf 45 Sekunden absetzten, doch das Rennen ging immer noch 22 Stunden. Die Nacht brach langsam ein und es wurde zunehmend stockdunkel, nur mit der Beleuchtung unseres Autos war es ein unglaubliches Gefühl, von Kurve zu Kurve zu fliegen, weil die Strecke selbst war Unbeleuchtet. Ein sehr spezielles Erlebnis für mich, auch in der Nacht konnte ich mich immer wieder mit Top Zeiten bei den besten halten. Wen man bedenkt mit fast 300km/h zu fahren ohne eigentlich wirklich viel zu sehen. Man muss jede Sekunde 100% konzentriert sein und es erlaubt einem keinen einzigen Fehler zu machen. Langsam wurde es wieder hell, mit ca. 2 Stunden Schlaf im LKW merkte ich dass es nicht einfach ist, sich wieder 100% zu konzentrieren, doch ich konnte meine Topzeiten weiter fahren. Doch nichts destotrotz ich wusste genau was ich zu tun habe im Auto. Wir befanden uns nach ca 18 Stunden auf Platz drei mit einem komfortablen Vorsprung von 7 Runden auf den 4 Platzierten. Dies hiess jedoch noch gar nichts. 2 Stunden vor Schluss machten wir uns für den zweitletzten Stopp und Fahrer Wechsel bereit, dann der Schock.. Das Auto kommt nicht an die Box, am Funk hören wir was das Problem war. Eine gebrochen Antriebswelle! Nervosität herrschte in der Box. Das Auto rettete sich langsam an die Box die Mechaniker gaben Vollgas um das Teil schnellst möglich zu ersetzten. Doch es gab Probleme die Antriebswelle war wie verschweisst mit der Radaufhängung. Also mussten wir die ganze Aufhängung samt Antriebswelle ersetzen. Es herrschte Chaos Nervosität und Unfassbarkeit in der Box. Wir waren unserem 3 Platz so nahe dran es war so sicher dass wir es schaffen. Wir verloren ca. 50 min in der Box, lagen mittlerweile auf Platz 7, mit neuen Reifen ging es wieder auf die Strecke, doch zu viel haben wir in der Box verloren. Wir belegten nach langen 24 Stunden den 8. Schlussrang und den 4. Platz in unserer Klasse. Das ganze Team war am Boden zerstört, auch wir Fahrer die so hart an unseren Runden gearbeitet haben. Doch wie Immer gehört auch dies zum Motorsport dazu, manchmal kann es so nahe beieinander liegen. Aber Ohne das nötige Glück geht das leider nicht. Wir konnten uns für 24 Stunden stark an der Spitze beweisen, Für mich als Fahrer eine super Erfahrung, auch um mich für nächste Langstrecken Rennen zu Präsentieren. Das ganze Team war sehr zufrieden mit meiner Leistung. Auch ich selbst bin mehr als zufrieden mit mir selbst, ich versuche jetzt, das Gelernte umzusetzen am Nächsten Rennen. Klar die Enttäuschung sitzt noch immer Tief in mir, doch ich bin schon wieder Topmotiviert für das nächsten Rennen der GT Open Series dieses Wochenende in Silverstone, nach unserem sehr überzeugendem Test Anfangs August sehe ich sehr positiv auf das Rennen. Ich möchte mich ganz Herzlich bei allen bedanken die mir diese super Chance ermöglicht haben.

24.08.2017 24 Hours Portimao

Liebe Motorsportfreunde Überglücklich und top motiviert kann ich Euch mitteilen, dass ich sehr kurzfristig ein Angebot erhalten habe um am 24 Stunden Rennen von Portimao, Portugal teilnehmen zu können. Das Rennen findet dieses Wochenende statt vom 24.-27 August 2017. Ich kann mein Glück eigentlich noch gar nicht richtig glauben. Ein Traum geht in Erfüllung endlich so ein Langstrecken Rennen fahren zu dürfen. Dazu kommt noch, dass ich das Rennen mit einem Lamborghini Hurracan GT3 bestreiten werde, vom Team GRT Grasser, eines der Weltbesten und grössten Lamborghini Teams. Roberto Pampanini und Christoph Lenz, die mir das ermöglichen, die Inhaber von der Firma Nordstern AG, sind meine Teamkollegen wie bereits im letzten Dezember in Abu Dhabi am 12 Std. Rennen, Ihnen einen ganz herzlichen Dank für diese Super Möglichkeit. Das Rennen wird Live übertragen auf einem Livestream. Am besten über Youtube „24 h Series“

30.06.2017 Liebe Motorsportfreunde

Dieses Wochenende steht das 4. Rennweekend der GT OPEN 2017 in Budapest an. Wie wir wissen verliefen die ersten 3 Rennwochenende nicht gerade nach Wunsch oder besser gesagt konnten wir nicht unsere Anfangs-Ziele erreichen. Einerseits hat uns sicher das Renn-Glück diese Saison gefehlt, zum anderen tun wir uns schwer das richtige Setup fürs Auto zu finden. Schon seit dem ersten Rennen kämpfen wir mit sehr starken Problemen auf der Vorderachse (Untersteuern). Die wir aber so, Anfangs Jahr bei den Wintertests noch nicht hatten, von daher die Frage,…. kommen unsere Probleme evtl. vom neuen Chassis? Leider ist an offiziellen Renn-Veranstaltungen keine Zeit da um diesen Problemen auf den Grund zu gehen. Nachdem das Auto in den Wintertests einen Totalschaden erlitt, und wir nach dem Neu-Aufbau mit dem neuen Chassis keine Zeit hatten für einen privaten Test. So kamen wir nach langem Überlegen und Rätseln zum Entschluss, dass wir in Budapest nicht fahren werden, um aber dafür diese Kosten in einen gründlichen Test in Silverstone zu investieren. Das Werk Aston Martin ist nur 40 Km von Silverstone entfernt und hat uns die volle Unterstützung ihrerseits zugesagt. Das heisst, sie werden uns ein 2. Auto und einen Werksfahrer von Ihnen zur Verfügung stellen. So erhoffen wir uns zu erkennen, an was es liegt und wo unser Problem liegt.

11.06.2017 Paul Ricard 2.Rennen internationale GT OPEN

Sonntag, ich startete ins zweite Quali, anfangs mit alten Pneus war ich immer zwischen Platz 8-10, ich fuhr an die Box und holte einen neuen Satz Slicks. Um mich dann zu verbessern, doch leider klappte das nicht ganz, in meiner schnellen Runde wurde ich von einem Lamborghini aufgehalten. Ich belegte am Schluss Platz 18. Der Aston Martin machte immer noch Probleme, wir brachten das Set-up einfach nicht perfekt hin. Die selben Probleme wie in Spa. Ich startete ins Rennen von Platz 18, mit einem perfekten Start gelang es mir mich in der ersten Runde bis auf Platz 12 zu schiessen. Ich war an der Gruppe bis Platz 10 dran und konnte gut mithalten doch dann nach ca. 3-4 Runden baut unser Auto abrupt ab und ich verlor ein wenig den Anschluss zur Vordergruppe. Mit einer guten Strategie konnten wir uns am Fahrerwechsel noch einige Plätze gutmachen. Und kamen am Ende mit einer guten Leistung auf Platz 8. Francesco musste sich gegen Ende des Rennen stark verteidigen konnte aber einige Punkte mitnehmen. Ich bin über das Wochenende sehr enttäuscht da ich mir sehr viel mehr erhofft hatte. Doch wie gesagt habe ich langsam das Gefühl das wir vom Pech verfolgt sind.

10.06.2017 Paul Ricard 1.Rennen internationale GT OPEN

Das 3. Rennen der Saison ist vorbei. Auf einer der Weltschönsten Rennstrecken im Kalender ging es nach Südfrankreich. Es haben sich viele neue Fahrer eingeschrieben in der GT OPEN, am Start werden neu 28 Autos stehen und viele verschiedene Marken. Am Freitag in den freien Test benutzen wir nur gebrauchte Reifen, aber im Vergleich mit den Konkurrenten standen wir gegenüber denen die ebenfalls keine neuen Reifen fuhren im guten vorderen Drittel. Samstag, im ersten Qualifying mit einer guten Runde belegt Francesco den 13. Startplatz für das erste Rennen in Le Castellet, er benötigte hierfür aber 2 neue Reifensätze um sich zwei Mal nach einander verbessern zu können. Er startete ins Rennen 1, mit einem guten Start konnte er seine Position halten, dies jedoch nicht lange. Er wurde von hinten beim Bremsen leicht angeschoben und in das vor ihm fahrende Auto rein gedrückt, der rechte Vorderreifen und die Stossstange gingen kaputt. Er musste an die Box. Mit einem neuen Reifen ging es weiter. Eine halbe Runde lang, das nächste Problem. Die Bremsen hinten haben blockiert. Er kam wieder an die Box und Rennen 1 war vorbei für uns.

28.05.2017 Spa Francorchamps 2.Rennen internationale GT OPEN

Unter strömendem Regen war ich an der Reihe mit dem Qualifying 2. Ich ging alles vorsichtig an, da es unfahrbar war, zuviel Wasser lag auf der Strecke…..mit alten Regenreifen war ich trotzdem noch gut bei den Leuten. Doch dann mit dem neuen Satz Regenreifen wurde ich noch schneller hatte meine erste schnelle Runde gedreht war gut dabei, doch leider auf meiner zweiten noch schnelleren Runde …… rote Fahne Quali-Abbruch. Somit stand auch ich auf Startplatz 11. Rennen 2, es war wieder strahlend blauer Himmel und sehr heiss, also fuhren alle natürlich wieder mit Slicks. Mit einem sicheren und guten Start konnte ich meine Position gut verteidigen und war an der Spitzengruppe dran. Konnte mich einige Plätze vorarbeiten bis auf Rang 9. Dank unserer Strategie waren wir nach dem Boxenstopp bis auf Platz 7 vorgekommen. Nach einigen Minuten in der zweiten Rennhälfte kam ein riesen Hagel-Regensturm über Spa, aber das Verrückte Wetter liess die Start-Zielgerade trocken und der ganze Rest der Strecke lag unter Wasser wegen starkem Regen. Einige Fahrer drehten sich, sofort kam der Safetycar raus. Nach einigen Minuten mussten alle Fahrer an die Box um Regenreifen montieren zulassen. Nach einigen Runden mit Regenreifen hinter dem Safety-Car wurde das Rennen wieder frei gegeben. Innert weniger Runden fiel Sini zurück auf Platz 14, er war chancenlos gegen die Gegner. Nach dem Rennen war die Enttäuschung riesig. Doch das Auto war unfahrbar im Regen. Sehr enttäuscht beendeten wir so das zweite Rennen in Spa. Und jetzt hoffen wir endlich das Glück auf unsere Seite zu haben. Das nächste Rennen ist in Südfrankreich Le Castellet. Da fuhren wir auch schon die Wintertests, und konnten gute Rundenzeiten drehen.

27.05.2017 Spa Francorchamps 1.Rennen internationale GT OPEN

Samstagmorgen war dann das Qualifying 1, Francesco Sini startet. Er war ziemlich gut dabei, hatte aber leider in seiner schnellsten Runde einen Ausrutscher über die weisse Linie (Tracklimit) und so wurde seine Bestzeit gestrichen und landet auf Platz11. Rennen 1, Sini startet, er konnte seine Position halten, doch leider in Runde 2 beim anbremsen in Kurve 1 kommt von hinten ein Mercedes angeflogen (Bremsprobleme?) und fährt im voll hinten rein. Das Rennen war vorbei für uns und ein total krummes Auto. Nach einer langen Nacht für unsere Mechaniker ging es dank ihrer Super Leistung und schneller Reparatur am Aston Martin für mich am Sonntagmorgen weiter.

26.05.2017 Spa Francorchamps freie Trainings

Wir reisten mit grosser Hoffnung und Zuversicht nach Belgien, da wir uns erhofft hatten ein Top Resultat zu erzielen. In den ersten beiden freien Trainings lief es mit alten Reifen ziemlich gut, im Ersten lagen wir auf Platz 12 und im zweiten freien Training gar auf Platz 4 mit neuen Reifen, die Zuversicht für ein Topresultat stieg immer weiter an.

30.04.2017 Estoril 2.Rennen Internationale GT OPEN

Im zweiten Quali sicherten wir uns Startplatz 9. Francesco startete ins Rennen doch leider verlor er gleich ein paar Positionen und viel auf Platz 11 zurück konnte aber dann seine Position halten. Nach dem Fahrerwechsel startete ich mit Vollgas in die letzte halbe Stunde des Rennen und gab mein Bestes mit harten Zweikämpfen und viel Einsatz kam ich weit nach vorne. Mit superschnellen Runden- Zeiten kam ich immer weiter nach vorne und konnte das Rennen auf Platz 7 beenden. Ich war mit dem Sonntags Resultat sehr zufrieden so wie auch das ganze Team. Mein Ziel war es in die TopTen zu kommen. Auch im Samstag Rennen habe ich viel Neues gelernt und vor allem das hier sehr hart gekämpft wird. Die Vorbereitungen für Spa Francorchamps, Belgien laufen bereits auf Hochtouren, unser Ziel da voll angreifen und das Gelernte umsetzen zu können. Um so einen Schritt näher ans Podest zu gelangen!

29.04.2017 Estoril 1.Rennen Internationalen GT OPEN

Liebe Motorsportfreunde Das erste Rennen der Internationalen GT OPEN ist vorbei. Ich startete mit unserem neu aufgebauten Aston Martin Vantage GT3 in diese hochkarätige GT3 Europameisterschaft. Dies zugleich auf der für mich neuen Strecke in Estoril Portugal. Nach den ersten freien Trainings am Donnerstag und dann noch mit 2 freien Trainings am Freitag sahen wir aber schnell unsere Schwäche auf dieser neuen Strecke. Wir brachten unser enormes Drehmoment einfach nicht auf die Hinterräder, wir versuchten diverse verschiedene Setup Einstellungen doch das Problem blieb immer dasselbe. Ich startete so sehr ungewiss ins erste Quali, ich war lange Zeit immer zwischen Platz 6-10 jede Runde verbesserten sich alle, einige der Fahrer setzten einen zweiten neuen Satz Slick Reifen ein um noch einmal schneller zu werden, so war es auch ich wurde immer weiter nach hinten gereicht und beendete das Quali dann auf Platz 18 . Wir versuchten für das Rennen unsere Fehler am Auto zu verstehen um diese zu beheben. Mit einem Blitzstart konnte ich in der ersten Runde bis auf Platz12 vorfahren. Konnte meine Position auch behalten bis mich ein Ferrari aufs Kies drückte und ich auf Position 15 zurückfiel. Nach dem Fahrerwechsel hatten wir wieder grosse Probleme mit dem Auto und schieden aus.

24.02.2017 Die Würfel sind gefallen (15.02.2017)

Liebe Motorsportfreunde Ich erhielt diverse Angebote für die neue Saison 2017 von GT3 Autos bis zu den neuen Prototypen LMP3. Die Schwierigkeit lag nun darin, das nötige Budget zusammen zu bringen. Mit meinen treuen Sponsoren konnte ich einen Grossteil der Kosten abdecken. Die neue diesjährige Mission lautet „Mission Possible“! Ich werde mit einem Aston Martin Vantage GT3 an den Start fahren, dies mit direkter Werksunterstützung von England! Mit einer Riesen Freude kann ich bestätigen, dass ich dieses Jahr 2017 in der starken GT3 Internationalen GT OPEN teilnehmen werde. Mit dem Italienischen Topteam „Solaris Motorsport“ das direkt vom Werk, Aston Martin Racing, England unterstützt wird, versuchen wir um Topplätze zu fighten. Francesco Sini als Teamchef von Solrais Motorsport ist auch gleichzeitig mein Teamkollege. Autodromo Vallelunga (24.02.2017) Am Freitag fuhr ich bereits das erste Mal den neuen Aston Martin Vantage GT3 auf dem Circuito von Vallelunga und ich kam bereits sehr gut zu Recht mit dem Auto. Mein Teamkollege Francesco Sini und auch die Ingenieure von Solaris Motorsport und vom Werk Aston Martin waren sehr zufrieden mit mir. Umso so grösser war natürlich auch meine Freude an diesem fantastischen Rennwagen. Anfang März, das heisst bereits am 3. + 4. März 2017 findet in Le Castellet, Frankreich der offizielle Test von der Internationalen GT OPEN statt, ich werde Euch weiter auf dem Laufenden halten. Herzliche Grüsse Mauro

17.12.2016 12 Std. Gulf Race Abu Dhabi

Wir verstanden uns super, auch mit Christoph Lenz und Roberto Pampanini, die Inhaber des Lamborghini Huracan GT3 und zugleich meine Teamkollegen für dieses 12 Stunden Rennen. Im ersten freien Training versuchte ich einfach Vertrauen ins Auto aufzubauen und um zu verstehen wie der Lamborghini funktioniert. Ich kam sehr schnell sehr gut zurecht und konnte meine Rundenzeiten immer weiter verbessern. Im Quali belegten wir dann Startplatz14, nicht ganz zufriedenstellend, aber es war nicht schlecht, da ja alles neu war für uns. Ich startete dann ins Rennen, mit einem super Start gelang es mir gleich in der ersten Runde einige Plätze gut zu machen. Ich versuchte jede Runde zu pushen aber natürlich auch ohne Fehler, da es ein 12 Stunden Rennen war, galt die Regel einfach keine Fehler machen und keine Schäden. Nach ca 1Std. und 14 min war mein erster Stint zu Ende und der Fahrerwechsel stand an, ich kam auf Platz 7 an die Box und Roberto kletterte ins Auto, auch er fuhr mit guten Rundenzeiten stark mit bis dann auch sein Stint fertig war und Christoph ins Lenkrad griff, danach war ich wieder an der Reihe. Mit einer super Strategie und überhaupt keinem einzigen Fehler konnten wir uns gut im vorderen Drittel des Feldes behaupten, in unserer Klasse belegten wir gelegentlich auch kurz Platz 2 sind dann aber wieder zurück auf den dritten Platz gefallen. Nach über 1500 Km konnten wir tatsächlich den 3. Podiumplatz nach Hause fahren, wir waren sehr zufrieden, denn der Lamborghini hatte keinen Kratzer und wir ein sehr gutes Resultat.

16.12.2016 12 Std. Gulf Race Abu Dhabi

Liebe Motorsportfreunde Das Saison Highlight 2016 ist vorüber. Nach Bekanntgabe, dass ich tatsächlich in Abu Dhabi am bekannten Gulf 12 Stunden Rennen teilnehmen darf, ging es los mit der Vorbereitung. Ich verdoppelte mein Fitness-Programm und bereitete mich Tag für Tag körperlich vor, um wirklich in Topform zu sein, um auch den Stier (Lamborghini) überwältigen zu können. Angekommen in Abu Dhabi, kamen mir gute Erinnerungen auf, ich stand hier schon 6 mal auf dem Podest, also gab es nur ein Ziel und zwar auch zum 7 mal aufs Podest zu fahren. Zuerst lernte ich die neue Teammannschaft kennen von Sportec Zürich kennen.

02.12.2016 Zurück in die Internationale GT3 Meisterschaft

Die Saison 2016 GT4 Euroseries ist vorbei, das von mir angesagte Ziel, Top 3, habe ich nicht erreicht. Es gibt viele Gründe dafür dass es am Ende NUR Platz 9 wurde. Einige von Euch haben diverse Läufe dieser Meisterschaft besucht und konnten sich vor Ort ein Bild machen mit was für Problemen ich zu kämpfen hatte. Verschiedene Angebote diverser Teams für die Saison 2017 sind auf mich zugekommen. Mitten in den Vorbereitungen für die Saison 2017 habe ich letzte Woche von der Sportec Motorsport, Zürich, das Angebot erhalten, mit den Eigentümern des brandneuen Lamborghini Huracan GT3 von Christopf Lenz und Roberto Pampanini zusammen das bekannte „12 Hours Gulf Race“ 2016 in Abu Dhabi zu fahren. Das hat mich natürlich sehr gefreut, obwohl ich zu einem Superpreis das Rennen in Abu Dhabi bestreiten könnte bin ich auf weitere finanzielle Hilfe angewiesen. Einige meiner bisherigen Sponsoren haben ohne zu zögern die Zusage gemacht, mich auch für dieses wichtige Rennen zu unterstützen. Ich werde nichts unterlassen (Mehrarbeit, Teile meines Lohnes) für dieses Rennen zu investieren. Um dort ein super Ergebnis zu erzielen um mich für das nächste Jahr zu präsentieren. Vielen herzlichen Dank all denen die mich immer unterstützen. Bankdaten "Fanclub Mauro Calamia" Zürcher Kantonalbank, 8010 Zürich IBAN: CH37 0070 0110 0052 8799 7

09.10.2016 1.+2.Rennen Zandvoort

Ins erste Rennen startete ich. Mit einem sehr aggressiven und perfekten Start gelang es mir schon nach der ersten Runde auf Platz 9. Ich pusthe wie ein verrückter und wollte nur nach vorn. Dann der Schock, die Rennleitung erteilte mir eine Durchfahrtsstrafe. Wegen einer Aufwärmrunde zu viel…(sehr komplizierte Sache). Nach dieser Strafe lag ich wieder auf Platz 18 und übergab Beppe das Auto und so beendeten wir das erste Rennen auf Platz 14. Im zweiten Rennen startete Beppe...leider verlor er kurz nach dem Start einige Positionen und lag nur noch auf Platz 12, kämpfte sich aber nach vorn. Dann berührte er sich mit einem Porsche ganz leicht, normales Überholmanöver ohne Unfall, ohne nichts, doch nicht für die Rennleitung. Wieder bekamen wir eine Durchfahrtsstrafe und konnten es kaum glauben, dass ganze Team war stinksauer und sehr enttäuscht. Nach dem Fahrerwechsel versuchte ich alles um in der letzten halben Stunde nach vorn zu kommen, ich übernahm den Maserati auf Platz 16 und beendete das Rennen auf Platz 7. Ich war wieder einmal einer der schnellsten im ganzen Feld, doch leider half mir auch das nichts. Die Organisation gab mir offiziell Recht, dass diese Strafe zu hart war, Sie könnten jedoch diese nicht rückgängig machen. Ich kann nicht verstehen wieso das immer wir diese Immens harten Strafen erhalten auch nach langen Diskussionen mit der Regie keine Chance. So enttäuschend endet also die Saison 2016. Trotz allem versuche ich nur das Best gelernte für die nächste Saison mitzunehmen und hoffe, dass meine Pechsträhne von diesem Jahr endet. Sodass ich im nächsten Jahr wieder um Top Plätze mitkämpfen kann. Ich weiss jedoch noch nicht genau wo mich die Zukunft hinbringen wird, es sind aber bereits Verhandlungen mit diversen Team’s im Gange. Wie jedes Jahr auch eine Frage des Budget. Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Sponsoren, Gönnern und Motorsportfreunden für Ihre Unterstützung bedanken. Mein Ziel wäre wieder in die GT3 Series zurückzukommen. Weitere News folgen……….

08.10.2016 Zandvoort

Liebe Motorsportfreunde Das diesjährige letzte Rennen der Saison ist auch vorbei. Ich reiste topmotiviert nach Holland um nochmals das beste Ergebnis rauszuholen. Doch schon am Donnerstag streikte wieder einmal die Technik von meinem Maserati. Eine kaputte Kupplung stoppte meine freien Trainings, dies wäre sehr wichtig für mich gewesen weil Zandvoort für mich Neuland war, aber auch dies schreckte mich überhaupt nicht zurück, obwohl diese Rennstrecke zu den anspruchsvollsten Strecken zählt, die ich jemals gefahren bin. Am Samstag startete ich ins erste Quali mit grossen Problemen, den ich brachte die Reifen einfach nicht auf die richtige Temperatur und somit beendete ich Q1 leider auch nur auf Platz16, obwohl ich wusste dass ich viel schneller gewesen wäre. Aber ich hatte einfach nicht genügend Zeit. Nach einer Setup-Änderung ging‘s für Beppe gleich viel besser und er schaffte es im Q2 auf Platz 8.

25.09.2016 Hungaroring Rennen 2

Sonntag morgen unser zweites Rennen stand an. Meine letzte Chance um aufs Podest zu kommen, dies aber eine schwierige Sache vom 16 Startplatz. Mit einem super Start konnte ich sofort weit nach vorne fahren und lag nach der ersten Kurve schon auf Platz 9. Mit weiteren Fights auf der Strecke gings weiter vorwärts und innert ein paar Runden lag ich dann auch schon auf Platz 6. Ich fuhr zum Fahrerwechsel an die Box, dank einer super Strategie kam vom Team, kam Beppe dann auf Platz 4 wieder auf die Strecke und klebte dem 3. + 2.Platzierten am Heck. Dank eines Fahrfehlers des 3ten konnte er sich mühelos vorbeischieben. Und wir konnten das Rennen tatsächlich auf dem Podest abschliessen. Ich war überglücklich und erleichtert mit einer super Team Leistung haben wir es geschafft von so weit hinten bis ganz nach vorne zu fahren. Zu guter Letzt bekamen wir noch die Nachricht das der Zweitplatzierte eine Strafe erhielt....heisst für uns das wir so auf den 2 Platz vorrückten. Überglücklich über dieses Ergebnis, heisst es jetzt schon wieder volle Konzentration auf Zandvoort für mich eine unbekannte Strecke. Doch auch da werden wir wieder versuchen unser Bestes zu geben um am Schluss vielleicht sogar zuoberst auf dem Podest zu stehen!

24.09.2016 Hungaroring Rennen 1

Samstag morgen dann die beiden Qualifyings. Der zweite Fahrer, Beppe begann das erste Quali, dies dauerte leider nicht lange bis der erste Unterbruch kam(rote Flagge), danach gings dann nur mit je 7 Minuten Quali weiter, hiess für uns Fahrer das du genau eine bis maximal zwei Runden Zeit hast. Mit einer super Runde stellte er unseren Maserati auf Platz 3 perfekt! Dann war ich dran, wie in den freien Trainings hatte ich ein super Gefühl für den Rennwagen es war perfekt. Ich durchquerte Startziel und mein Renningenieur zeigte mir sofort P1. Ich habe die erste Pole des Jahres herausfahren können. Ich war überglücklich endlich hatte alles gepasst und ich konnte beweisen das ich immer noch sehr schnell Autofahren konnte ;) . Die Freude war leider nur von kurzer Dauer. Die Rennleitung strich meine Topzeit weg und ich bekam Startplatz 16. Sofort legte ich Protest ein und wollte wissen wieso…...nach einer langen Diskussion und einem unklaren Video bestraft man mich indem man meine Polezeit einfach streicht und mir sagt ich habe die Track Limits nicht beachtet. Was ganz sicher nicht stimmte!!! Ich versuchte mich zu beruhigen und mich voll und ganz auf das Rennen zu konzentrieren, mein Ziel war klar das Podest! Beppe startet in das 1. Rennen und kann seinen 3 Platz gut verteidigen, wieder ein Fehler von den Veranstaltern wegen des zu späten öffnen vom (Pit Window) für den Fahrerwechsel, fiel unser Auto nach dem Fahrerwechsel leider auf Platz 6 zurück. Ich versuchte alles um wieder nach vorne zu fahren, nach ein paar Runden war ich bereits auf Platz 4 und klebte dem 3 Platzierten am Heck doch auch ich hatte bereits einen dicht Gefolgten am Heck. Ich kam einfach nicht am 3 Platzierten vorbei. Dann der Schock, in der zweitletzten Runde fährt mir der Typ hinter mir voll in den Maserati und räumt mich ab....mit einem stark kaputten Auto kämpfte ich mich dann übers Ziel und beendete das Rennen auf Platz 5.

23.09.2016 Hungaroring

Nach einer unglaublichen langen Sommerpause geht es endlich nach Budapest an den Hungaroring. Da habe ich sehr sehr gute Erinnerungen mit dem Maserati Trofeo. Ich bekam noch die Möglichkeit am Donnerstag mit meinem Rennauto in einem geführten Polizei-Konvoi von der Rennstrecke bis in die Innenstadt von Budapest zu fahren. Und da Interviews und Autogramme zu geben, eine echt einmalige Sache für mich und das Auto und dies alles live im TV von Budapest. Freitag ging dann endlich die Veranstaltung los. Die freien Trainings verliefen sehr gut, mit einem guten Setup am Maserati kamen wir schnell auf gute Rundenzeiten und konnten uns sofort in den Top 8 behaupten. Ich hatte ein super Gefühl fürs Auto und die Strecke, alles passte perfekt.

09.07.2016 2-Std.Rennen Spa

Gottseidank wurde das Auto aufs Quali fertig, Beppe fuhr das erste Quali und es lief überhaupt nicht gut, denn es begann wieder einmal zu regnen. Die Strecke trocknete sehr schnell ab und ich versuchte mein Quali auf Slicks zu fahren, dies war jedoch eine Fehlentscheidung, denn es begann wieder auf der halben Strecke zu regnen. Somit mussten wir ins Rennen von Startplatz 17 starten, nicht gerade die beste Ausgangslage für mein Ziel das Podium zu erreichen, doch ich liess nicht locker. Ich startete in das Rennen, mit einem optimalen Start gelang es mir schon in der ersten Runde weit nach vorne, ich wurde sogar zweimal von der Strecke abgedrängt doch auch das konnte mich kaum bremsen mit harten aber fairen Manövern gelang es mir nach knapp 20 Minuten bereits auf Platz 9 zu sein. Dann der Fahrerwechsel wir hatten eine völlig andere Strategie als die Anderen, ich war der erste der an die Box fuhr, Beppe kam auf die Strecke und fiel wegen unserem frühen Boxenstopp weit zurück auf Platz 16, nach ca. 45 Minuten wechselte ich wieder in den Maserati es zählte alles oder nichts. Ich versuchte jede Runde super Zeiten zu fahren und bei den Überholmanövern so wenig Zeit wie möglich zu verlieren. Das Rennen dauerte noch 50 Minuten ich versuchte alles um soweit wie möglich nach vorne zu kommen, drehte die Drittschnellste Zeit von allen und konnte dank meiner Superleistung das Rennen auf Platz 5 beenden und einer vor mir wurde noch disqualifiziert und wir waren auf Platz 4. Ich war sehr froh über diesen Platz, es zeigt dass ich den Speed habe um ganz vorne mit zu fahren. Auch für die Meisterschaft wichtige Punkte, doch leider verfolgt mich das Pech und es reichte mir wieder ganz knapp nicht aufs Podium.

08.07.2016 2-Std.Rennen Spa

Liebe Motorsportfreunde Nach einem bitteren Ausfall in Silverstone wollte ich natürlich alles wieder gut machen in Spa, ich wusste dass ich auch hier wieder mit den ersten mitfahren kann. Ich wollte alles sehr locker angehen um möglichst keine Fehler zu machen. Am Donnerstag-Abend startete ich ins erste freie Training und hatte von Anfang an ein super Gefühl für das Auto und die Strecke. Am Freitag ging es dann schon ernst zur Sache, mit 2 freien Trainings und 2 Qualis. Ich startete in das erste Training und nach ca. 10 Minuten war bereits die erste Rote Phase, das hiess ein Gegner flog von der Strecke…Unterbruch. Endlich ging es wieder weiter, ich fuhr in die berühmte Kurve „Eau Rouge“ wo man dann die Höchstgeschwindigkeit erreicht…..auf einmal ein riesen Knall und der ganze Innenraum des Autos war voller Rauch und ich sah nichts mehr, die Hinterachse blockierte und ich versuchte den Maserati auf der Strecke zu halten…..ich wusste sofort….MOTORSCHADEN! Das kann nicht sein die ganze Saison verfolgt mich das Pech ununterbrochen, meine Mechaniker machten nicht lange und bereiten sofort das Zweitauto vor und bauten alles um.

12.06.2016 Langstreckenrennen Silverstone GT4

Liebe Motorsportfreunde Das Rennen wurde bei strömendem Regen gestartet unter gelber Flagge, das heisst der Safety-Car fuhr vor dem ganzen Feld, mehr als 50 Fahrzeuge, Sicht gleich null. Doch nach einigen Zwischenfällen konnten wir den Maserati bereits auf Platz 5 bringen und von den Rundenzeiten sah es sehr gut aus, dass wir noch weiter nach vorne fahren konnten…..doch dann nach dem Fahrerwechsel, nach ca. der Hälfte des Rennes blieb der Maserati einfach stehen, wegen eines defekten Alternators.

11.06.2016 Langstreckenrennen Silverstone

Liebe Motorsportfreunde In Silverstone hatte alles sehr gut angefangen, mit den schnellsten Zeiten in den freien Trainings am Freitag hoffte ich auf eine gute Platzierung. Doch dann kam alles anders, im Quali wurden die Zeiten von mir und dem zweiten Fahrer zusammen gezählt und das ergab dann den Startplatz für das Rennen.

15.05.2016 2.Rennen GT4 Pau Frankreich

Auch der zweite Start war sehr chaotisch, denn auf einmal streikten die Startampel ….. Rennabbruch. Der Neustart verlief nicht gerade besser. Doch wir kämpften Runde um Runde immer weiter nach vorne, dann auf einmal mit viel Mut und einem ganz grossen Stück Glück lagen wir auf einmal auf Platz 4 und beendeten das Rennen auch da mit einer Souveränen Leistung. Ich fuhr die 4. schnellste Zeit, was heisst, dass wir sehr sehr gut mit dabei waren und der Maserati blieb auch ganz.

14.05.2016 1.Rennen GT4 Pau Frankreich

Das zweite Wochenende der European GT4 Series in Pau Frankreich ist vorbei. Es war kein einfaches Wochenende für uns, ich wusste genau, wenn es hier auf diesem engen Stadtkurs regnen wird, dann haben wir einen starken Nachteil, denn wir sind die einzige Marke, die kein ABS und keine Traktionskontrolle haben. So war es dann auch, es regnete ununterbrochen bis Sonntag vor dem zweiten Rennen. Natürlich gaben wir auch hier unser Bestes, nach der Pleite von Monza. Wir wollten unseren Maserati unbedingt in die Punkte fahren und möglichst keine allzu grossen Schäden am Auto verursachen. Unter starkem Regen platzierten wir im ersten Quali das Auto auf Platz 9 und im Zweiten auf Platz 14. Nach einem chaotischen Start auf Slicks, die Strecke war noch leicht nass, fielen wir ein paar Positionen zurück, es begann wieder zu regnen. Wir versuchten einen riskanten Reifenwechsel, der leider auch einige Sekunden mehr Zeit beanspruchte, doch dies war nach ca. 2 Runden eine Fehlentscheidung. Die Strecke trocknete leider wieder ab und wir beendeten das Rennen auf Platz 12.

24.04.2016 2.Rennen Monza GT4

Wir wollten in Rennen 2 nochmals voll angreifen, Fascicolo startete ins Rennen mit einem guten Start und guten Kämpfen kam er bis auf Platz 9 vor. Leider geschah ihm dann ein Fahrfehler und er drehte sich weg, auf Platz 20 kam er wieder ins Rennen. Kurz darauf war auch schon der Fahrerwechsel, ich übernahm und wollte natürlich so viele Plätze wie möglich gutmachen. Mit schnellen Runden kämpfte ich mich auf Patz 14 vor, bis mich wieder ein Porsche von hinten einfach abgeschossen hatte und ich im Kiesbett landete. Klar ein erstes Rennweekend zum vergessen, es wollte einfach nicht so wie wir uns das erhofft hatten, trotzdem geht es jetzt weiter ans zweite Rennen in Südfrankreich, Pau einem Stadtkurs, sicher alles andere als einfach, doch wir geben nicht auf, unser Ziel bleibt das Podium denn wir haben den nötigen Speed doch bis jetzt fehlte einfach das Glück!

23.04.2016 1.Rennen Monza

Im Quali bemerkte ich sofort das etwas mit dem Maserati nicht stimmt, aber leider war es dann schon zu spät und wir konnten nichts mehr ändern, ich fuhr die 9. Zeit und mein Teamkollege fuhr auf Platz 12 und dies mit einem defekten Dämpfer vorne links. Mein Team brachte das Auto am Abend bis spät in die Nacht auf Vordermann, damit es für das Rennen 1 bereit war. Mit einem guten Start konnte ich bis auf Platz 7 vorstossen, kam dann mit einem Konkurrenten zusammen und bekam eine „drive trough penality“ was ich für zu hart empfand, nichts desto trotz kämpfte ich mich von hinten durchs Feld und lag innert kürzester Zeit auf Platz 13. Doch dann geschah es, ein Porsche fährt mir voll in die Seite und ich drehte mich. Danach war der Fahrerwechsel und kurz darauf streikte das Getriebe. Ein erstes Rennen zum vergessen!

22.04.2016 Rennweekend Monza

Das erste Rennweekend der European GT4 Saison 2016 haben wir hinter uns. Ich bin sehr optimistisch nach Monza gefahren und wollte mein Bestes geben und natürlich versuchen zuoberst auf dem Podest zu stehen, doch dies kam leider ganz anders als gedacht. Nach dem ersten freien Training konnte ich locker Platz 2 behaupten, doch dann begann das Auto zu zicken.

07.04.2016 Testtag in Monza

Endlich.... der erste Testtag in Monza mit dem neuen Maserati GT4 lief sehr gut, wir können es kaum erwarten das erste Rennen der Saison 2016 zu fahren.

02.04.2016 Präsentation vom Maserati GT4

Liebe Motorsportfreunde es freute uns so viele Sponsoren und Motorsport-Begeisterte an der Präsentation vom neuen Maserati GT4 begrüssen zu dürfen.

22.01.2016 GT4 European Series 2016

Liebe Motorsportfreunde Mit Freude kann ich Euch mitteilen, dass ich mit dem „Swiss Team“ aus Balerna, Tessin letztes Wochenende den Vertrag für die Saison 2016 für die Euro GT4 Series unterschrieben habe. Wieder mit einem Maserati Granturismo zu fahren freut mich unglaublich und natürlich zusammen mit dem Swiss Team top- motoviert, denn mit ihnen holte ich den Weltmeistertitel 2014, bald kann ich Euch weitere News bekanntgeben. Ich denke die GT4 Eurpean Series wird sicher sehr spannend, denn neben einigen Maserati’s sind auch andere Marken vertreten und das Reglement verlangt, dass sich 2 Fahrer das Auto teilen, das heisst es wird auch spannende Boxenstopps geben.

12.11.2015 Liebe Motorsportfreunde

Nach einer perfekten Saison 2014, mit dem Gewinn des Europa- und Weltmeistertitel verlief die Saison 2015 leider nicht so, wie ich mir das erwünscht hätte. Nach einigen Problemen und Hindernissen schon in den Startlöchern zog sich dies leider durch das ganze Jahr. Nach einigen Hochs und Tiefs bestritt ich letztes Wochenende, das letzte Rennen der Saison 2015 in der GT Italien. Trotz einem nicht ganz zufrieden Stellenden Jahr habe ich extrem viel Neues dazu gelernt, Dank dem extrem hohen Niveau der Italien GT bin ich noch stärker und schneller geworden. Verstehe das Technische noch besser und denke dass ich dies im neuen Jahr voll umsetzen kann! Jetzt liegt meine ganze Konzentration auf der Saison 2016! Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren um so schnell wie möglich wieder zu Oberst auf dem Podest zu stehen! Ich danke allen Sponsoren, Freunden und meiner Familie für die Super Unterstützung die ich jedes Jahr von Euch bekomme. Im nächsten Jahr werde ich wieder voll angreifen!

18.10.2015 2.Rennen Gt Italiano Mugello Porsche GT3

Sonntagmorgen, es ging an die Startaufstellung für das 2.Rennen, hier starteten wir aus dem 8.Platz. das waren eigentlich gute Voraussetzungen um einige Punkte nach Hause zu fahren. Doch das Glück lag leider nicht auf meiner Seite….in gewisser Weise ja doch denn ich musste zweimal in die Wiese ausweichen, da sich einige Gegner vor mir drehten und ich mit viel Glück ausweichen konnte, dadurch aber auch einige Plätze verlor. Auf dem 12.Platz konnte ich dann über die Ziellinie fahren.

17.10.2015 1.Rennen GT Italiano Mugello Porsche GT3

Mit grossen Erwartungen fuhr ich ans letzte Rennen der Saison nach Mugello. Freitagmorgen, das erste freie Training…..es regnet in Strömen und ich bin über diese Situation eigentlich sehr zufrieden, denn ich fuhr schon immer gerne im Regen. Dies zeigten dann auch die Zeiten im ersten freien Training, ich lag auf dem 5.Platz. Samstagmorgen, wir sind die ersten auf der Rennstrecke, das heisst ich fuhr mein Quali für das Rennen 1. Die ersten Runden mussten alle mit Regenreifen fahren, da die Strecke vom Regen noch zu nass war. Doch dann nach einigen Runden trocknete die Rennstrecke langsam ab und auch ich wurde vom Team in die Boxen gerufen um die Slicks zu montieren, doch leider durch einen Teamfehlentscheid hatte ich nicht mehr genügend Zeit für meine schnellen Runden auf den Slicks und ich lag nur auf Platz 19, war natürlich sehr enttäuscht. Trotz allem blieb ich positiv und überlegte mir schon wie ich im Rennen am besten starte. Dann war es soweit die Ampeln schalteten auf grün und ich hatte einen Superstart und lag nach der ersten Runde schon auf Platz 13. Verbissen kämpfte ich mich langsam nach vorn, auf dem 11. Platz übergab ich an Joel und auch er konnte noch einige Plätze gut machen und wir beendeten das 1.Rennen auf Platz 9.

27.09.2015 2.Rennen GT Italiano Misano Porsche GT3

Ins zweite Rennen startete Camathias, auch er mit einem super Start kam bis auf Platz14, bis kurz vor Fahrerwechsel lag er auf Platz 8, ich übernahm das Auto und lag an der Vordergruppe dran. Doch hinter mir rückten die Verfolger immer mehr auf, nach einem super 4-Kampf konnte ich das Rennen auf Platz 10 beenden. Unsere ganze Konzentration liegt jetzt auf dem letzten Rennen in Mugello am 17. -18.10. wir werden da versuchen diese Schwierige Saison 2015 auf Topniveau zu beenden.

26.09.2015 1.Rennen GT Italiano Misano Porsche GT3

Misano Round 6 Nach einem schwierigen Wochenende in Vallelunga hoffte ich auf eine Verbesserung in Misano. Doch dies kam leider nicht so wie gewünscht. Nach zwei schwierigen freien Trainings am Freitag beendeten wir diese auf den Plätzen 15 und 16, nicht gerade wie ich mir das erhofft habe. Am Samstag Morgen startete ich zuerst ins erste quali doch ich kam überhaupt nicht zurecht mit dem Auto und der Strecke, ich beendete das Zeitfahren leider nur auf Platz17. Ich war total enttäuscht über dieses Ergebnis, weil ich mir so viel erhofft hatte. Auch Camathias konnte sich im Zweiten kaum verbessern und kam nicht über Platz 15 hinaus. Doch wir liessen uns nicht unterkriegen und beschlossen im Rennen unser Bestes zu geben. Mit einem Blitzstart lag ich schon nach der ersten Runde auf Platz 13, ich kämpfte jede Runde weiter bis ich auf Platz 11 lag. Fahrerwechsel…ich bog ein in die Boxenstrasse, Camathias begann die 2. Rennhälfte und beendete das Rennen auf Platz 9. Für uns war dies eine kleine Schadensbegrenzung.

12.07.2015 2.Rennen Mugello Porsche 997 GT3

Im zweiten Rennen startete Camathias, mit einem Bombenstart konnte er sich sofort bis auf Platz 5 vorkämpfen, beim Fahrerwechsel konnte ich dann den 4 Platzierten überholen, doch dies nur kurze Zeit der Ferrari war sehr schnell und ich hatte keine Chance um ihn am Überholen zu hindern. Ich wollte meine Position irgendwie zurück erkämpfen und versuchte alles. Doch leider bremste ich meinen Porsche ein bisschen zu spät ab und konnte das Auto nicht mehr auf der Strasse halten und rutschte rückwärts ins Kiesbett und blieb da auch stecken. Die Streckenposten eilten mir zur Hilfe und bergten mich aus dem Kies zurück auf die Strecke doch leider war auch dies zu spät ich beendete das Rennen auf dem 27 Platz. Ich war sehr enttäuscht da es mein eigener Fehler war der uns viele wichtige Punkte der Meisterschaft gekostet hat. Ich entschuldigte mich bei dem ganzen Team und bei meinem Teamkollegen Joel Camathias. Wir sind sicher unserem Ziel dem dies jährigen Podest einen grossen Schritt näher gekommen. Wir werden beim nächsten Rennen nach der Sommerpause in Vallelunga unser bestmögliches geben um weiter auf Punktejagd zu gehen. Jetzt gilt bis dahin mich Körperlich auf höchstem Niveau zu halten um dann am 13 September in Rom wieder alles zu geben.

11.07.2015 1. Rennen Mugello Porsche 997 GT3

Das letzte Rennen vor der Sommerpause stand an. Mit grosser Zuversicht und klarem Ziel reisten wir nach Mugello Italien. Ich startete gespannt ins erste freie Training, ich hatte gleich von Anfang an ein super Gefühl für das Auto und die für mich neue Strecke, eine unfassbare Adrenalin geladene Rennstrecke. Ich wurde mit jeder gefahrener Runde schneller und schneller, doch leider nach ca 20 Minuten freiem Training wurde der Turn abgebrochen, Grund ein sehr starker Einschlag von einem Ferrari 458 GT3 und dies gleich ca 20 Meter vor mir, ich hatte riesen Glück das ich keine Teile abbekam. ( Onboard Aufnahme folgt) ich beendete das erste Training auf dem 9 Platz Im zweiten Training fing Teamkollege Camathias an und kam sofort auf den 5 Platz. Nach der Halbzeit übernahm ich wieder das Auto und konnte unsere Zeit nochmals um 0.040 sec. Verbessern, wir beendeten das zweite Freie Training auf Platz 5. Sehr zuversichtlich und mit gutem Gefühl hofften wir auf ein Top Quali. Ich startete ins erste Quali, hatte leider sehr viel Pech, da ich nach nur einer Fliegenden Runde aufgehalten wurde von der Roten Fahne (Unfall). Bis dahin lag ich auf Platz 5. Nach kurzer Zeit eröffnete sich das Quali erneut ich wollte meine Zeit nachbessern wie auch alle Anderen, doch leider hatte ein Lamborghini vor mir einen Motorschaden und das ganze Öl lief auf die Strecke, ich kam mit ca 180 km/h angeflogen und drehte mich weg und hatte ein riesen Glück das ich das Auto nur ins Kiesbett drehte und nicht einschlug. Quali 1 war beendet, mit einem Enttäuschenden 12 Platz. Auch mein Teamkollege hatte grosse Probleme und kam nicht über Startplatz 10 hinaus. Rennen 1 nach einem chaotischem Start und vielen Zweikämpfen konnte ich mich langsam nach vorne kämpfen, bis kurz vor dem Fahrerwechsel lag ich zeitweise sogar schon auf Platz 5, nach dem Wechsel lagen wir auf Platz 7, mit einem super Rennen konnten wir am Schluss mit dem 6 Platz zufrieden sein.

05.07.2015 Euroseries Nova Race Maserati Granturismo GT4

Back on track with Swiss Team and Maserati Granturismo GT4! Nach einer langen Pause gings endlich wieder mal mit dem Maserati auf die Rennstrecke! Unser erster Testlauf der Euroseries by Nova Race konnte fast nicht besser starten. Nach einem schwieregn Quali ( Motor Problemen) mussten wir im ersten Rennen von Platz 12 starten und Rennen zwei vom 6 Platz. Mit einem super Rennen und vollem Einsatz des ganzen Team konnten wir zwei mal aufs Podest fahren. Platz 2 im Ersten und Platz 1 im Zweiten Rennen! Keep Pushing!!!!

07.06.2015 "Wald rollt"

Bei super schönem Wetter konnten wir am Sonntag sehr viele Besucher an unserem Stand an der Bahnhofstrasse in Wald begrüssen.

30.05.2015 1.Rennen GT Italia Monza Porsche GT3

Samstagmorgen stand das Quali an, mit 39 Autos im Feld eine riesige Herausforderung. Ich hatte aber sehr starke Unterstützung dabei, ca 50 Personen, Sponsoren und Freunde begleiteten mich nach Monza um mich anzufeuern. Mit Erfolg, mit einer super Runde belegte ich bis 1 runde vor Schluss den ersten Platz, konnte mich dann nochmals verbessern aber leider im 2 Sektor auf der Strecke schlich sich ein kleiner Fehler ein ich beendete das Quali auf Platz 6 mit 0.3 Sek Rückstand auf die Pole Position, ich war natürlich zufrieden aber es hätte fast geklappt um von der ersten Reihe zu starten. Auch der Zweitfahrer, Joel Camathias belegte im Quali 2 einen super Startplatz, Platz3. Wir waren topmotiviert für das erste Rennen.

30.05.2015 1.Rennen GT Italia Monza Porsche GT3

Samstag-Abend, ich startete das Rennen mit einem Blitzstart lag ich nach der ersten Schikane auf Platz 3 und jagte den 2. Platzierten mit super Rundenzeiten. Klebte ich an ihm doch leider gab es keinen Weg an ihm vorbei. Von hinten näherte sich mehr und mehr die Werks Corvette, ich verteidigte meine Position einige Runden, konnte aber den Speed nicht halten und wurde überholt. Wollte dann natürlich alles Mögliche versuchen um mich wieder an ihm vorbei zu kämpfen und kam in der ersten Schikane zu spät auf die Bremse und musste den Notausgang wählen und verlor so gleich nochmals 2 Positionen. Nach dem Fahrerwechsel lagen wir auf Platz 6 und beendeten das Rennen auf Platz 7. Ich denke wir können sehr zufrieden sein mit unserer Leistung, denn die ersten 10 Fahrer sind alles Werksautos und Profi Fahrer.

29.05.2015 2.Rennweekend GT Italiano Monza (IT)

Das 2. Rennweekend der italienischen GT Series ist gefahren. Nach einer super Vorbereitung konnten wir den Porsche am Freitag perfekt abstimmen und belegten Position 4 im freien Training.

24.05.2015 Targa Tricolore Endurance Monza

DOPPIA VITTORIA A MONZA PER IL TEAM AUTORLANDO. GHEZZI E CALAMIA CONQUISTANO L’ASSOLUTO ED IL TARGA TRICOLORE PORSCHE MENTRE CAMATHIASGOLDSTEIN-CERATI CONQUISTANO LA PRIMA POSIZIONE DEL PERONI ENDURANCE! E’ stato un week end proficuo per il team e i piloti di Autorlando, Giuseppe Ghezzi leader della classifica assoluta del Targa Tricolore Porsche ha subito preso confidenza sia con la vettura che con il compagno Mauro Calamia, che gommato Michelin conquista la pole con un tempo di 1.48.5. Sulla gemella gommata Pirelli del Peroni Endurance intanto Joel Camathias lavorava per trovare un set up ideale per il GT Italiano, ed i compagni Dario cerati amico/pilota del team da anni ultimamente impegnato nelle autostoriche, si è trovato subito bene sulla Porsche GT3 R. Cosi come Steven Goldstein pilota Panamense che per essere la sua prima volta senza test su una performante Porsche GT3 R ha conquistato il tempo di 1.50.2 ma le previsioni di miglioramento sul giro sono ottime. DOUBLE WIN AT MONZA FOR THE AUTORANDO TEAM. GHEZZI AND CALAMIA CONQUER THE ABSOLUTE AND THE TARGA TRICOLORE PORSCHE CHAMPIONSHIP WHILE CAMATHIAS-GOLDSTEIN-CERATI EARN THE FIRST POSITION OF PERONI ENDURANCE! It was a profitable weekend for the team and the drivers of Autorlando. Giuseppe Ghezzi, overall leader of the Targa Tricolore Porsche, get familiar soon both with the car and his companion Mauro Calamia, who wheeled Michelin took pole with a time of 1.48.5. Meanwhile, in Peroni Endurance, Joel Camathias, wheeled Pirelli, worked on the other Porsche 997 GT3 R, to find the ideal set up for the Italian GT, and the companions Dario Cerati friend/rider for years recently engaged in historic cars, immediately find good feeling with the Porsche GT3 R. Just as Steven Goldstein, Panamanian driver, who takes a seat on this car for the first time this year, without performing a test. Anyway he obtains his best lap in 1.50.2 but there are good feeling for important improvements very soon.

03.05.2015 2.Rennen GT Italia Vallelunga

Ins Rennen 2, am Sonntag startete ich von Platz 17, nach einem gelungenen Start lag ich sofort auf Platz 15 und kämpfte mich noch einen Platz vor, mit einem gut funktionierendem Auto drehte ich sehr schnelle Runden, auch der Fahrerwechsel verlief ohne jegliche Probleme und wir konnten somit das Rennen auf Platz 12 beenden. Ich habe sehr viel über das neue Auto gelernt und viel Vertrauen aufgebaut, bin natürlich super zuversichtlich um beim nächsten Rennen sicher in die Top 10 zu fahren. Jetzt freue ich mich riesig auf das nächste Rennen am 30.-31. Mai in Monza! Wir werden da wieder einen Event planen und hoffe natürlich das möglichst viele von Euch da wieder dabei sein können! Weitere Infos zu Monza folgen in Kürze!

02.05.2015 1.Rennen GT Italia Vallelunga

Am Samstag startete ich ins 1. Quali mit einem sehr guten Gefühl fürs Auto, doch leider auf meiner schnellen Runde wurde ich durch ein Fahrzeug vor mir gebremst und konnte so leider nur Platz 17 belegen. Auch bei meinem Teamkollegen, Joel Camathias gelang es nicht gerade besser, er belegte Platz 16. Ins Rennen 1 startete er, mit einem guten Start lagen wir sofort auf Platz 14, er kämpfte sich vor bis auf Platz 12, doch dann fingen die Probleme mit dem Auto an, zu hohe Luftdrücke in den Pneus. Beim Fahrerwechsel sagten mir dich Mechaniker der Porsche sei fast unfahrbar und es war so auch, ich beendete das Rennen auf P16.

01.05.2015 Sprung ins kalte Wasser

Das erste Rennweekend der Italienischen GT Serie in Vallelunga ist vorbei, das italienische Autorlando-SportTeam gab mir die Chance mit einem neu aufgebautem Porsche 997GT3 R das Rennen zusammen mit dem zweiten Fahrer Joel Camathias zu fahren. Wie kam es dazu……. Nach einem nicht ganz erwünschten Saison Start in Le Castellet in der GT Open Serie mit dem Swiss Team, mussten wir feststellen das der Maserati MC GT3 leider noch nicht ganz konkurrenzfähig war. Somit beschloss der Teamchef Guido Bonfiglio sich aus der Meisterschaft zurück zuziehen…… und ich stand ohne Auto da. In der letzten Minute, vor dem ersten Rennen der italienischen GT Serie gab mir Herr Orlando, von Autorlando Sport Team, die Chance mit seinem Porsche 997 GT3 R die Meisterschaft zu fahren. Kurz entschlossen fuhr ich letzten Donnerstag nach Rom. Vallelunga. Am Freitag im ersten freien Training ging es erst einmal nur darum, alles kennenzulernen, das neue Team, die Mechaniker den anderen Fahrer und natürlich das Auto! Der Porsche hat ein ganz eigenes Fahrverhalten weil der Motor und das Getriebe alles auf der Hinterachse liegt. (Maserati Frontmotor) Nach einigen Turns am Freitag machte ich mich langsam mit dem Auto vertraut und es lief immer immer besser doch ich brauchte sicher noch 1-2 Tage um das Maximum aus dem Auto herauszuholen.

26.04.2015 GT Open Le Castellet FR

Das erste Rennen der Saison 2015 ist gelaufen. Wir starteten am Freitag in unser neues Abenteuer sehr zuversichtlich, da die letzten Tests optimal liefen. Ich wusste es gab noch viel, das ich lernen musste im neuen Maserati GT3, doch zudem gab ich alles und mit vollem Mut und Zuversicht startete ich in das erste freie Training voller Profis. Im ersten Training versuchte ich einfach mal ein gutes Gefühl für das neue Auto zu bekommen doch ich merkte schnell das irgendwie etwas mit der Motorleistung meines V8 nicht stimmte. Wir untersuchten das ganze Auto, doch fanden nichts. Analysierten die Daten und sahen dass ich auf Startziel Gerade bis zu 22 Km/h langsamer war als meine Gegner….. ein Schock!! Auch für das zweite freie Training wurde es nicht gerade besser, wurde aber ein bisschen schneller, weil ich das Auto immer besser verstand. Auf den drei langen Geraden verlor ich ca. 4 Sekunden auf meine Gegner, also quasi chancenlos. Samstag das erste Quali. es regnete in Strömen, ich war top motiviert, da ich wusste im Regen liegt meine Stärke und dann kommt es nicht so sehr auf die Motorenleistung drauf an. Ich lag im Quali lange Zeit auf Platz 8 bis es dann anfing abzutrocknen und ich das Quali auf P11 beendete. Ins Rennen startete ich von Platz 11, nach einem Bomben-Start lag ich nach 2 Kurven auf Platz 6 leider konnte ich meine Position nicht verteidigen und verlor diese nach ca. 2 Runden wieder und lag auf Platz 11, Chancenlos fuhr ich dem Feld hinterher. In der 11. Runde das nächste Problem, mein Getriebe klemmte immer im 3.Gang. Ich musste an die Boxen fahren und konnte wegen all dieser Probleme das Rennen nicht fertig fahren. Das ganze Team untersuchte das Auto und am späten Abend mussten wir leider das Rennen für den Sonntag absagen, da wir die Probleme nicht vor Ort beheben konnten. Wir waren natürlich alle sehr enttäuscht und ich hoffe natürlich auf ein erfolgreiches erstes GT3 Weekend. Jetzt sind natürlich alle auf Hochtouren um das Auto schnellstmöglich auf Vordermann zu bringen.

31.01.2015 Weltmeister-Titel Feier

Die Weltmeister-Titel Feier von Mauro Calamia lockte bei trockenem Wetter unglaublich viele Walder und Besucher nach Wald, eines der Highlights war die Fahrt von Mauro mit seinem Rennwagen Maserati Trofeo durch die Bahnhofstrasse bis zum Schwertplatz. Mauro dankt dem Gemeindepräsidenten Herrn Ernst Kocher für die herzliche Ansprache und sowie der ganzen Gemeinde Wald und dem OK-Team für diesen unvergesslichen Tag. Am Abend wurde mit über 200 geladenen Gästen im Schwertsaal der Weltmeister der Maserati Trofeo World 2014 gefeiert.

13.12.2014 Maserati Trofeo World Series Round 6 Abu Dhabi

Im 3. Rennen konnte ich mich nach einem guten Start sofort vom Feld absetzten. Da ich wusste, dass ich am Pflicht Boxenstopp die 20sec. extra Zeit bekam musste ich jede Runde pushen um bis dahin einen möglichst grossen Vorsprung herauszufahren. Nach einem Superrennen und unter sehr heissen Bedingungen konnte ich das letzte Rennen der Saison 2014 mit einem super Vorsprung von 27 Sekunden gewinnen. Ein unglaubliches letztes Rennweekend nach einer perfekten Saison 2014. Mit dem Gewinn der Europa und Weltmeisterschaft und zusätzlich den Rooki und den Pole Position Award kann ich sagen, ich bin stolz und überglücklich auf mich und das ganze Swiss Team.

12.12.2014 Maserati Trofeo World Series Round 6 Abu Dhabi

Das letzte Rennweekend begann hervorragend, konnte kaum besser gehen mit der Pole Position in allen 3 Rennen! Dann der erste Sieg im ersten Rennen obwohl ich Getriebeprobleme hatte konnte ich mir meine kurz verlorene Führung wieder zurück erkämpfen. Im zweiten Rennen nach einem Chaos Start und einer Berührung fiel ich auf Platz 5 zurück. Nach einer langen Safety Car Phase konnte ich innerhalb von 2 Runden den zweiten Platz erobern. Nach einer erneuten Safety Car Phase beendete ich das Rennen zwei auf dem zweiten Platz.

11.12.2014 Maserati Trofeo World Series Round 6 Abu Dhabi

Das letzte Rennen stand noch an, nach bereits gewonnenem Weltmeistertitel in Shanghai konnte ich die Sache eigentlich sehr locker nehmen. Doch mein Wille war ganz anders als locker, meine Ziele waren sehr hoch gesteckt für das letzte Rennen der Saison in Abu Dhabi. Vor meinen ca. 60 angereisten Fans aus der Schweiz wollte ich natürlich nochmals alles geben und mein Bestes zeigen.

12.10.2014 Maserati Trofeo World Series Round 5 Shanghai

Sonntag: um den Weltmeistertitel frühzeitig zu gewinnen musste ich einfach vor dem 2.Platzierten in der Wertung ankommen, oder wenn beide ausscheiden würden hätte ich auch gewonnen. Ich startete sehr gut ins Rennen konnte die Führung behaupten, und versuchte sofort nach vorn weg zu fahren. Nach ca. 6 Runden hatte ich 1 Sekunde Vorsprung, der Maserati fühlte sich sehr gut an und ich wurde immer schneller, nach ca. 15 Runden hatte ich den ersten Überrundeten vor mir , der mich leider ein paar Kurven nicht vorbei liess, beim anbremsen stosse ich ihn einfach geradeaus dass ich so schnell wie möglich an ihm vorbeikomme, in diesem Moment überholt mich der Zweitplatzierte, ich jagte ihn Runde um Runde, wir waren Stosstange an Stosstange doch es war unmöglich um zu überholen. Ich entschied mich ein wenig früher als geplant an die Box zufahren, mit einem perfekten Timing einer super Runde in die Box und einer super out Runde nach dem Boxenstopp konnte ich mir den ersten Platz wieder sichern. Von da an gab es kein Halten mehr, ich musste nur die Position halten um den Titel zu holen, mit super konstanten Runden konnte ich mich immer mehr absetzen vom Gegner hinter mir. Überglücklich fuhr ich das Rennen auf dem 1.Platz durchs Ziel und das heisst frühzeitiger Titel Gewinn der Meisterschaft. Ich konnte es kaum glauben wusste gar nicht mehr was ich sagen sollte, ich war überwältigt, mein ganzes Team und die chinesischen Fans bejubelten mich, ich sprang sofort aus dem Auto und meine Mechaniker packten mich und hoben mich hoch, ein super Gefühl. Ich kann es immer noch nicht glauben dass ich und mein Team es geschafft haben, nach langer und harter Arbeit hat es endlich geklappt und ich bin WELTMEISTER 2014. Ich freue mich aber trotzdem riesig auf das letzte Rennen in Abu Dhabi und werde auch dort alles geben um Siege heim zu fahren, denn dort findet auch die Abschlussfeier der Maserati Trofeo World Series statt, besser gesagt dort wird der Europameister 2014 und der Weltmeister 2014 gekrönt und das werde ich sein!

11.10.2014 Maserati Trofeo World Series Round 5 Shanghai

Samstag: nach einem super Sieg in Rennen 1 wollte ich natürlich auch im 2.Rennen gewinnen. Ich startete sehr gut, doch diesmal rammte er mich noch härter als im ersten Rennen ich konnte die Führung behalten und mich ein wenig absetzen. Gegen Mitte des Rennens hatte ich ein wenig Probleme mit dem Auto und die Lücke hinter mir schloss sich wieder. In der letzten Runde bremste ich in die Zweitletzte Kurve an, der Zweitplatzierte bremst später und fährt mir voll hinten rein ich rutsche gerade aus auf die Wiese, konnte wieder auf die Strecke aber leider nur als 4.Platzierter und fuhr durch Ziel, ich war stinksauer denn die Rennleitung unternahm nichts.

10.10.2014 Maserati Trofeo World Series Round 5 Shanghai

Nach einer langen Pause ging es endlich weiter, mit einem guten Punktevorsprung von 44 reiste ich natürlich voller Motivation nach China. Ich wusste ich konnte mir den Weltmeistertitel hier schon frühzeitig holen, doch leider ist Shanghai nicht unbedingt meine Lieblings Strecke. Doch ich wollte auch hier wieder mein Bestes geben und das Gelernte versuchen möglichst gut umzusetzen, auch mein ganzes Team war bereit ihr Bestes zu geben. Freitag: Das erste freie Training wurde gestartet, nach langer Pause musste ich mich wieder kurz ans Auto gewöhnen doch nach kurzer Zeit lag ich schon auf Platz 4, nach einigen Änderungen wurde ich immer schneller, dann plötzlich hatte ich auf einmal sehr starke Vibrationen am ganzen Auto. Ich fuhr an die Box und wir stoppten, da mein Frontspoiler sich selbständig zerrissen hatte. 2. Freie Training mit neuem Frontspoiler ging es auch gleich viel besser, doch nach 2 Runden wollte das Getriebe nicht mehr, meine Mechaniker sahen dass es nur ein Elektronik Problem war, hängten den Computer an und mussten eine neue Software laden. Ich hatte somit noch ca. 10 Minuten Zeit um eine gute Runde hinzulegen. Erste fliegende Runde, ich kam auf die 2.letzte Kurve zu mit ca. 260km/h und wollte bremsen, ich verpasste den Scheitelpunkt und fuhr geradeaus in die Wiese, eine der vorderen Bremszangen war kaputt, ich hatte Glück dass nicht mehr kaputt ging. Meine Mechaniker hatten 2 Stunden Zeit um den Maserati wieder in Ordnung zu bringen, denn da waren schon die Qualifyings an der Reihe, in Rekord Zeit stellten sie mir wieder ein perfektes Auto hin. Ich startete in Q1 und hatte genau 3 Runden zur Verfügung, der Maserati fühlte sich sehr gut an und ich konnte mir so die erste Poleposition in China sichern. Q2 unsere Strategie war die Selbe auch wieder 3 Runden fahren, mit einer super Runde konnte ich wieder den 1.Platz einfahren, meine Mechaniker und das ganze Team und ich waren natürlich überglücklich. Ich hatte die besten Voraussetzungen um weitere Siege einzufahren, der in der Meisterschaft 2.Platzierte startet in allen 3 Rennen genau neben mir. Rennen 1: ich wusste dass ich nicht unbedingt gewinnen muss, aber einfach möglichst viele Punkte für die Meisterschaft mitnehmen. Nach einem guten Start konnte ich Platz 1 halten doch der Zweitplatzierte machte grossen Druck und rammte mich 2mal in die Seite, ich versuchte konzentriert zu bleiben und mich nach vorne zu orientieren, wir waren eine 3er Gruppe die um den Sieg kämpften, mit einigen fast unfairen Manövern der 2.Platzierten drehte ich mich beinahe um. Es ging um die letzte Runde, er versuchte mich aussen zu überholen und fuhr mir wieder voll in die Seite, diesmal aber lenke ich ein wenig dagegen und er drehte sich neben mir weg, somit konnte ich nach langen und harten Kämpfen meinen ersten Sieg in Shanghai feiern.

31.08.2014 Oldtimerclassic Hittnau

Das Oldtimer Classic in Hittnau war ein super Anlass mit vielen Besuchern und Motorsportfans, am Samstag konnte ich bei schönsten Wetter meinen Maserati präsentieren, am Sonntag trotz starken Regen kamen noch sehr viele Zuschauer, das hat uns alle sehr gefreut.

24.08.2014 Maserati Trofeo World Series Round 4 Virginia USA

Sonntag 24.08.2014 Ausgeschlafen und voller Motivation fühlte ich, dass mich heute keiner aufhalten kann. Ich setzte mir in den Kopf heute cool zu bleiben und abzuwarten, denn das heutige 3.Rennen gab am meisten Punkte. Start auf der Pole, kurz bevor die Ampel auf grün schaltet zieht der Zweitplatzierte an mir vorbei…klarer Frühstart doch leider wird er nicht bestraft. Ich jagte Runde um Runde hinter ihm her und versuchte keine Fehler zu machen. Ich fuhr mitte Rennen an den Reglement bedingten Boxenstopp nach 45 Sekunden kam ich als Erstplatzierter wieder ins Rennen, von da an pushte ich Runde um Runde weiter um einen möglichst grossen Abstand rauszufahren. Am Ende gewann ich das Hauptrennen mit einem Vorsprung von fast 14 Sekunden auf den Zweitplatzierten. Überglücklich stand ich zuoberst auf dem Podest und dachte dass ich zum Schluss noch gute Punkte für die Meisterschaft mitnehmen konnte. Nach einem langen Gespräch mit Michael Bartels kann ich sagen, ich habe an diesem schwierigen Wochenende sehr viel im Rennsport gelernt.

23.08.2014 Maserati Trofeo World Series Round 4 Virginia USA

Samstag 23.08.2014 Rennen 1, ich startete von der Pole, der Ex Formel 1 Fahrer, M.Bartels von Platz 2, nach einem gelungenen Start konnte ich mich gleich ein wenig absetzen und von da an drehte ich meine Runden in einem super Rhythmus, konnte mich Runde um Runde ein wenig absetzen. Nach mitte Rennen hatte ich einen Abstand von ca. 4 Sekunden doch dann….Safety Car Phase…und mein ganzer Vorsprung war weg. Ich konzentrierte mich auf den Restart doch spürte grossen Druck…..ein kleiner Fehler beim Anbremsen in der ersten Kurve und der Zweitplatzierte setzte sich mit grossem Risiko neben mich und übernahm die Führung. Ich jagte ihm hinterher und wollte unbedingt die Führung zurück, beim raus beschleunigen der Start-Ziel Kurve kam ich zu weit über die Streckenbegrenzung raus und berührte die Wiese und schon überholte mich das Heck und ich drehte mich durch das ganze Feld 2mal ohne Berührung startete ich zurück ins Rennen doch leider mit einem Getriebe Elektronik Problem, somit schied ich im ersten Rennen aus. (Punktelos) Ich war sehr über mich selbst verärgert und wollte nur eins alles wieder gut machen im Rennen 2. Auch das startete ich aus der Pole, mit einem weniger guten Start verlor ich schon in der ersten Kurve die Führung an Bartels, mit seinen 20 Jahren Motorsport Erfahrung drängte er sich an mir vorbei nach einer Berührung übernahm er die Führung. Ich wollte nur ein, zurück an die Spitze und zeigen dass ich ihn schlagen kann und klebte ihm Runde für Runde am Heck doch er machte keinen einzigen Fehler und da es fast unmöglich war zu überholen hängte ich hinter ihm fest. Beim Versuch auf der letzten Rille, viel Schwung auf die nächste Gerade mitzunehmen, um doch noch einen Überholversuch zu wagen…keine Chance ich drehte mich und landete im Gras und kam als Sechster wieder ins Rennen doch leider war der ganze Luftansaug vom Motor voller Dreck und Gras und der Motor überhitzte…mit viel Glück kam ich noch an die Box in der Annahme eines Motorschaden (Wassertemperatur 140°). Ich war unglaublich enttäuscht von mir selbst konnte es kaum glauben zweimal geschah mir der Selbe Fehler Die ganze Team Stimmung war nicht besonders gut doch meine Jungs versuchten mich aufzuheitern, leider half auch das nichts. Ich fühlte mich verpflichtet dem Team zu helfen das Auto für das 3. Rennen vorzubereiten, also arbeiteten wir bis spät in die Nacht.

22.08.2014 Maserati Trofeo World Series Round 4 Virginia USA

Round 4 Viginia International Raceway Nach einer langen Sommerpause ging es endlich weiter. Nach dem gewonnenen Europa Titel der Maserati Trofeo ging es mit bestem Gefühl nach Amerika. Donnerstag 21.08.2014 Die ersten freien Trainings konnte ich immer unter den Top 4 beenden. Es war eine sehr sehr schnelle und schwierige Rennstrecke die keine einzigen Fehler verträgt, weil es überhaupt keine Auslaufzonen gab, entweder Leitplanken oder hohes Gras. Maserati ha t für dieses Rennweekend einige Gastfahrer eingeladen, wie z.B. Michael Bartels, Ex Formel 1 Fahrer und Weltmeister in der GT1 Serie mit dem legendären Maserati MC12 ein Fahrer mit über 20 Jahren Motorsport Erfahrung, wie auch Alessandro Balzan (Ferrari-Werksfahrer) und dies auf höchstem Niveau. Ich wusste von Anfang an dass wenn ich gewinnen will wird es sehr schwierig, ich liess mich aber überhaupt nicht einschüchtern sondern sah es als eine neue Herausforderung. Freitag 22.08.2014 Am morgen früh fuhr ich noch das letzte freie Training, mit den schnellsten Rundenzeiten, bevor es dann mit den Qualis weiter ging. Für die Qualis war es sehr wichtig gute Zeiten zu fahren, da es fast unmöglich war auf dieser Strecke zu überholen. Ich startete ins erste Quali, ich hatte genau 2 schnelle Runden zur Verfügung, von meinem Ingenieur ausgearbeitete Strategie, die Reifen so kurz wie möglich zu beanspruchen um im Rennen frischere Reifen zu haben und nach einer Superrunde lag ich auf Platz 1 mit einem Vorsprung von 0,9 Sekunden auf den Zweiten, Michael Bartels. Voller Motivation startete ich ins 2. Quali die Strategie war die Selbe, und auch da beendete ich es auf dem 1.Platz mit 0,8 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Das ganze Team und ich waren überglücklich.

20.07.2014 Europa Champion Maserati Trofeo 2014

Für das zweite Rennen mit „richtigem“ Stabilisator weiterer Start-Ziel Sieg. Auch dieses Mal untersuchten die Abnahme Kommissare mein Auto ganz genau. Nach langem Suchen entdeckten sie zwei 30 cm Carbon- Abdeckungen die für Schmutzabweisung in Radkästen montiert sind, also sehr gut sichtbar sind. Und da mein Auto nach jedem Quali und jedem Rennlauf immer ganz genau kontrolliert wurde, erstaunt es mich dass dies erst jetzt Mitte Meisterschaft beanstandet wurde und kurz vor EM-Titel Entscheidung. (Disqualifikation) auch im zweiten Rennen keine Punkte! Langsam schrumpfte mein Punktekonto! Aber es kam noch schlimmer! Kurz vor dem Start zum 3. und langem Rennen bekam ich die Nachricht dass dieses Auto zuerst einer gründlichen Kontrolle unterzogen werden müsse (aber da man dies in Silverstone auf dem Platz nicht machen könne, (wegen zu wenig Zeit), wird mein Auto nicht zum 3. Rennen zugelassen! Nach kurzem Überlegen, entschieden wir uns das Reserve Auto aus dem Lastwagen zu nehmen, aber das Fahrzeug ist die letzten 2 Veranstaltungen nicht gefahren worden, also musste es noch vorbereitet werden. Nach einer Respektablen Team-Leistung (Fahrzeug Vorbereitung) stand ich auf der Start-Aufstellung mit dem Ersatz Auto. Da ich als einziger der Spitzengruppe die Reglements Bedingten 20 Sekunden Zusatz Standzeit absitzen musste, pushte ich von Anfang an und setzte mich auch in diesem langen Rennen (60 Minuten) vom Feld ab um so viel Zeitvorsprung wie möglich heraus zufahren. Nach 2 bis 3 Runden passte ich meinen Fahrstil diesem Auto an, da jedes Auto im Detail anders ist. Bis zum Boxenstopp konnte ich 13 Sekunden Vorsprung auf den 2.Platzierten herausfahren. Nach meiner Pflichtstandzeit bin ich als 3.Platzierter wieder auf die Strecke gekommen. Nach einigen Runden konnte ich den Zweitplatzierten überholen, bis zum Schluss hatte ich bis 0.8 Sekunden auf den Sieger aufgeholt und fuhr als Zweiter über die Ziellinie und mit diesen Punkten holte ich mir den Europatitel. Zusammengefasst machte es den Anschein dass nicht „ich“ diesen Titel hätte nach Hause fahren sollen?!Glückliche Gesichter von den Organisatoren konnte ich auf jeden Fall keine ausmachen. Aber wie sagt man: wenns läuft dann läufts An dieser Stelle freue ich mich natürlich riesig mein Ziel EM Champion Maserati Trofeo 2014 zu sein. An Dieser Stelle möchte ich allen meinen Sponsoren, Rennfreunden und Fans danken die mich seit immer unterstütz haben.

19.07.2014 Silverstone Round 3 Maserati Trofeo

Im ersten Rennen Start-Ziel Sieg, leider später aberkannt wegen eines nicht Reglementkonformen Stabilisator (war 1mm dünner im Durchmesser) aber von MASERATI geliefertes ORIGINALTEIL! Aussage von Maserati: das Team sei verantwortlich für jedes Teil das am Auto montiert wird! (Disqualifikation) Also auch keine Punkte für die Meisterschaft.

18.07.2014 Silverstone Round 3 Maserati Trofeo

Ich wusste genau was mein Ziel ist, den Europameister Titel 2014 zu holen. Nach Bestzeit im freien Training 1 und 2 auf trockener Strecke, konnte mich auch am Samstag morgen im Quali 1 und 2 auf nasser Strecke niemand aufhalten die Bestzeit zu fahren.

01.06.2014 Maserati Trofeo World Series Round 2 Hungaroring

Rennen 2 Auch im zweiten Rennen musste ich von Startplatz 2 ins Rennen starten. Ich versuchte einfach mein Bestes zu geben. Was mir sehr gut gelungen war. Nach einem erneuten Super Start konnte ich noch vor der ersten Kurve Platz 1 übernehmen. Ich versuchte alles um mich von den Verfolgern abzusetzen doch dies war sehr schwierig. Ich versuchte einfach möglichst keine Fehler zu machen, nach ca. 6 Runden hatte ich 1 Sekunde Vorsprung und von da an gab es auch für den zweiten Sieg kein Halten mehr. Mit einer souveränen Leistung brachte ich das Auto auf Platz 1 ins Ziel. Mein ganzes Team und Freunde die mich ans Rennen begleiteten waren völlig aus dem Häuschen. Ich war überglücklich mit meiner eigenen Leistung. Rennen 3 Ins 3 Rennen konnte ich von der Poleposition aus starten. Ich war ziemlich nervös und stellte mir im Kopf genau vor wie ich den Start anführen werde um keinen einzigen Fehler zu machen. Mir gelang dann nach dem Start das ganze Feld hinter mir zu halten und von da an wollte ich nur noch möglichst schnell weg von den Verfolgern, was mir mit sehr konstanten Rundenzeiten auch gelungen war. Ich hatte bis zur Rennmitte bereits 7 Sekunden Vorsprung auf die Verfolger. Da ich aber am Boxenstopp 20 Sekunden (Reglement bestimmt) länger stehen musste als all die anderen machte die ganze Sache nicht einfacher. Ich versuchte dann einfach alles zu geben und keinen einzigen Fehler zu machen. Ich konnte es kaum glauben als ich von der Box zurück auf die Strecke fuhr lag ich immer noch auf Platz 1. Und konnte somit auch meinen 3. Sieg in Ungarn feiern. Ich und mein ganzes Team und auch die ganze Maserati Crew war überwältigt. Das ist ein neuer Rekord der Maserati Trofeo World Series das es ein Fahrer schafft alle 3 Rennen an einem Weekend zu gewinnen! Ich bin jetzt natürlich Topmotiviert für das letzte Europa Rennen der Saison in Silverstone. Ich hoffe dass ich da die Europameisterschaft für mich entscheiden kann die Chancen liegen sehr sehr gut!!

31.05.2014 Maserati Trofeo World Series Round 2 Hungaroring

Samstagmorgen erstes Qualy, wir hatten eine für uns beste Strategie ausgedacht um möglichst die Pneus zu schonen für das Rennen 1. Ich fuhr auf meiner schnellsten Runde eine fast perfekte Zeit nur im letzten Sektor machte ich einen kleinen Fehler und somit reichte es leider „nur“ für Startplatz 2. Ich war natürlich sehr zufrieden obwohl mir nur 13 Tausendstel Sekunden auf Platz 1 fehlten….Quali 2 auch da fuhr ich die zweit schnellste Zeit und somit auch im Rennen 2 von Startplatz 2 starten. Leider hatte ich da keine einzige freie Runde somit war ich ein bisschen verärgert über meine Konkurrenz. Rennen 1. Ich wusste genau dass ich im Rennen einen guten Rhythmus finden werde um sehr schnelle und vor allem konstante Rundenzeiten zu fahren. Nach einem Super Start konnte ich den Erstplatzierten nach der ersten Kurve austricksen und somit gleich die Führung übernehmen und von da an gab es kein halten für mich, ich pushte jede Runde wie es nur ging und gewann das erste Rennen mit einem Vorsprung von rund 5 Sekunden. Ich war überglücklich auf meinen 2. Saisonsieg.

30.05.2014 Maserati Trofeo World Series Round 2 Hungaroring

Nach einem sehr erfreulichen Resultat in Spa, meinem ersten Maserati Sieg bin ich natürlich Topmotiviert nach Budapest gereist. Meine Ziele waren mir bewusst und mit grossem Selbstvertrauen musste eigentlich fast alles gut gehen. Schon in den Freitag Trainings konnte ich in beiden freien Trainings die schnellste Zeit fahren. So war ich für das Qualy 1 & 2 schon mal sehr positiv gestimmt.

03.05.2014 Maserati Trofeo World Series Round 1 SPA

Rennen 1: Ich versuchte cool zu bleiben und mich auf mein Rennen zu konzentrieren. Ich startete sehr gut und konnte mich an der Spitze auf Platz 1 halten dann erstes Anbremsen ein anderer Fahrer kracht mir voll ins Heck meines Autos..ich drehte mich und stand an letzter Stelle, ich hatte ein riesen Glück dass alle Maseratis an mir ausweichen konnten. Ich startet eine Verfolgungsjagd, ich gab alles jede Runde. Innerhalb von 10 Runden lag ich bereits wieder auf Platz4 versuchte dann den 3. Platzierten zu überholen auf der Bremse kam ich neben ihn, der holt aus und fährt mir seitlich voll ins Auto! Ich konnte es kaum glauben ich war stinksauer doch auch da mit viel Glück konnte ich mich vom Kiesbett befreien und kam auf Platz 10 wieder ins Rennen und ich startet wieder eine Verfolgungsjagd. Konnte das Rennen dann am Schluss mit viel Glück im Unglück auf Platz 4 beenden! Ich war sicherlich ein bisschen enttäuscht aber mit all diesen Vorfällen konnte ich am Schluss sehr zufrieden sein, konnte so doch noch wichtige Punkte für die Meisterschaft mitnehmen. Meine Freunde die mit mir nach Belgien gereist sind waren vollkommen aus dem Häuschen und sagten mir das sei das Beste und spannendste Autorennen das sie je gesehen haben.

03.05.2014 Maserati Trofeo World Series Round 1 SPA

Rennen 2: Nach einem Super Start konnte ich mich nach den ersten Kurven schon an die Spitze des Feldes setzten und von da an mit einem grossen Vorsprung von 10 Sekunden meinen ersten Start Ziel Sieg feiern.

02.05.2014 Maserati Trofeo World Series Round 1 SPA

Endlich ist es so weit das erste Rennen der Saison 2014 steht an, ich habe mich perfekt auf das Rennen vorbereitet um das Best Mögliche Resultat herauszufahren. Freies Training am Freitag die Rennstrecke war am Anfang noch leicht nass, doch schon da konnte ich immer unter den Besten 3 mitfahren. Gegen Ende war dann die Strecke ganz trocken und ich konnte die 2 schnellsten Zeiten fahren. Ich war voller Selbstvertrauen und wusste ganz genau das noch mehr drin liegt für das Quali. Das erste Quali der neuen Saison stand an und ich war ziemlich nervös, doch ich gab mein aller Bestes, ich brauchte genau eine schnelle Runde und alles war vorbei ich konnte mich zum ersten Mal in der Maserati Trofeo an die Spitze setzten. Keiner konnte mich von da wieder weg bringen, ich holte die erste Pole Position im 2014 und dies mit einem abstand zum Zweitplatzierten von 0.6 Sek. unglaublich und dies alles auf der Heimstrecke meines Konkurrenten, des WM-Verteidigers. Im zweiten Quali hatte ich Anfangs ein bisschen Schwierigkeiten, doch konnte mich dann mit einer einigermassen zufriedenstellenden Runde auf den zweiten Platz setzten. Ich startete also in beiden Rennen in der ersten Reihe. Perfekt! Viel besser hätte es gar nicht laufen können.

12.04.2014 Off.Test Vallelunga

Endlich ist es so weit die Saison 2014 hat begonnen, mit dem ersten offiziellen Testtag am 12. April im Römischen Vallelunga. Ich konnte es kaum erwarten in meinem neuen Maserati Platz zunehmen. Nach einigen Runden und Kontrollen des Fahrwerks ging‘s dann auch schon richtig los. Die Strecke in Vallelunga lag mir sehr gut und ich konnte das voll ausnutzen und sehr gute Rundenzeiten fahren. In der Morgen Session fuhr ich die schnellste Zeit mit ca.1 Sekunde Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Wir versuchten viele verschiedene Setup Änderungen am Auto und ich kam immer besser zurecht. Am Nachmittag verbesserte ich mich nochmals und fuhr noch schnellere Zeiten. Auch am Nachmittag beendete ich das Training auf Platz 1. Das ganze Team und ich waren natürlich sehr erfreut mit so einer Starken Leistung in die neue Saison zu starten. Jetzt erwarte ich sehr gespannt das erste Rennen in Spa Belgien, hoffe natürlich dass ich dort so weiter machen kann. Ich werde mein Bestes geben um vielleicht schon beim ersten Rennen der Saison zuoberst auf dem Podest zu stehen.

29.03.2014 Präsentation Maserati Trofeo

Die diesjährige Präsentation der Maserati Trofeo zusammen mit dem Rennteam dem "Swiss Team" aus Balerna, der Nationale Suisse Herrn Eggenschwiler und dem Krähenmann Autocenter aus Meilen war eine gelungene Veranstaltung am Seequai in Rapperswil beim Hotel Schwanen. Das Publikumsinteresse war gross denn die drei gezeigten Rennwagen und auch die neusten Modelle von Maserati für private Autofahrer zogen viele Blicke auf sich.

28.02.2014 Die Würfel sind gefallen

Endlich kann ich Euch mitteilen dass ich in der Saison 2014 erneut in der Maserati Trofeo World Series starten werde. Dies aber nur Dank meinen treuen Sponsoren die mich auch in der Saison 2014 wieder unterstützen werden, sowie auch einige Neue die mir Ihre Unterstützung zugesagt haben. Nach einem kurzen Winter und vielen Verhandlungen bin ich jetzt überglücklich zu wissen dass ich noch ein weiteres Jahr mit dem Swiss Team zusammen arbeiten werde. Nach einigen Treffen in Balerna, Tessin mit dem Teamchef Guido Bonfiglio konnten wir uns schlussendlich einigen. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Ich werde in der nächsten Woche für ca. einen Monat selbst ins Tessin fahren und da mit meinen Mechanikern am neuen Maserati arbeiten, um so die Kosten möglichst tief zu halten. Wir haben uns sehr hohe Ziele gesetzt, das ist, die Meisterschaft zu gewinnen oder zumindest in jedem Rennen unter den Top 3 Fahrern zu sein.

08.02.2014 Gratulation

Es hat mich sehr gefreut von meiner Gemeinde Glückwünsche zu erhalten.

13.12.2013 Maserati Trofeo World Series Round 6 Abu Dhabi

Auch im dritten Rennen konnte ich wieder von Position 4 starten. Doch wegen meinen guten Ergebnissen von Rennen 1 und 2 bekam ich bei meinem Pflichtboxenstopp noch eine 15 Sekunden (Reglement bedingt) Standzeit hinzu. Meine Mechaniker rechneten und meinten dass es fast unmöglich sei jetzt nochmals aufs Podest zu kommen. Ich setzte mir mein Ziel sehr hoch und wollte nochmals allen beweisen was ich kann! Ich startete und machte gleich nach der ersten Kurve grossen Druck, nach einigen Berührungen lag ich auf Platz 2 und machte mich auf die Jagd nach dem Erstplatzierten, ich versuchte keinen einzigen Fehler zu machen und möglichst schnell aufzuschliessen. Ich war der schnellste im ganzen Feld. Es war sehr sehr heiss im Auto mir tropfte der Schweiss nur so von der Stirn. Ich klebte am Heck dem vor mir Fahrenden und versuchte dran zu bleiben auch er war sehr schnell und machte fast keinen einzigen Fehler. Auch der Drittplatzierte holte langsam auf uns auf. Das Boxenfenster öffnete, der erste bog sofort ab und ich versuchte einige Runden noch später zu Bremsen und noch früher aufs Gas zu gehen, um einen kleinen Vorsprung herauszufahren. Auch ich bog in die Boxengasse ab, konnte mich dann kurz erholen (Boxenstopp 45 Sekunden plus 15 Sekunden) und dann gings auch schon weiter. Ich pushte sofort weiter, ich wusste zurzeit nicht auf welchem Platz ich lag, versuchte mich einfach zu konzentrieren. Ca 10 Minuten vor Ende Rennen informiert mich mein Ingenieur dass ich momentan auf Platz 3 liege. Nach hinten hatte ich ca 5 Sekunden Vorsprung doch ich konnte auch den Zweitplatzierten nicht mehr einholen. Ich versuchte einfach meine Position zu halten. Der Rennleiter schwenkte die Karrierte Flagge und so war auch das letzte Rennen der Saison vorbei, ich parkte das Auto vor dem Podest und war überglücklich über meine Leistung! Die Zuschauer und alle Maserati Leute applaudierten bei mir mehr als beim Sieger und alle kamen und meinten das war ein super Rennen! Das dritte Mal auf dem Podest ein unglaubliches Gefühl! Ich bin sehr froh dass ich diese Saison so beenden konnte, ich wusste die ganze Saison über , dass ich vorne mitfahren kann, aber leider war in Sonoma Amerika das Glück nicht mehr auf meiner Seite und wir hatten einige technische Probleme, wie auch Anfangs in Shanghai. Im Gesamtklassement stehe ich auf Platz 5 mit einem einzigen Punkt Rückstand auf Platz 4 und in der Rookie Wertung auf Platz 3 auch da nur ein Punkt Rückstand auf Platz 2, ich bin aber sehr froh und stolz dass wir die Team Wertung gewonnen haben dank meiner Leistung, das Swiss Team ist Maserati Trofeo Weltmeister 2013. Dank diesem super Wochenende bekam ich sehr viele Angebote für die Saison 2014, wir sind jetzt bereits daran um zu sehen welches die beste Möglichkeit für mich wäre. Dank der Unterstützung meiner treuen Sponsoren und meinen treuen Fans konnte ich an dieser Meisterschaft mitfahren, vielen Dank und ich hoffe auch nächstes Jahr auf Eure Unterstützung zählen zu dürfen. Ich bin jetzt schon sehr gespannt auf die Saison 2014 und möchte die auch sofort mit Vollgas beginnen, jetzt aber gehts zur Abschlussfeier von der Maserati Trofeo World Series 2013.

12.12.2013 Maserati Trofeo World Series Round 6 Abu Dhabi

Donnerstagmorgen standen auch gleich die beiden Qualifyings auf dem Programm, ich startete die ersten zwei Runden sehr langsam um die Pneus auf Temperatur zu bringen. Dann legte ich zwei schnelle Zeiten hin und wollte per Funk wissen wo ich lag, mein Ingenieur meinte nur du bist zur Zeit auf Platz 1…..aber bleib draussen und warte. Auch meine Gegner wurden nochmals schneller, ich konnte mich nochmals verbessern und beendete das Quali dann aber auf Platz 4 mit 0,147 Sek. Rückstand auf die Poleposition….ich war zufrieden. Nach einer Pause von 10 Minuten gings auch gleich ins 2. Quali, ich startete wieder genau gleich doch die Konkurrenz war sehr schnell und auf meiner schnellen Runde wurde ich aufgehalten von einem Gegner, konnte aber auch hier auf Platz 4 fahren. Ich freute mich auf das erste Rennen und war zuversichtlich auf ein Podest Platz fahren zu können. Wir starten, mit einem super Start liege ich auf P3….die ersten zwei Maserati hatten eine kleinen Vorsprung den ich musste mich erst gegen meine Gegner verteidigen die grossen Druck machten. Die Spitze lag ca. 2 Sekunden vor mir und ich hatte einen Vorsprung von ca. 0,5 Sekunden auf meine Verfolger. So pushte ich Runde um Runde nach vorne um die Spitze einzuholen…..ich kam immer näher und lag noch 5 Meter hinter der Stosstange des Zweitplatzierten…kurze Zeit später wurde auch schon die Zielflagge geschwungen. Ich war überglücklich über den Podestplatz und dass ich zeigen konnte, dass ich vorne mithalten kann….3.Platz. Es ist 19.15 Uhr, die Hitze vom Nachmittag über 30 Grad ist weg, ich fahre an den Start von meinem 2.Rennen, meinem ersten Nachtrennen. Fliegender Start…..ich konnte meine Position halten in der ersten Kurve gab es einen Kontakt, ein anderes Auto berührte mich hinten und es hat mich beinahe gedreht….ich fiel einen Platz zurück. Ich versuchte meine Positon zu verteidigen und machte wieder grossen Druck nach vorne…..konnte mich innerhalb von 4 Rundennach vorne absetzen bis auf Platz 3. Ich fuhr super schnelle Runden und kam so dem 2.Platzierten immer näher……doch dann kürzte dieser einfach die Schikane ab und war wieder 20 Meter von mir entfernt, kaum holte ich diese Meter wieder auf kürzte dieser einfach wieder ab….ich war stinksauer, doch ich wusste dies wird auf jeden Fall von den Streckenposten gemeldet, und schon hörte ich über Funk von meinem Team dass ich auf Platz 2 liege da der vor mir Fahrende ein Zeitstrafe bekam. Ich beendete das 2. Rennen auf Platz 2 und fuhr sogar noch die schnellste Rennrunde! Ich war überglücklich und sehr stolz auf meine Leistung, das ganze Team und viele Fans gratulierten mir.

11.12.2013 Maserati Trofeo World Series Round 6 Abu Dhabi

Letztes Rennweekend der Maserati Trofeo World Series dieser Saison in Abu Dhabi. Ich will natürlich mein Bestes geben! Auf der neuen und hoch modernen Rennstrecke angekommen waren wir zuerst alle sprachlos……sie ist überwältigend…..der Circuit Yas Marina, ich kann es kaum erwarten mich endlich in meinen Maserati zu setzen. Endlich war es so weit die ersten Runden auf der weltbekannten Rennstrecke von Abu Dhabi zu fahren. Ich konnte mir das Strecken Layout und die zu fahrenden Gänge sehr schnell merken und konnte auch gleich sehr schnelle Rundenzeiten fahren. Das erste freie Training beendete ich auf Platz 5, das zweite freie Training war am Mittwoch erst Abends um 20.00 Uhr…..eine sehr spezielle Erfahrung in der Nacht zu fahren obwohl die Strecke super beleuchtet war, war es sehr schwierig und anstrengend sich die ganze Zeit zu konzentrieren……doch es machte Riesen Spass. Wir versuchten diverse Einstellungen am Auto und auch an meinem Fahrstil, nach dem 2.Training lag ich auf Platz 7. Dank unseren Versuchen verstanden wir das Auto und die Strecke sehr gut und waren sehr zuversichtlich für das Quali am nächsten Morgen. Auch ich war mir ganz sicher dass ich, wenn ich keine technischen Probleme habe weit vorne mitfahren kann.

03.11.2013 Maserati Trofeo World Series Round 5 Shanghai

3.Rennen: Sonntag, 3. November Maserati hatte hier sehr viele VIP Gäste eingeladen, das Fahrerlager und die Tribünen waren voller Zuschauer und alle wollten Autogramme und Fotos, es war ein super Gefühl von so vielen Fans belagert zu werden. Endlich gings an die Startaufstellung und auch dort musste ich auf P12 starten. Nach einem mässigen Start lag ich auf P11 doch plötzlich drehte sich ein Konkurrent und ich musste ausweichen, hatte riesiges Glück, und konnte mich als 12. wieder einreihen. Ich legte los und konnte mich so jede Runde verbessern und einen nach dem Andern überholen, vor dem Pflichtboxenstopp lag ich auf Platz7. Einige fuhren schon früh an die Box doch mein Ingenieur sagte mir über Funk ich solle den Pflichtboxenstopp so lange wie möglich hinauszögern und in den nächsten 5 Runden alles geben, das gelang mir sehr gut ich fuhr die selben Zeiten wie der Führende. Jetzt war ich an der Reihe für den Boxenstopp, das hiess auch für mich 45 Sekunden in der Boxengasse warten (Pflichtboxenstopp) ich konnte mich hinter dem 2.Platzierten einreihen…..ich lag also an der 3.Position. Ich versuchte noch später zu Bremsen, noch früher ans Gas zu gehen, doch ich merkte dass meine Reifen langsam am Ende waren, zu stark hatte ich sie das ganze Rennen strapaziert, ich hatte kaum mehr Haftung in den Kurven. Doch ich kämpfte und versuchte weiterhin schnelle Runden zu fahren. Über Funk wurde ich informiert, der 4.Platzierte komme immer näher und schon klebte er mir am Heck, wir überholten uns gegenseitig mehrmals, dann die letzte Runde ich lag wieder auf P3 in der zweitletzten Kurve machte ich einen kleinen Fehler ich verbremste mich fuhr 2Meter zu weit nach vorne und er nutzte die Chance und stand schon neben mir, doch Ausgangs Kurve hatte ich die bessere Traktion konnte mich im Kurvenausgang wieder neben ihn setzen doch dann drückte er mich auf die Wiese und ich verlor sofort an Traktion er konnte sich ca. 1 Meter weiter nach vorn schieben, die letzte Kurve hatte er die Nase um einige Zentimeter vorn um eine Kollision zu verhindern ging ich kurz vom Gas hatte dann wieder die bessere Traktion…..ein Kopf an Kopf Duell auf der Start Ziel Geraden doch leider reichte es nicht wegen ca. 20 Zentimeter wurde ich als 4. Gewertet. Das Publikum tobte auf der Tribüne alle applaudierten unserem Super Fight. Anfangs war ich ein wenig enttäuscht doch mit den Schwierigkeiten die ich Anfangs Wochenende hatte war ich mit dem Resultat zufrieden. Mein Team war fasziniert von meiner Leistung und konnte es kaum glauben, auch die offiziellen Maserati Jungs gratulierten mir und sagten das wäre ein Super starkes Rennen gewesen von mir. Wir hatten nach dem Rennen eine Autogrammstunde, die Fans strömten zu uns und fragten wer die Nummer 35 sei……ich sagte das sei ich und alle wollten nochmals Fotos und Autogramms von mir.

02.11.2013 Maserati Trofeo World Series Round 5 Shanghai

Samstag, 2. November es stand viel auf dem Programm 2 Qualys und 2 Rennen. Ich startete ins erste Quali und wir mussten den Maserati zuerst checken ob alles in Ordnung war mit dem neuen Getriebe. So hatte ich leider wenig Zeit um schnelle Runden zu fahren und beendete das Q1 auf Startplatz 12. Ich hatte noch einige Probleme mit dem Set up und musste versuchen meine aggressive Fahrweise zu ändern. Auch im Q2 hatte ich noch grosse Probleme mit dem Maserati und meiner Fahrweise. Mein Ingenieur erklärte mir dass ich den Rennwagen „überfahren“ will, dass es so leider hier auf dieser Strecke nicht ging. Ich versuchte zu verstehen was er mir zu erklären versuchte. Q2 beendete ich auch auf P12, ich war sehr enttäuscht da ich mir so viel vorgenommen hatte. Mein Ingenieur meinte ich soll Rennen 1 + 2 nutzen um zu verstehen wie ich fahren muss, um in Rennen 3 am Sonntag dann angreifen zu können. 1.Rennen: Mit einem guten Start lag ich gleich auf Platz 10, versuchte umzusetzen was er mir erklärt hatte. Kurze Zeit später konnte ich mich bis auf Platz 7 vorkämpfen und so über die Ziellinie fahren. Wir sahen nach dem Rennen auf den Daten, dass ich mich verbessert hatte. 2. Rennen: Wieder vom 12.Platz gestartet konnte ich mit einem super Start und guten Manövern in der ersten Runde mich bis auf Platz 8 vorkämpfen. Mit jeder Runde die ich fuhr verstand ich besser wie ich fahren muss und konnte noch einige Gegner überholen und auf dem 5.Platz durchs Ziel fahren.

01.11.2013 Maserati Trofeo World Series Round 5 Shanghai

Nach einem 13 Stündigen Flug endlich in Shanghai, China angekommen ging’s auch sofort auf die Rennstrecke, denn ich wollte wissen ob mit meinem Rennwagen alles in Ordnung ist und natürlich auch die Rennstrecke begutachten. Die ersten freien Trainings standen am Freitag, 1. November auf dem Programm, ich freute mich riesig endlich wieder im Maserati zu sitzen. Nach den ersten 15 Minuten des 1. Trainings lag ich auf P4 konnte mich nicht mehr verbessern, es war sehr schwierig, da ich die Strecke noch nicht kannte und beendete den ersten Turn auf P10. Ich schaute mir die Datenaufzeichnungen über eine Stunde lang mit meinem Ingenieur an und sah viel Verbesserungspotenzial. Mein Mechaniker bereitete den Rennwagen vor und stellte ihn an die Voraufstellung für das 2. Training, doch plötzlich hat das Auto keine Gänge mehr angenommen, anfangs haben wir gedacht es sei ein elektronisches Problem doch so war es leider nicht. Es war ein mechanisches Problem „Getriebeschaden“……..ich war total frustriert und musste an meine letztes Amerika Weekend denken, das darf doch wohl nicht wahr sein.

22.10.2013 Shanghai, China

Liebe Motorsportfreunde bald ist es so weit das zweitletzte Rennen der Maserati Trofeo World Series steht bevor. Am 29.10 werde ich nach China fliegen um möglichst viele Punkte zu holen. Nach einem katastrophalen Weekend in Amerika sind die Verbesserungen bis jetzt auf Hochtouren gelaufen. Mein Team, das Swiss Team ist drauf und dran alle notwendigen Ersatzteile nach China zu transportieren um mein Auto wieder perfekt vorzubereiten damit ich die besten Voraussetzungen für ein Top Resultat haben werde. Auch ich, von meiner Seite bin seit ca 2 Monaten dran mich körperlich auf höchstem Niveau zu halten, um in Shanghai das Maximum herauszuholen und hoffentlich endlich den ersten Sieg einzufahren kann! Ich bin sehr gespannt, da ich noch nie in Shanghai gefahren bin (kann es manchmal kaum glauben, dass ich dort mitfahren darf) werden die ersten Runden speziell für mich sein, ich muss sicher die ersten paar Runden die Strecke zuerst kennen lernen, doch dafür habe ich nicht allzu viel Zeit, darum werde ich am 26. Oktober, Samstag zuerst noch einige Stunden auf dem Simulator verbringen um dann möglichst schnell ans Limit der Strecke fahren zu können.

11.10.2013 Maserati Trofeo World Series Round 5 Shanghai

Samstag: nach einem super Sieg in Rennen 1 wollte ich natürlich auch im 2.Rennen gewinnen. Ich startete sehr gut, doch diesmal rammte er mich noch härter als im ersten Rennen ich konnte die Führung behalten und mich ein wenig absetzen. Gegen Mitte des Rennens hatte ich ein wenig Probleme mit dem Auto und die Lücke hinter mir schloss sich wieder. In der letzten Runde bremste ich in die Zweitletzte Kurve an, der Zweitplatzierte bremst später und fährt mir voll hinten rein ich rutsche gerade aus auf die Wiese, konnte wieder auf die Strecke aber leider nur als 4.Platzierter und fuhr durch Ziel, ich war stinksauer denn die Rennleitung unternahm nichts.

25.08.2013 Maserati Trofeo World Series Round 4 Sonoma

Sonntag es stand das letzte Rennen an ich starte von Platz 11 ins Rennen. Am Morgen konnte ich die super Show der Indy geniessen die uns geboten wurde. Unglaublich eine super Erfahrung in Amerika ein Rennen fahren zu dürfen! Es war so weit…..ich war jetzt an der Reihe meine letzte Chance um zu beweisen dass ich vorne mit fahren kann. Der Start war freigegeben wieder mit einem Bombenstart konnte ich gleich auf P 9 vorstossen mit grossem Willen nach vorne, gings immer weiter Richtung Top 5 an 6. Stelle liegend versuchte ich zu pushen wo es nur ging. Ich kämpfte um Platz 5 bis ich auf einmal aus der Kurve heraus beschleunigte aber es kam fast keine Leistung ich konnte es nicht verstehen. Ich kämpfte bis zur Halbzeit weiter und fuhr an den Pflicht Boxenstop. Ich machte ein Reset von der ganzen Elektronik am Maserati und fuhr gleich weiter. Am Anfang funktionierte alles perfekt zwischenzeitlich lag ich wieder auf P 6 doch dann nach ca. 4 Runden begann das Problem wieder ich hatte einfach keine Leistung um aus den Kurven heraus zu beschleunigen meine Konkurrenten nahmen mir bei jeder Kurven Ausfahrt ca. 15-20 Meter ab ich war chancenlos. Ich versuchte meine Position mit allen Mitteln zu verteidigen das sieht man dem Auto auch ein bisschen an (div.Kampfspuren) doch ich war chancenlos ich konnte nicht mithalten und rettete den 8 Platz ins Ziel! Das war das katastrophalste Wochenende meiner ganzen Karriere, ich war sehr enttäuscht, hatte mir so viel vorgenommen für dieses Wochenende und dann kam plötzlich alles anders unverschuldet.

24.08.2013 Maserati Trofeo World Series Round 4 Sonoma

Ich konnte es kaum erwarten endlich wieder in den Rennwagen zu steigen! Ich war top motiviert um hier in Sonoma, Amerika ein super Wochenende zu zeigen. Donnerstagnachmittag fuhr ich das erste Mal auf die Strecke für das freie Training. Ich versuchte mich an die neue Strecke heranzutasten und wurde auch schnell immer sicherer. Doch nach ca. 5 Runden klemmte mein Getriebe und es ging kein Gang mehr rein, ich war total enttäuscht, denn ich wusste es ist wichtig hier viel zufahren. An der Box sahen die Mechaniker dass ein Schlauch abgerissen war und das ganze Getriebeöl ausgelaufen war und das hiess für heute kann ich nicht mehr fahren Freitagmorgen gings mit dem 2. freien Training los und am Nachmittag wäre dann auch schon das Quali. Ich fuhr auf die Strecke und gab alles dass ich gute Zeiten fahren konnte. Bis in die 4 Runde, ich beschleunigte aus einer Kurve und hatte aber keinen Vortrieb mehr…..und wieder ausgeschieden, der Grund war eine kaputte Antriebswelle. Ich war sehr frustriert weil ich genau wusste dass es so sehr schwer sein wird im Quali eine gute Zeit zu fahren ohne einen richtigen Test. Ich starte ins Q1 aber irgendwie fühlte sich das Auto sehr komisch an, wusste aber nicht was es sein könnte. Ich konnte auch an meinen Runden Zeiten nichts verbessern, ich fuhr an die Box und da der Schock….. ich war nur auf Platz 14, konnte es nicht glauben. 10 Minuten später fing dann auch schon Q2 an. Ich hatte also nicht allzu lange Zeit um mich über das Problem zu ärgern oder auch mit dem Ingenieur zu besprechen. Ich bekam 4 neue Reifen und es ging schon wieder weiter. Es ging auch gleich schon viel besser und konnte den 8 Platz herausfahren…….doch zufrieden war ich nicht wirklich. Wir kontrollierten das ganze Auto und es schien alles in Ordnung zu sein, wir waren ratlos. Samstagmorgen ich musste in Rennen 1 von Platz 14 aus starten. Die Ampel schaltet auf grün…..mit einem Bomben Start konnte ich gleich bis auf P11 vorfahren ich kämpfte um jeden Platz mit guten Überholmanövern konnte bis auf Platz 6 vorfahren. Doch dann auf einmal wieder ein Problem diesmal mit den Bremsen…….ich konnte das Bremspedal bis ganz nach unten drücken, also musste ich so ca 20 Meter früher auf die Bremse steigen um Druck aufzubauen konnte aber den 8 Platz ins Ziel retten. Ich war fassungslos es schien so als ob das nicht mein Wochenende wäre…….R2 konnte ich von Platz 8 starten. Mein Ziel war die Top 3. Die Ampeln schalteten auf grün wieder mit einem super Start lag ich nach einigen Kurven gleich auf Platz 5. Doch dann drehte sich der vor mir Fahrende Konkurrent ich wich aus doch es reichte nicht ganz sein Heckflügel hakte an meinem Heckflügel an und bei mir riss er alles ab somit war Rennen 2 für mich zu Ende. Eindeutig nicht mein Glückswochenende! Ich war sehr verärgert und konnte es nicht glauben. Ich versuchte alles irgendwie zu verstehen und suchte die Fehler, doch wir wurden nicht fündig. Ich versuchte die super Veranstaltung zu geniessen!

19.08.2013 Sonoma USA

Liebe Motorsportfreunde Es ist bald soweit am 21. August fliege ich nach San Francisco, nach einer 6-Wöchigen Pause freue ich mich jetzt umso mehr endlich wieder im Rennauto Platz nehmen zu dürfen. Nach dem teilweise super Weekend in Silverstone hoffe ich, dass ich so weiter machen kann. Ich bin sehr zuversichtlich dass mir das gelingt, ich hatte eine super Vorbereitungszeit und mit einem Simulator-Test konnte ich auch die Strecke kennenlernen. Die Rennstrecke in Amerika, Sonoma ist eine sehr technische, schwierige Strecke, ähnlich wie in England, mit sehr starken Senkungen und Steigungen. Zurzeit herrschen in Sonoma 42 Grad am Schatten, es wird mir sicher zu Gute kommen, dass ich topfit bin. Für mich neu wird sein vor so einer grossen Fankulisse fahren zu dürfen, da die Maserati Trofeo World Series eines der Rahmenrennen für das zum gleichen Zeitpunkt stattfindende IndyCarRennen ist, man erwartet ca. 100000 Zuschauer. Daher ist mein Ansporn noch höher ein super Ergebnis einzufahren. Ich bin sehr gespannt und freue mich riesig auf das 4. Rennen der Meisterschaft. Ich werde versuchen mein Bestes zu geben um an der Spitze mitzufahren. Zurzeit liege ich im Gesamtklassement an der 5. Stelle mit gerade mal 12 Zählern Rückstand auf den 3. Platzierten und 20 auf den 2. Platzierten. Ich werde ein kalkuliertes Risiko eingehen um mich weiter zu steigern und um endlich meinen lang ersehnten Sieg einzufahren. Herzliche Grüsse Mauro

31.07.2013 Ferien

Liebe Motorsport Freunde und Fans Ich freue mich Euch mitteilen zu dürfen, dass ich die restlichen Rennen der Maserati Trofeo World Series Saison 2013 alleine fahren werde. Da sich der zweite Fahrer, mein Teamkollege aus persönlichen Gründen zurückzog. Ich bin überglücklich dass jetzt alles von mir abhängt! Und möchte beweisen dass ich mit den Top Konkurrenten mitfahren kann. Sehr grossen Dank an meine Sponsoren die mir dabei halfen, das restliche Budget zusammen zu bringen auch wenn es noch nicht vollständig ist einen herzlichen Dank auch an meinen Teamchef Herr Bonfiglio vom Swiss Team. Ich bin zurzeit auf der Ferieninsel Zypern und geniesse eine Woche Sonnenschein verbunden mit täglichem Ausdauertraining damit ich für die nächsten Rennen topfit bin, ich freue mich riesig auf Sonoma, Kalifornien, da die Maserati Trofeo World Series als Rahmenrennen der Weltbekannten Indy Serie am gleichen Weekend stattfindet erwartet man dort ca. 100‘000 Zuschauer. Nachdem ich meine 4-jährige Autospengler-, sowie auch meine Autolackier-Lehre erfolgreich abgeschlossen habe, kann ich mich jetzt voll auf die 3 letzten Übersee-Rennen konzentrieren die in Kalifornien, Shanghai und AbuDhabi stattfinden. Ich wünsche Euch schöne Ferien liebe Grüsse Mauro Calamia

14.07.2013 Maserati Trofeo World Series Round 3 Silverstone

Sonntag, voll motiviert fuhr ich an den Start von Rennen 2 und wollte unbedingt nochmals aufs Podium fahren. Nach einem Blitz Start lag ich auf P4 und auch schon fast an der Spitzgruppe dran, holte Runde um Runde einige Meter auf, ich fuhr wieder die schnellste Runde im Feld. Es war sehr schwierig einen Angriff zu versuchen da alle fast die gleich schnellen Zeiten fuhren. In der nächsten Runde riskierte ich ein bisschen mehr und kam mit allen 4 Räder leicht ab der Strecke, durch dieses Manöver bekam ich sofort von der Rennleitung eine Durchfahrtsstrafe und durch das fiel ich zurück. Doch auch meine 3 Gegner vor mir bekamen diese Strafe, denn auch ihnen passierte dieses Missgeschick oder besser gesagt weil man einfach zu schnell in diese Kurve fuhr. Am Schluss des Rennens reichte es noch für P5, leider…… Im 3. Rennen konnte ich von Startplatz 6 aus losfahren, ich konnte meine Position verteidigen und halten. In den nächsten Runden fuhr ich immer schnellere Zeiten und setzte mich auf Platz 4 ab, konnte das Tempo der Spitzengruppe gut halten und näherte mich immer mehr dem 3.Platzierten. Doch dann 5 Minuten vor meinem Boxenstopp konnte ich keinen Gang mehr einlegen, Getriebeschaden. Ich fiel an 4. Position aus, ich ärgerte mich sehr, da ich wusste es hätte aufs Podium gereicht. Leider gehört auch das zum Motorsport. Wieder in der Schweiz angekommen bin ich voll motiviert an meiner körperliche Fitness zu arbeiten, denn am nächsten Rennen in Sonoma, Amerika wird es sehr heiss und ich will unbedingt den ersten Sieg einfahren, die Zeichen dazu stehen gut auch wenn ich diese neue Strecke noch nicht kenne.

13.07.2013 Maserati Trofeo World Series Round 3 Silverstone

Freitag, 12. Juli 2013 nach langer Pause konnte ich es kaum erwarten wieder in den Maserati zu steigen. Ich machte eine harte körperliche Vorbereitung durch mit der Hoffnung, dass mir das für die Rennen sicher hilft. Erstes freies Training, konnte es kaum erwarten raus zu fahren……nach einigen Set-Up Änderungen konnte ich die 4. Beste Zeit rausfahren. Der gewünschte Start ins 3. Rennweekend ist mir super geglückt. Samstag, ich startete in Quali 1 voll motiviert und versuchte in die Top 5 zu fahren. Doch nach der ersten Runde hatte ich starke Vibrationen am Auto, teilte das an der Box mit…..sie sagten ich soll weiterfahren, einige Runden später mit Tempo 200 war der Maserati unkontrollierbar und ich drehte mich ca. 5mal, hatte riesen Glück dass ich nirgends einschlug. Ich sah dass die ganze hintere linke Aufhängung abgerissen war…..Materialfehler. Meine Crew hatte nur 1,5 Stunden Zeit um das Auto für das Quali 2 zu reparieren. Dank einer super Leistung meiner Mechaniker, schaffte ich es noch knapp ins Quali 2, verpasste wohl die Hälfte, aber konnte mir dennoch den 5.Platz sichern, 2 Zehntel hinter der Pole Position. Nachher kontrollierten wir das ganze Auto nochmals und stellten fest, dass die Spur ganz falsch eingestellt war, da die Zeit zu knapp war konnten wir dies für das Quali nicht mehr einstellen, aber für das Rennen stellte mir meine Crew ein perfektes Auto hin. Ich startete von P 9 ins Rennen, konnte gleich beim Start 2 Positionen gut machen, ich pushte wo es nur ging, drehte immer die schnellsten Runden im ganzen Feld. Mit super Überholmanöver kämpfte ich mich nach vorne mitte Rennen lag ich bereits auf P4, doch ich wollte mehr und kämpfte mich weiter ran, in der zweit letzten Runde konnte ich geschickt am 3.Platzierten vorbei fahren und lag auf P3, der vor mir Fahrende 2. Hatte plötzlich einen technischen Ausfall und so erbte ich sogar P2. In diesem Rennen konnte ich beweisen, dass ich mit der spitze mitfahren kann, mein Team war überglücklich und der Kommentator betitelte mich als „Brilliant Driver“, was mich sehr freute, einige Zuschauer kamen nach dem Rennen auf mich zu und gratulierten mir.

02.06.2013 Maserati Trofeo World Series Round 2 Nürburgring

Freitag: Bei eisiger Kälte im Eifelland angekommen standen die ersten Trainings-Sessions an. Bei starkem Regen fuhren wir die ersten Runden, konnten uns anfangs gut an der Spitze halten, machten dann aber einige Reifendruck Tests. So beendeten wird das erste Training auf P8. Auch im zweiten Trainings-Lauf hatten wir mit starkem Regenschauer zu kämpfen, mit viel Vorsicht konnten wir uns wieder auf P8 behaupten. Samstag: Es regnete nicht mehr, aber dafür hatte es so dicken Nebel, dass alle Qualis und Rennen bis um 13.30 verschoben wurden. Das bedeutete natürlich für alle Fahrer, dass jeder nur wenige Runden Zeit bekam für sein Quali. Ich konnte mich Anfangs gut um Platz 6 halten, doch leider hatte ich nie eine richtig freie Runde da mich andere Fahrer immer aufhielten. Bis in die 2 min vor Schluss war ich also auf SP6 da in der Schlussphase des Qualis gelbe Flagge auf der ganzen Strecke war, dachte ich mir ich hätte den Platz sicher, doch leider pushten einige bis zum Schluss weiter und wurden nicht bestraft. Ich fiel auf P9 zurück, was mich ein bisschen ärgerte, da die Anderen keine Strafen erhielten. Sonntag: Sonntagmorgen auf trockener Strecke gings in die Einführungs-Runde, die Ampeln schalteten von rot auf grün mit einem perfekten Start konnte ich mich bis an die 5 Position vorkämpfen, es lag alles sehr nahe beisammen. Die erste Kurve war gemacht doch leider war links und rechts von mir ein Auto keiner von beiden lies mir nur ein wenig Platz die Kollision war nicht zu verhindern, ein Auto vor mir drehte sich und ich musste ausweichen und verlor einige Plätze, auf Platz 13 kam ich ins Rennen zurück. Mit einem leicht beschädigten Auto legte ich zur Verfolgungs-Jagd los, kämpfte mich Platz um Platz nach vorne bis ich auf P8 lag. Vor mir wurde um P7 und 6 gekämpft doch leider reichte die Zeit nicht mehr um diese noch zu überholen. Im Grossen und Ganzen war ich sehr zufrieden mit dem Rennen, ich konnte gute Überholmanöver zeigen. Und lernte das Auto noch besser kennen. Ins Hauptrennen mussten wir von Platz 10 starten. Wir hatten grosse Ziele vor Augen, sicher in die Top 5 zu fahren, doch es war sehr schwierig da all die vorderen Autos mit sehr guten Runden Zeiten unterwegs waren. Romagnoli, mein Teamkollege startete ins Rennen, konnte seine Position halten, kämpfte sich an einigen Gegnern vorbei und konnte sich Platz 7 sichern. Die ersten Konkurrenten begannen mit den Boxen-Stop‘s, mit schnellen Runden konnte er sehr viel Boden zu den Vorderen gut machen. Er fuhr an die Box und nach einem perfekten Fahrerwechsel fuhr ich auch gleich wieder auf die Strecke. Es herrschte für einige Runden ein Chaos auf der Strecke, da es auch überrundete Fahrzeuge vor mir hatte, verlor ich völlig die Übersicht. Ich puhste wie ein Wahnsinniger, und konnte mich auf P 5 vorkämpfen. Im Nacken hatte ich aber einen Konkurrenten der Runde um Runde immer näher kam. Ich musste mich immer gegen seine aggressiven Manöver wehren und musste so meine Aufholjagd abbrechen. Über Funk teilte mir mein Ingenieur mit dass ich auf P4 lag, da einer der vor mir Fahrenden ausgefallen sei. Ich wusste, ich musste jetzt nur noch meine Position verteidigen. Auf einmal noch ein Funkspruch.. “ Mauro P3 P3 vaii vaiii! „ ich konnte fast nicht glauben was ich hörte, freute mich riesig doch der hinter mir Fahrende versuchte es bei jedem Bremspunkt mich zu überholen, ich wusste wenn ich keinen einzigen Fehler mache kann ich P3 ins Ziel bringen. Das war mein einziger Gedanke in den letzten Runden. Und so war es auch mit einem absolut fehlerlosen Rennen wurde ich 3. Meine Freude war riesig, meine Mechaniker und all meine Fans, die mich nach Nürburgring begleiteten waren ausser sich vor Freude über unsere Leistung.

02.06.2013 Herzlichen Dank an meine Fans

29.04.2013 Maserati Trofeo World Serie 2013 Round 1

Le Castellet Frankreich Rennstrecke Paul Ricard Freitag 26.04.2013: Es standen zwei freie Trainings an, eines am Morgen und eins am Nachmittag. Ich freute mich riesig, topmotiviert bin ich angekommen und will gut ins erste Rennwochenende starten. Bei kühlen Temperaturen ging‘s das erste Mal auf die Strecke. Wir sammelten einige Daten für das Rennen, dann konnte ich richtig loslegen und mich auf den 2. Platz kämpfen. Im zweiten Training übten wir einige Fahrerwechsel und konnten uns auf dem 5. Platz bestätigen. Für uns war klar wir können hier sicher mit der Spitze mithalten. Samstag 27.04.2013: Noch Topmotiviert vom Vortag, standen die ersten Quali’s an, wir entschieden uns, dass ich das Quali 2 und das Rennen 2 fahren werde. Der erste Fahrer, Riccardo Romagnoli fuhr bei strömendem Regen raus und verbesserte sich jede Runde, konnte sich dann zum Schluss auf Startplatz 5 behaupten, das ganze Feld war sehr nahe zusammen. Leider wurde dann bei einigen Fahrern die schnellste Runde gestrichen, da diese unter gelber Flagge gefahren wurde, das hiess dann für Romagnoli Startplatz 8. Um 13:00 Uhr stand Quali 2 für mich an, doch wegen starkem Nebel und zu schlechten Sichtverhältnissen wurde Quali 2 nicht gestartet. Das hiess, auch ich muss von Position 8 ins Rennen starten, was mich ein bisschen enttäuschte, da ich meine Zeit lieber selber gefahren wäre. Aber das Wetter können wir nicht ändern. Sonntag 28.04.2013: Ich freute mich sehr auf meinen ersten Renneinsatz, und natürlich war ich sehr gespannt wie sich das Auto bei strömendem Regen anfühlt. Ich musste vom 8. Platz ins Rennen, es waren viele Faktoren neu für mich wie z.b. der fliegende Start. Wir fuhren in die Aufwärmrunde, ich versuchte alles um die Pneus auf Temperaturen zu bringen, dann die Ampel schaltet auf grün. Mit einem Explosionsstart lag ich schon auf Platz 4 und schob mich sofort noch einen Platz weiter vor, auf Platz 3 und war an der Spitzengruppe dran, das Auto fühlte sich super an, in jeder Runde fuhr ich Bestzeit. Ich war Stosstange an Stosstange mit dem zweiten und dann ca. Mitte Rennen versuchte ich das Überhol Manöver, ich kam beim raus beschleunigen auf die weisse Linie und innerhalb von einigen Zehntel Sekunden verlor ich das Heck, ich drehte mich, drehte das Auto und fuhr weiter, leider nur auf Platz 5, sehr wütend raste ich dem Feld hinterher, wieder wurde ich schneller und drehte eine Bestzeit nach der Anderen und beendete das Rennen auf dem 5. Platz. Ich war eigentlich sehr zufrieden mit meinem ersten GT Rennen, zudem drehte ich noch die schnellste Rennrunde. Rennen 3: Wieder von Platz 8 gestartet, fuhr mein Rennpartner ins Rennen konnte sich bis auf Platz 2 vorkämpfen und hielt die Position. Mitte Rennen fuhr er zur Box für den Fahrerwechsel, ich stieg ein und fuhr los, es regnete in Strömen, sehr viel Wasser lag auf der Strecke, es war fast unfahrbar, ich musste zuerst eine Runde abtasten wo die Wasserpfützen lagen, damit ich in diesen den Maserati nicht verlor. Ich viel auf Platz 3 zurück konnte dann aber mit guten Rundenzeiten die Position halten und so den dritten Platz nach Hause fahren, es war ein sehr gutes Gefühl von allen Freunden und dem ganzen Team bejubelt zu werden und auch auf dem Podest zu stehen.

22.04.2013 Präsentation Maserati Trofeo

Nach einer gelungenen Präsentation in unserer Carrosserie-Werkstatt in Laupen, mit über 90 Personen, kann nun die Saison 2013 beginnen. Nochmals vielen herzlichen Dank an alle Sponsoren und Motorsportfreunde die mit mir an diesem Anlass angestossen haben, natürlich auch ein herzliches Dankeschön an alle meine Helfer. Ich freue mich riesig auf mein erstes Rennen Ende Woche in Le Castellet, Frankreich

13.04.2013 Misano - Offizieller Test Maserati Trofeo

Letzten Samstag ging es nach Misano Adriatco, an den offiziellen Test der Maserati Trofeo, mit über 20 Fahrzeugen. Ich wusste jetzt wird sich zeigen wo ich im ganzen Feld stehen werde, topmotiviert und mit einem guten Gefühl auf der Rennstrecke angekommen konnte ich es kaum erwarten die ersten Runden zu drehen. Nach einigen Gesprächen mit dem Ingenieur und Mechaniker konnte ich endlich in meinem Gefährt platzt nehmen. Alle Fahrer mussten sofort mit neuen Pneus auf die Strecke, ich fuhr die Reifen langsam warm und konnte so auch gleich die für mich neue Strecke kennen lernen. Ich hatte nach kurzer Zeit ein super Gefühl für den Maserati und konnte sofort ans Limit fahren, nach 10 Runden konnte ich mich an die Spitze des Feldes setzen, an der Box war das ganze Team sehr erfreut. Gegen Mittag lag ich auf Platz 7 konnte mich nicht verbessern und wir stellten ein Problem bei der Bremsanlage fest. Nach einigen Setup-Änderungen ging es wieder schneller, leider war aber dann mein Satz Pneus schon ziemlich abgefahren, konnte aber dann auf den 3. Platz fahren, was mich sehr freute. Mein Team hatte grosse Freude, dass ich bei diesen Bedingungen doch noch so weit nach vorne kam. Ich bin supermotiviert und freue mich auf das erste Rennen in Paul Ricard dort wird sich zeigen wie gut ich alles umsetzen kann.

27.03.2013 Vallelunga (Shake down Test) Maserati

Liebe Motorsportfreunde Es geht wieder los, top vorbereitet geht es nach Vallelunga für den Shake down Test. Nachdem wir am Sonntagabend bei einem gemütlichen Abendessen noch die letzten Details besprochen haben, unterschrieb ich mit Freude den Vertrag mit dem Swiss Team, um 2013, die Saison der Maserati Trofeo World Series zu bestreiten. Endlich Montagmorgen, nach einer langen Winterpause, fahre ich überglücklich zur Rennstrecke. Topmotiviert, geht es auch gleich an die Sitzprobe und fahre mit Regenreifen los. Auf Anhieb habe ich ein gutes Gefühl für den Maserati, mit den 480 PS und 1300 Kg Fahrzeuggewicht auf nasser Strecke. Vorsichtig taste ich mich an die neue Strecke, das Auto und ich sind auf Anhieb ein Herz und eine Seele. Durch das Vertrauen in den Maserati konnte ich sofort richtig gute Zeiten fahren, nach einigen Runden konnte ich mich an die Spitze des Feldes setzen. Die Piste trocknete langsam ab und wir montierten Slicks. Ich drehte ein paar Runden vorsichtig auf der noch Teils feuchten Strecke und fing an zu pushen und es gelang mir absolute Spitzenzeiten zu fahren. Dank der Erfahrung aus der Formel 2 Saison 2012 konnte ich mit den Führenden mithalten. Zufrieden nach diesem Tag, bin nicht nur ich, sondern auch meine Eltern, mein Teamchef und die ganze Crew, sie gratulieren mir zu meinen guten Rundenzeiten. Am 13./14. April findet in Misano (Italien) der offizielle Test der Maserati Trofeo statt, bevor es dann am 27. April in Südfrankreich, Le Castellet an das erste Rennen geht. Jetzt geht es an die letzten Vorbereitungen und Gespräche, dem Auto eine angemessene Farbe zu geben, dass meine diesjährigen Unterstützer auch gut zu sehen sind. An dieser Stelle nochmals recht herzlichen Dank, all denen die mir auch diese Saison bereits zugesagt haben, mich zu unterstützen. Herzliche Grüsse Mauro

25.12.2012 Rückblick Saison 2012

Mitte März 2012 stand ich (und meine Eltern) vor einer schwierigen Entscheidung. Eigentlich dachte ich aus Kostengründen müsse ich dem Formelsport den Rücken kehren und habe auch schon einige Gespräche mit dem Swiss Team über die Maserati World Series geführt. Doch dann machte mir die FIA Formula Two Organisation kurz vor dem ersten Rennwochenende ein super Angebot. Wir überlegten uns lange, ob wir dieses Angebot und vor allem diese riesen Herausforderung annehmen sollten. Mit viel Enthusiasmus und unglaublich viel Freude haben wir zugesagt, obwohl wir noch nicht das Budget für die ganze Saison zusammen hatten. Ich freute mich riesig und konnte es kaum fassen, dass ich in der FIA F2 Championship fahren werde. Zugleich wusste ich, dass es verdammt hart werden wird, denn es kamen sehr viele neue technische Sachen auf mich zu wie Power ohne Ende, Karbonbremsen, Yokohama Reifen der neusten Generation, verstellbare Front-Flügel (während der Fahrt), Overboost Knopf (75 PS mehr)….. Dann war auch schon das erste Rennen in Silverstone, das Auto war neu für mich, da ich keine Tests fahren konnte, doch ich versuchte möglichst viel in kurzer Zeit zu lernen und mich an die unglaubliche Geschwindigkeit zu gewöhnen. Ich wusste Tests kann ich nicht fahren, wie meine Konkurrenten, denn mein Budget erlaubte mir das nicht, ich versuchte einfach meine Fitness auf höchstes Niveau zu bringen. Das aller Wichtigste aber war auch sehr viel arbeiten und Geld verdienen, aber das machte mir nichts aus, denn jedes Mal wenn ich wieder in meinem Formel 2 sass, konnte ich es kaum glauben in dieser Profiliga mitfahren zu dürfen. Ich möchte mich nochmals herzlich bei Euch allen bedanken für die tolle Unterstützung, dass ich in dieser Meisterschaft an den Start gehen konnte. Es war trotz allen Höhen und Tiefen die diese Saison mit sich brachte ein Super Jahr, mit vielen neuen Erfahrungen. Ich versuche so das Beste aus dem Jahr 2012 mitzunehmen und in der nächsten Saison das Gelernte umzusetzen. Ich wünsche Euch allen frohe Weihnachten und viel Glück und Erfolg im neuen Jahr. Herzliche Grüsse Mauro

22.07.2012 Le Castellet 11.+12. Rennen

Paul Ricard Sonniges, heisses Wochenende, so lautet die Wettervorhersage für das 6. Formel 2 Rennweekend in Le Castellet, Südfrankreich. Habe mir viel vorgenommen auf diesem ultra schnellen Formel 1 Kurs, auch wenn ich in meinem letzten Bericht erwähnt habe, dass dies eventuell mein letztes Formel 2 Rennen 2012 sein könnte. Aber ich glaube fest daran dass wir sie Saison noch fertig fahren können, wir arbeiten alle hart daran. Im ersten freien Training fühlte ich mich sofort wohl auf dieser schnellen Strecke, nach einigen Runden mit alten Reifen bin ich 4er und so blieb es bis 15 Min. vor Schluss. Mit neuen Reifen wollte ich unbedingt in den Top Ten bleiben, es gelang mir eine gute Runde zu fahren sodass ich bis 3 Minuten vor Schluss auf Platz 3 rangierte in den letzten Minuten überholten mich noch 3 Fahrer somit war ich 6. Im Klassement. Mit meiner anhin besten Leistung der ganzen Saison will ich versuchen diese Leistung das ganze Wochenende durch zu ziehen. Samstag morgen bin super motiviert auf die Strecke gekommen wollte dieses Wochenende alles geben. Mit alten Reifen ging es los ich fühlte ein kleines Übersteuern konnte aber Platz 5 mit alten Reifen behaupten. Ich holte die neuen Pneus, gab alles hatte ein gutes Gefühl aber es reichte nur für P 12 ich verstand die Welt nicht mehr, war unheimlich enttäuscht. Nach stundenlangem Daten studieren konnte ich feststellen dass ich 3 kleine Fehler machte (mit zu hohem Bremsdruck). Ich startete ins Rennen mit einem Super Start lag auf P 9 ein Konkurrent drückte mich soweit raus dass ich bremsen musste sonst hätte es gekracht. Ich musste mich zuhinterst am Feld einordnen. Konnte dann mit spannenden Kämpfen wieder bis auf P 11 vorfahren, sehr enttäuscht stieg ich aus dem Formel 2, denn ich hatte ein so gutes Gefühl und dann ein Rennen voller Enttäuschungen. Sonntag, das Wetter ist super eher sehr heiss (35 Grad). Ich machte mich bereit für das 2. Quali, fuhr auf die Strecke und gab alles, fuhr sogar eine Sekunde schneller als am Samstag und doch reichte es nicht, lag auf P 13. Ich verstand die Welt nicht mehr, hatte mir so grosses vorgenommen und es reichte nicht. Das ganze Feld lag in 1,3 Sekunden unglaublich…..mein Vordermann lag 7 Tausendstel vor mir. Ich bereitete mich für den Start vor, es war unglaublich heiss und die Reifenexperten der Yokohama rannten nervös umher da es Bedenken gab ob die Reifen das aushalten. Wir stehen auf der Startaufstellung, die Ampeln schalten auf grün, ich konnte gleich einen Konkurrenten überholen und war an der Gruppe vor mir dran. Nach einigen Runden konnte ich wieder einen Gegner überholen verlor aber durch diesen Kampf ein wenig den Anschluss an die Gruppe vor mir. Ich lag jetzt auf P 11, doch mein Gegner hinter mir liess nichts unversucht um seinen verlorenen Platz wieder zu holen und so wechselten wir einige Male die Position doch ich holte mir meinen 11. Platz zurück. Jetzt kommt die lange Sommerpause, das nächste Rennen ist ja vom 7.-9. September auf dem Hungaroring ….mal schauen wie es weitergeht, ich wünsche Euch allen erholsame Sommerferien.

15.07.2012 Brands Hatch 9.+10. Rennen

Brands Hatch 14./15. Juli 2012 Diesmal berichte ich von der Ruhmreichen Strecke Brands Hatch, mit diesem Rennen sind wir schon beim 5. Event der Saison F2 2012. In der Nacht auf Donnerstag kommen wir in England an, da ich noch nie auf dieser Strecke gefahren bin, haben wir den Simulator reserviert, das sollte mir ein wenig helfen diese schnelle Strecke kennen zu lernen (auch wenn es natürlich wieder Kosten generiert und unser sonst schon sehr beanspruchtes Rennkonto strapaziert). Wir haben gemerkt dass es ohne diese zusätzlichen Kosten keinen Sinn macht in dieser professionellen Serie mit zumachen. Freitag Morgen endlich in Brands Hatch angekommen, hatte ich schnell ein gutes Gefühl für diese sehr schwierige Strecke bekommen was auch ein 8.Platz nach dem ersten freien Training beweist. Im 2. offiziellen Training fuhr ich mit alten Reifen und ich schaffte es leider nicht mehr so weit nach vorne sondern musste mich mit dem 13.Platz begnügen, doch ich konnte viel lernen und studierte genau die Daten damit ich das im Quali umsetzen konnte. Samstag, das 1. Quali, die Rennstrecke ist nass und es regnet immer wieder, somit haben sich auch die Streckenverhältnisse wieder geändert. Erstaunlicherweise habe ich auch im Regen schnell ein gutes Gefühl mit dem Formel 2 gehabt. Im Laufe des 1. Quali ist die Strecke von Runde zu Runde trockener geworden, also fuhr ich an die Box um die Reifen zu schonen und abzuwarten damit ich die Reifen nicht überhitze. In den letzten 15 Minuten fuhr ich nochmals auf die Strecke um einen guten Startplatz zu erreichen. 5 Minuten vor Schluss war ich 6. das wäre mein bestes Resultat gewesen, aber leider wurde ich in den letzten Minuten noch auf den 14.Platz zurück geworfen. Enttäuscht musste ich zur Kenntnis nehmen, dass einige der anderen Fahrer in den letzten Minuten sogar noch auf Slicks wechselten (die richtige Entscheidung). Ich hoffte auf ein Regenrennen, und so war es dann auch, um 14.00 geht es auf die Startaufstellung und es regnet in Strömen. Ich hatte leider keinen guten Start und fiel eine Position zurück, konnte dann aber eine super Aufholjagd starten und kämpfte mich bis auf den 9. Platz vor, es war ein unglaubliches Rennen und freute mich riesig über meine ersten erzielten Punkte. Sonntag, die Strecke ist trocken genug für Slicks somit fuhr ich mit dem ersten Satz neuen Reifen ins 2. Quali und lag immer zwischen Position 6 und 8. Da das gestrige Rennen mit Regenreifen stattfand, haben wir heute 2 neue Sätze Slicks zur Verfügung. In der Halbzeit des Qualis fuhr ich an die Box und holte mir den neuen Satz Slicks, mit einem super Gefühl fuhr ich wieder auf die Strecke, bis auf einen Fahrer, waren alle anderen Gegner noch in der Box. Undihr glaubt es nicht aber in meiner ersten fliegenden Runde fuhr ein Gegner auf die Strecke und liess mir nicht genug Platz um zu überholen, also musste ich vom Gas. Da die Zeit langsam ablief fuhren auch die Anderen raus und ich hatte keine freie Runde mehr, ich war unglaublich enttäuscht dass ich immer behindert wurde und beendete das Quali auf dem 16.Platz. Um 14.50 Uhr stand ich auf der Startaufstellung für das 2. Rennen, die Strecke blieb trocken, die Ampeln schalten auf grün und ich konnte in der ersten Kurve einen Gegner überholen. Ich kämpfte mich langsam nach vorne und lag jetzt auf Platz 12, klebte am Heck von meinem Vordermann, dann nach der ersten Kurve nach Start hat ein Gegner einen Abflug und durch den starken Aufprall in die Leitplanke verliert er ein Rad und das rollt genau die Piste runter als ich den Hang hinauf raste, nur knapp verfehlte ich dieses Rad. Ein wenig Glück braucht man also auch….ich fuhr auf dem 11.Platz durchs Ziel, leider nur knapp an weiteren Punkten vorbei. Am nächsten Wochenende steht mit Le Castellet bereits das nächste Formel 2 Rennen auf dem Programm. (Eventuell auch mein letztes Formel 2 Rennen in dieser Saison!?) Denn mein Rennkonto ist leer…! Wir arbeiten zwar hart daran die letzten 2 Rennen (Hungaroring +Monza) doch noch fahren zu können. Ich habe sogar meinen geliebtenAlfa Romeo verkauft um noch etwas geld in die Rennkasse zu bringen. Aber es sieht nicht gut aus!

24.06.2012 Spa Francorchamps 7. + 8. Rennen

Wir sind nun in Spa angekommen um den 7.+8. Rennlauf der FIA Formel 2 zu bestreiten. Nach einer für mich sehr harten Woche (im Fussball sagt man „englische Woche“), das heisst am Montag bis Nachmittag gearbeitet, dann mit meiner Mutter (Vater muss arbeiten) losgefahren nach Spa Francorchamp. Um 20.00 in Spa angekommen etwas kleines Essen und ab ins Bett, am Morgen um 7.00 auf und sofort zur Rennstrecke um mit meinem Ingenieur den Testtag-Ablauf zu besprechen. 5 Turns standen auf dem Programm mit 2 Satz neuen Reifen für jeden Fahrer. Mit Riesenfreude und richtig Biss den für mich so wichtigen Testtag zu fahren. Nach dem 1. Turn war ich 9. Mit alten Reifen, nach kleinen Änderungen am Formel 2 fühlte ich mich richtig wohl auf dieser weltbekannten sehr schnellen (Mut) Strecke. Genau zu diesem Zeitpunkt als ich die neuen Reifen montieren wollte kam das bekannt berüchtigte Ardennen Wetter, leichter….starker Regen. Von da an war es den ganzen Tag ein Pokerspielen mit was für Reifen oder Einstellungen am Auto man fahren sollte. Ich hatte mir meinen 3. Offiziellen Testtag anders vorgestellt, anstatt zu fahren, um mich noch mehr an den Formel 2 zu gewöhnen, musste ich mich den ganzen Tag mit den lotteriemässigen Wetterbedingungen klarkommen. Nach dem Testtag sofort wieder ins Auto und nach Hause fahren, am Morgen um 3.00 sind wir angekommen und um 9.00 Uhr stand ich wieder in der Werkstatt zum Arbeiten. Am Donnerstagnachmittag nach dem wir in der Werkstatt alles wieder im Griff hatten, fuhr mein Vater und ich wieder nach Spa ans Rennen. Freitag freies Training (2 Turns), Samstag 1.Quali und 1.Rennen, Sonntag 2.Quali und 2.Rennen. Sonntagabend um 17.30 Uhr fuhren wieder nach Hause, denn am Montag 7.30 müssen wir wieder arbeiten.

27.05.2012 Nürburgring 5. + 6. Rennen

Liebe Motorsportfreunde und schon sind wir am 3. Rennwochenende am Nürburgring der FIA Formel 2 Freitag, erstes Training, musste mich zuerst wieder ans Auto gewöhnen, da ich über 1 Monat nichts gefahren bin. Im ersten Turn passte viel noch gar nicht mit den Einstellungen am Formel 2, doch nach verschiedenen Set-Änderungen am Auto und endlich einem neuen Satz Reifen gings dann schon viel schneller und ich konnte die 9. Bestzeit fahren im zweiten Training. Samstag Morgen das erste Quali stand an, ich fuhr auf die Strecke und hatte die ersten 4 Runden die alten Reifen montiert. Dann mit dem neuen Satz Reifen gings nochmals auf die Strecke, ich versuchte so früh wie möglich aufs Gaspedal zu gehen, doch ich brachte einfach keine perfekte Runde zusammen und beendete das Quali auf P14. Ich war nicht zufrieden, aber versuchte nachher die Daten zu analysieren um sie im Rennen zu verbessern. Wir bereiteten uns für das Rennen vor, ich konzentrierte mich für den Start, die Lichter gingen aus, ich hatte einen guten Start und konnte meine Position halten und auch schon bald darauf bis auf den 12 Platz vorrücken. Ich konnte die Lücke bis auf P10 schliessen war am 11. dran. Einige Runden klebte ich am Heck meines Gegners und dann fuhr ich in das Michael Schumacher S, das Heck brach hinten aus und ich konnte es nicht mehr abfangen, ich drehte mich mit 207 Km/h hatte riesiges Glück dass ich nicht einschlug, aber meine Pneus waren kaputt. Mein Rennen war also vorbei, mein erster Ausfall in dieser Saison, ich ärgerte mich sehr weil es mein Fehler war, ich wollte unbedingt meinen Gegner überholen…… Ich fuhr sofort an die Box und mein Mechaniker montierte mir schnell einen anderen Pneu und ich fuhr die restlichen Runden des Rennes zu Ende so konnte ich auch schauen ob am Formel 2 nichts defekt war. Sonntag, wir änderten unsere Taktik für das 2. Quali und zwar, dass ich nur 2 gezeitete Runden fahre um die Pneus für das Rennen zu schonen. Das hiess aber für mich innerhalb von diesen 2 Runden alles perfekt zu fahren. Mein Ingenieur winkte mich nach 5 Minuten auf die Rennstrecke, ich gab mein Bestes und wollte keinen Fehler machen, also gab ich alles. Ich lag auf P7 es war super doch ich wusste dass noch nicht alle meine Konkurrenten auf der Strecke waren. Ich stand in der Boxengasse an der Zeittafel und verfolgte was weiter geschah. Viele Fahrer warteten mit den neuen Reifen bis kurz vor Quali Ende und in den letzten Minuten wurde meine Zeit nach hinten gereicht und ich lag auf P13, die Zeiten lagen eng bei einander. Wir analysierten am Schluss die Daten und stellten fest dass die Strecke kurz vor Ablauf der Zeit ca. 0,5 Sekunden schneller wurde. Trotz allem habe ich wieder viel gelernt und freute mich auf das 2. Rennen. Kurz vor dem Rennen wurde es sehr heiss, denn man Mittag war es mal sehr bewölkt man glaubte fast dass es regnen würde. Voller Konzentration stand ich am Start….dann der Start, ich kam sehr gut weg und konnte meinen Platz halten. Nach 2 Kurven lag ich bereits neben dem 11., konnte aber diesen nicht auch noch überholen. Einige Runden konnte ich am vor mir Fahrenden dran bleiben doch ab mitte Rennen hatte ich starkes Untersteuern und ich musste das Rennen auf Platz 12 beenden.

29.04.2012 Portimao 3. + 4. Rennen

2. Rennweekend Portimao, Superrennstrecke, Regen, Sonne, Wind und Hagel Hallo liebe Motorsportfreunde und schon sind wir am 2. Rennwochenende der FIA Formel 2 in Portimao, Portugal. Eine für mich neue aber von allen Rennfahrern gelobte aber auch sehr anspruchsvoll betitelte Strecke. Und tatsächlich eine Super Strecke mit vielen Auf und Abs und fast alle Kurven unübersichtlich, da fährst du mit 240 Kmh eine Steigung hoch und man sieht nur Himmel, geht’s links oder rechts? Aber nach dem ersten Testtag geht’s schon ziemlich gut. Am Morgen auf der Strecke angekommen es regnet, ich überlegte mir wie es ist mit 500 PS im nassen zu fahren, es war das erste Mal bei Regen in einem so schnellen Auto, ich war ein wenig nervös. Ich fuhr raus tastete mich langsam an und wurde immer schneller, hatte ein gutes Gefühl, doch auch noch einige Probleme mit dem Formel 2 und beendete das freie Training auf dem 13.Platz. Am Nachmittag im zweiten freien Training änderte das Wetter wieder, man konnte bereits mit Slicks fahren. Ich pushte wo es nur ging, nach der 2. Runde lag ich auf Platz 8, die 3. Runde fuhr ich noch schneller, das Auto lag gut, ein wenig nervös auf der Hinterachse, in der 4. Runde gab ich alles und in der Kurve 4 mit knapp 200 Kmh brach das Heck aus und ich flog ins Kiesbett. Somit war leider meine 2 Session zu Ende, da meine Gegner sich weiter verbessern konnten wurde ich gegen Ende des Trainings auf den 13.Platz zurück gereicht. Quali 1 Samstag Morgen Auf der Rennstrecke angekommen, wusste man nicht ob es gleich wieder zu regnen beginnt oder ob es trocken bleibt. Ich wollte unbedingt unter die Top Ten fahren und hatte auch ein gutes Gefühl. Die ersten 5 Runden gefahren und ich kam einfach nicht auf gute Zeiten, das Auto war unfahrbar, kaum am Gas und die Hinterachse ging weg. Ich versuchte jedoch noch einige Änderungen am Formel 2 um auf bessere Zeiten zu kommen, aber es brachte nichts und musste mich mit dem 17.Platz begnügen. Ich war sehr enttäuscht und frustriert ich hatte mir so hohe Ziele gesetzt, mit dem Ingenieur suchten wir anhand der Daten nach Fehlern und sie fanden auch einige und das ganze Auto wurde überarbeitet. Rennen 1 Ich wusste wenn ich nach vorne will muss ich schon ab der ersten Runde Druck machen und schon ging es an die Startaufstellung, die Ampeln schalteten von rot auf grün, ich schoss mit einem Bombenstart gleich an den ersten zwei Fahrern vorbei und lag auf P15, konnte an der Gruppe vor mir dranbleiben, es begann leicht zu regnen und es wurde sehr rutschig, nach der 4. Runde kam wieder die Sonne. Runde um Runde kämpfte ich mich nach vorne und lag auf P 11, mein Speed war gut doch gegen Ende des Rennens bauten meine Hinterreifen stark ab und die Hinteren machten Druck auf mich. Ich verteidigte meine Position wie es nur ging, hatte leider alle meine Boost (8mal 75 PS) aufgebraucht und musste einem Gegner, der mit einem Boost an mir vorbeischoss übergeben. Mit dem 12. Rang beendete ich das Rennen, es war ein Superrennen und harten Kämpfen. Quali 2 Sonntagmorgen es regnete, das Wetter wechselte unglaublich schnell denn eine Stunde vor dem Quali schien wieder die Sonne. Doch das Quali musste man mit Regenreifen starten, ich fuhr gerade meine 3. Runde und sah wie sich vor der Zielkurve eine schwarze Mauer aufbaute und nach 5 Sekunden begann es unheimlich stark zu regnen und zu hageln, das Quali wurde von der FIA abgebrochen, bis ich in der Box ankam war ich völlig nass und man sah überhaupt nichts mehr, nach diesen 3. Runden lag ich auf P14. Die FIA entschied nach 20 Minuten weiter zufahren, da sich der Regen ein wenig beruhigt hatte. Leider konnte man keine schnelleren Runden mehr fahren als vor dem Gewitter und so musste ich mich mit dem 14. Platz begnügen, einige Gegner hatten das Glück vor dem Sturm einige Runden mehr zu fahren. Rennen 2 Das Wetter hier war unglaublich es wechselte immer wieder von Regen auf Sonne. Kurz vor der Startaufstellung blieb es trocken und wir fuhren alle mit Slicks an den Start. 5 Sekunden vor dem Start, mir ging durch den Kopf unbedingt unter die Top Ten zu kommen. Die Motoren heulten auf und die Ampeln schalteten auf grün, ich hatte einen guten Start, konnte meine Position halten, in der 5. Kurve riskierte ich viel und konnte beim anbremsen gleich 3 Gegner überholen, nach der 1. Runde lag ich auf P11. Ich fuhr hinter dem Heck meines nächsten Gegners, drängte ihn zu einem Fehler und konnte ihn überholen. Auf P10 gab ich alles um an der Vordergruppe dran zu bleiben. Als ich nahe genug war versuchte ich mit einem Boost zu überholen, aber mein Boost funktionierte nicht, ich versuchte immer dran zu bleiben, doch ohne Boost war es unmöglich vorbei zu kommen, und die vor mir Liegenden konnten sich mit ihren Boost absetzen. Jetzt musste ich aufpassen dass die hinteren Fahrer mir nicht zu nahe kamen. Meine Hinterreifen waren gegen Ende des Rennens ziemlich kaputt und ich hatte keine Traktion mehr, ich verlor den Anschluss an die Vordergruppe und ein Gegner war schon an meinem Heck, mir schoss durch den Kopf funktioniert sein Boost und schon konnte er mich überholen, sein Boost funktionierte. Ich beendete das Rennen auf P11, freute mich über die gewonnenen Kämpfe, aber enttäuscht meinen 10. Platz verloren zu haben. An diesem Rennwochenende konnte ich wieder sehr viel lernen und mit Freude feststellen dass mir ein weiterer Schritt ins fordere Mittelfeld gelungen ist, fehlten mir in Silverstone bei meinem ersten Formel 2 Rennen noch über 2 Sekunden auf die Spitze waren es hier in Portimao nur noch 1,2 Sekunden. Ich werde mich bemühen diesen Abstand zu verringern, im Regen allerdings muss ich schon noch einige Runden fahren bis ich das Vertrauen in den Formel 2 bekomme. Ich freue mich jetzt schon auf den Nürburgring.

15.04.2012 Silverstone 1.+2. Rennen der F2 Saison 13. – 15. April 2012

Donnerstag-Abend,in Silverstone angekommen, durfte ich das erste Mal in meiner Karriere einen Renn-Simulator im Werk der Formel 2 in Bedford benutzen, da sich meine Streckenkenntnisse von Silverstone auf einen halben Tag Test beschränken (Test 28.März 2012) sowie in diesem Jahr war das der einzige Test im Formula 2. Unglaublich wie man auf diesen modernen Simulatoren schnell lernen kann. Auf jeden Fall hat es mir sehr geholfen, denn vor einer Woche war meine schnellste Rundenzeit noch 1.52 und auf dem Simulator konnte ich 1.49.7 fahren. Freitag-Morgen auf der Strecke angekommen musste ich zuerst alle reglementarischen Sachen erledigen, da gilt es die neue Renn-Bekleidung, Helm, feuerfeste Unterwäsche von den FIA Kommissaren abnehmen zu lassen. In dieser Zeit hat sich mein Vater daran gemacht den Formel 2 zu beschriften, alle Logos ans richtige Ort zu platzieren sodass alle unsere Geldgeber, Sponsoren möglichst gut zur Geltung kommen. Ich glaube es ist ihm sehr gut gelungen. Im ersten freien Training musste ich mich zuerst wieder an das Auto gewöhnen. An den Grip der neuen Yokohama Reifen mit denen die Formel 2 dieses Jahr fährt und für die neuen Karbonbremsen und an den verstellbaren Frontflügel, während des Fahrens, brauche ich noch einige Runden um mich ganz sicher zu fühlen. Denn der F2 hat immerhin 500 Turbo PS, aber mir jeder Runde die ich fahre, habe ich mehr Vertrauen ins ganze Paket. Das erste freie Training konnte ich als 14. Beenden. Im 2. freien Training konnte man auch den Overboost benützen (während 6 Sekunden hat man 75PS mehr zur Verfügung) lief es dann auch schon viel besser obwohl ich nur als 16. Auf der Liste erscheine, auch bedingt durch einen taktischen Fehler, war es ein gutes Training, da ich mit 1.49.7 genau die gleiche Zeit fahren konnte wie im Simulator, das erklärt auch wie realistisch das simuliert werden kann. Samstag-Morgen Nachdem ich am Vorabend noch stundenlang mit Giacomo Daten und meine Video-Aufzeichnungen (Onboard-Kamera) studiert und bis ins letzte Detail besprochen habe, bin ich mit einem guten Gefühl ins Auto gestiegen für das 1. Quali. Ich bin bis 8 Minuten vor Ende auf Platz 9 geführt worden konnte dann in den letzten Runden nicht mehr zulegen weil es dauernd gelbe Flaggen (da muss man vom Gas) geschwenkt wurden. Ich wurde auf den 12. Startplatz gewertet mit einer Zeit von 1.48.4, auch heute wieder einen Schritt nach vorne mit der Rundenzeit. Da im Quali für mich viele neue Möglichkeiten dazu kamen, wie etwa das verstellen des Frontflügels, des Stabilisator, der Bremsen war ich eigentlich zufrieden bis jetzt. Im Rennen möchte ich natürlich versuchen in die TopTen zu fahren. Rennen 1. Der Start war nicht so schlecht, aber in der ersten Kurve durch ein Ausweichmanöver, kam ich ins Gras und war als 16. wieder im Rennen, dadurch war mein F2 ca. 5 Runden unfahrbar, Untersteuern, vermutlich war der Luftdruck zu tief ab der 5. Runde war das Auto besser und ich konnte bis auf den 14. Platz aufholen, 4 Plätze von den TopTen weg, ich bin nicht ganz zufrieden. Hoffe am Sonntag im 2. Rennen noch eine Chance zu haben. Sonntag-Morgen 2. Quali, nach dem ersten Quali am Samstag wollte ich mich nochmals verbessern. Ich stieg ins Auto und fuhr zuerst mit alten Pneus raus, ich hatte gleich ein super Gefühl für den F2 und pushte wo es nur ging, nach 5 Runden fuhr ich an die Box und holte mir meinen neuen Satz Reifen. Bis in die 23 Minute vom Quali lag ich auf Platz 7 wollte jetzt mit neuen Pneus noch mehr rausholen, ich pushte wo es nur ging, konnte gute Zeiten fahren aber ich wurde immer weiter nach hinten durchgereicht. Ich hatte so ein gutes Gefühl doch beendete es leider auf dem 15.Platz, konnte es kaum glauben. Wir studierten lange die Daten-Aufzeichnungen und stellten fest dass ich einfach zu viel wollte und das Auto richtig „überfahren“ hatte. Mehr ist halt manchmal weniger. Trotzdem freute ich mich sehr auf das 2. Rennen, es ist einfach ein geiles Gefühl mit dem Formel 2 zu fahren, doch es ist auch sehr schwierig weil das Auto sehr viel Leistung hat und man den Overboost richtig einsetzen muss, wie auch alles andere was man während dem Fahren verstellen kann. Rennen 2. Ich wollte nochmals alles geben um das erste F2 Weekend gut abzuschliessen. Endlich es war so weit, ich fuhr an die Startaufstellung und ging im Kopf nochmals die Startphase durch. 30 Sekunden vor Start…..5 Sek. Alle Ampeln auf rot und los geht’s. Ich hatte einen guten Start konnte gleich eine Position gut machen, hatte dann aber in den ersten Runden ein Problem um meinem Renn-Rhythmus zu finden und konnte der Gruppe vor mir nicht folgen musste hart kämpfen um die Position zu halten. Dann endlich nach ca. 13 Runden fuhr ich sehr gute Zeiten und konnte mich von meinen Verfolgern absetzen und wurde vom Gejagten zum Jäger. In jeder Runde konnte ich auf die Vorderen aufholen und auch den ersten überholen. In der 20 Runde angekommen machte der vor mir Fahrende einen kleinen Fehler und ich nutzte die Chance und holte mir einen weiteren Platz. Mit einem spannenden Rennen und harten Duellen konnte ich mir den 12. Platz sichern. Ich war zufrieden mit meinen Leistungen, konnte auch extrem viel in diesen 2 Rennen lernen und muss das alles jetzt in Portugal umsetzen um weitere Plätze nach vorne zu kommen. Ich habe ein super Gefühl und freue mich aufs nächste Rennen in Portimao.

02.02.2012 Wie gehts weiter in der Saison 2012 ?

Möchte mich mal mit den ersten Infos für die Saison 2012 bei Euch melden. Ich hoffe Ihr habt das neue Jahr gut gestartet. Die kalten Wintermonate nutze ich, um mich in Form zu halten, seit einigen Wochen habe ich mein Fitnessprogramm sehr hoch gefahren, damit ich sehr gut vorbereitet bin für die neue Saison, denn das kostet mich nichts und bringt mir sicher viel. Für meinen finanziellen Anteil ans Budget 2012 arbeite ich zusätzlich viel in meiner Freizeit, und hoffe natürlich dass ich auch diese Saison wieder auf Eure Unterstützung zählen darf. Auch wenn ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genau sagen kann in welcher Serie ich 2012 starten werde, denn wir sind noch mit verschiedenen Teams in Verhandlungen.

13.12.2011 Formel 2 Test Barcelona

Nach langen und harten Vorbereitungen gings endlich nach Barcelona. Ich konnte es immer noch nicht glauben das ich einer der 20 Fahrern sein kann, der das 450 PS starke Auto fahren darf. Sonntagmorgen um 6.30 Uhr flogen wir nach Barcelona. Nach einem kleinen Stadt Rundgang gings dann aber auch schon wieder ins Hotel das ich sicher am Montag gut ausgeruht auf die Strecke gehen kann. Am Montagmorgen konnte ich es kaum erwarten auf der Rennstrecke von Barcelona anzukommen. Fast unglaublich ich sah das erste mal „ live“ ein Formel 2 Auto. Es war riesen Gross im Verhältnis zum Formel Renault. Ich wollte eigentlich sofort ins Auto steigen und gleich meine ersten Runden drehen, doch so einfach ging das nicht. Wir mussten zuerst noch einen Sitz für mich herstellen, Lenkrad und Gas-Brems Pedal einstellen. Dann noch eine grosse Fahrerbesprechung, wo mir alles erklärt wurde mit dem Auto und die vielen verschiedenen Knöpfe am Lenkrad. Da das Natürlich alles neu für mich war brauchte das einige Zeit. Ich lernte dann meine neuen Mechaniker kennen. Nach langen Einpassungsarbeiten passte aber dann alles genaustens auf mich. In so einem Formel 2 ist es aber ziemlich eng, da das Auto die Kupplung am Lenkrad hat, hat man nur noch zwei pedalen und gerade knapp für die Beine Platz. Am Dienstagmorgen um 9 Uhr konnte ich zum ersten mal die Box verlassen. Ich war ziemlich nervös und freute mich gleichzeitig. Ich nahm im Auto Platz mein Mechaniker Gurtete mich an und dann gings los. Ich legte den ersten Gang ein und fuhr auf die Strecke, nur mit halb Gas bin ich aus der Box gefahren und merkte sehr schnell was für eine Power dieses Auto hat. Ich drückte das Gaspedal ganz runter...unglaublich ich meinte ich fliege gleich, weil ich nicht gedacht habe dass es so einen grossen Unterschied ist vom Renault in den Formel 2. Doch schon von der ersten Runde an war es einfach nur „Saugeil“ mit diesem Auto zu fahren. Ich tastete mich langsam an die Gewaltige Kraft heran und beherrschte das Auto immer besser. Mit meinem Ingenieur habe ich abgemacht dass ich zuerst einmal 8 Runden fahre und dann an die Box komme. Nach einem kurzen Auto „Chek“ gings wieder auf die Rennstrecke. Ich merkte sehr schnell dass es eine ganz andere Fahrweise ist mit einem Turbomotor. Ich versuchte einfach das Auto gut zu beherrschen und die Rennstrecke kennenzulernen. Nach 16 langen und harten Runden war die erste Session schon vorbei. Ich konnte es mir einfach nicht verkneifen mit einem Riesen Grinsen aus dem Auto auszusteigen. Es war einfach überwältigend, unglaublich wie viel schneller das Auto war und natürlich die viel viel bessere Aerodynamik, in schnellen Kurven merkte ich richtig wie sich unter dem Auto einen Soog aufbaute und ich extrem viel Grip hatte. Doch es war sehr schwierig für mich das Vertrauen in diese effiziente Aerodynamik aufzubauen. Grundsätzlich funktioniert es so, je höher der Speed in den Kurven umso mehr Anpressdruck hat man zur Verfügung. In den darauf folgenden Sessionen habe ich am Auto nichts verändert ich wollte zuerst das Auto und die Strecke Richtig kennenlernen. Auch weil ich Runde um Runde mich immer mehr und mehr wohler fühlte und so immer schneller wurde. In der ersten Session verlor ich noch viel Zeit auf die schnellsten. Nach dem 4 und letzten Turn fehlte mir aber noch 2.6 sekunden auf den Schnellsten. ( Mirko Bortolotti dies Jähriger Gewinner der Serie) . Zufrieden stieg ich am Abend aus dem Auto und versuchte das Erlebte zu verarbeiten, um am nächsten Tag all das Gelernte umsetzen zu können. Am 2. Tag hatte ich mir vorgenommen mich schneller zu steigern. Und so war es auch gleich, im ersten Turn verbesserte ich meine Zeit zum Vortag beachtlich. Im zweiten Turn gelang mir sogar mit 1.39 00 eine sehr schnelle Zeit die mich auf 12. Rang empor hob. Nach kleinen Änderungen am Setup und auch an meiner Fahrweise versuchte ich nun meine Zeiten Runde um Runde zu verbessern oder zumindest konstantere Rundenzeiten zu fahren. Ich hatte mir für den letzten turn viel vorgenommen und dafür auch einen neuen Reifensatz aufgespart. Mein Plan die neuen Reifen für die letzten 20 Minuten aufzusparen und mich so in die TopTen zu fahren ging mir bedingt auf. Für dieses Vorhaben fing ich mit gebrauchten Reifen an mich mit schnellen Runden einzufahren. Dann die letzen 30 Minuten sind angebrochen ich fahre an die Boxen um mir meine aufgesparten Reifen abzuholen, so war es auch mit 4 neuen Slicks brauste ich wieder auf die Strecke aber schon in der ersten fliegenden Runde ging die Ampel auf rot, ein Unfall eines anderen Fahrers verursachte einen Teststop. Ich stand in der Boxengasse und beachte wie die Zeituhr dem Ende zu raste. Leider verging sehr viel Zeit bis die Strecke wieder frei gegeben wurde, ich hatte nur noch 9 Minuten Zeit für mein Vorhaben, in dieser Zeit konnte ich leider nur noch 4 gezeitete Runden fahren, dabei stiess ich auf viel Verkehr auf der Strecke, denn Jeder hatte anscheinend das gleiche Vorhaben wie ich. Es gelang mir nicht ganz in die TopTen aber mit nur 1,3 Sekunden auf den Schnellsten, war ich zufrieden. Am Schluss muss ich sagen es waren für mich 2 unglaubliche Tage, ein Traum ging für mich in Erfüllung, so ein starkes Auto zu fahren es machte wirklich super viel Spass jetzt hoffe ich natürlich wieder dabei zu sein in welcher Form und in welcher Serie ist noch nicht sicher aber wir arbeiten daran. In Kürze erhält Ihr weitere News.

06.12.2011 Maserati-Test Franciacorta

6.12.2011 Dienstag Calamia im Renn-Maserati Ein weiterer Traum geht in Erfüllung. Ich konnte zum ersten Mal einen Renntourenwagen fahren. Und das mit dem diesjährigen Siegerauto der Superstars Serie einem 580 PS starkem Maserati Quattroporte. Fast Unglaublich. Unerwartet und spontan wurde ich am Montagnachmittag eingeladen um am Dienstag in Franciacorta ( Brescia) auf einer Rennstrecke den Maserati Quattroporte zu Testen. Ich konnte es kaum glauben ich freute mich unheimlich auf das Auto. Da ich noch nie einen Tourenwagen gefahren bin war es noch spezieller für mich. Auf der Strecke angekommen konnte ich dann sofort zum ersten Mal in so einem Auto probesitzen. Am Anfang war‘s ein ganz besonderes Gefühl nicht wie gewohnt in der Mitte des Autos zu sitzen sondern auf der linken Seite. Dann endlich nach einigen Änderungen an der Sitzposition war ich bereit um auf die Strecke zu fahren. Ich war sehr nervös und noch mehr gespannt wie sich das Auto verhalten wird. Ich konnte dann zum ersten Mal die Box verlassen und auf die Rennstrecke fahren. Es war ein riesen Gefühl zu wissen das man eine 580 PS starke Maschine fahren darf. Die erste Runde fuhr ich noch ganz „langsam“ und versuchte das Auto kennen zu lernen. Ich schaltete alle Gänge hoch und wieder runter um mich an die neue Getriebeart zu gewöhnen (ohne zwischen Gas gehen keine Gänge rein) da die Aussen-Temperatur sehr niedrig war und somit die Reifen lange brauchten bis sie auf Temperatur kamen war es am Anfang eine ganz besondere Art von Rennauto, weil sich natürlich auch alles ganz anders verhält als im Formel Auto. Ich musste mich zuerst einmal auf das viel Höhere Gewicht und die Gewaltige Power gewöhnen. Ja es war für mich eine richtige Herausforderung das Auto zu bändigen. Nach einigen Runden ging‘s dann aber auch schon immer besser und ich wurde immer schneller. Es machte mir Riesen-Spass mit so einem Biest zu fahren aber es war eine super neue Erfahrung. Ich danke dem SWISS Team und speziell Herrn Bonfiglio für diese super Erfahrung. All diese neuen Erfahrungen helfen mir die richtige Entscheidung für die nächste Saison zu treffen. Ich hoffe natürlich, dass ich ihnen so schnell wie möglich mehr über die nächste Saisons sagen kann.

19.11.2011 Saison-Abschlussfeier 2011

Liebe Sponsoren und Motorsportfreunde Es hat mich sehr gefreut mit Euch an diesem Abend auf meine Renault Alps Saison anzustossen. An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei allen herzlich bedanken für die Unterstützung, dem Koch Roberto und meiner Schwester Nadja, sowie meinen Eltern ebenfalls ein herzliches Dankeschön für das super feine Essen.

07.10.2011 Formula Renault Alps 2011

Mit grosser Freude kann ich Euch mitteilen, dass ich es unter die ersten 10 Fahrer der Alps Serie geschafft habe.

02.10.2011 SPA-Francorchamps Round 7

2.10.2011 Sonntag 12.30 Uhr war der Start für das zweite Rennen, diesmal startete ich von der 8. Position. Die Ampeln schalteten sich aus und der Start war freigegeben ich hatte einen perfekten Start und schoss noch vor der ersten Kurve auf Position 6 vor und lag direkt hinter der Spitzen-Gruppe ich merkte dass es in der Kurve 7 sehr rutschig war, ich kämpfte mich auf die 5. Position vor und konnte mich gut halten, konnte alle Angriffe abwehren doch in der schnellen Kurve 7 kam mein Auto zu stark ins übersteuern und ich musste Gas wegnehmen und rutschte auf die Wiese raus, ich lag wieder auf der 8. Position. Mit super spannenden 3 und 4 Kämpfen konnte ich mich gut auf der Position halten. Die letzte Runde war angebrochen ich lag hinter einer 3er Gruppe in der zweitletzten Kurve und mit einem mutigen Überholmanöver konnte ich den 7 Platzierten noch überholen und beendete das Rennen auf Platz 7. Ich war sehr zufrieden es war ein super Rennen und mit diesem letzten Überholmanöver konnte ich mir in der Gesamtmeisterschaft den 10. Platz sichern.

01.10.2011 SPA-Francorchamps Round 7

1.10.2011 Samstag Das letzte Qualy der Saison 2011. Wir starteten um 9.30 Uhr, ich fuhr auf die Rennstrecke und das Auto war einfach super zufahren ich war lange auf der 4. Position und hatte ein super Gefühl, dann kurz rote Flagge und das Zeitfahren war unterbrochen. Wir wechselten gleich die Pneus machten den zweiten neuen Satz drauf. Die Ampel schalteten auf grün und ich fuhr wieder raus doch ich brachte einfach keine gute Zeit mehr hin immer wieder war die rote Flagge, ich versuchte alles aber es klappte einfach nicht. Ich beendete das Q 1 auf dem 10.Startplatz und das zweite Qualy auf dem 8. Platz. Das erste Rennen startete um 14.30 Uhr, ich wusste dass ich möglichst weit nach vorne fahren muss um im Gesamtklassement noch unter die ersten 10 zu kommen. Die Aufwärm-Runde war gefahren und wieder auf dem Startplatz, die 3 Ampeln waren auf Rot die Motoren heulten auf und die Ampeln schalteten sich aus, mein Start war nicht der Beste da meine Kupplung nicht sofort löste, ich konnte aber meine Position halten. Es waren sehr harte Kämpfe, ich hatte sehr lange bis ich den vor mir Fahrenden überholen konnte und hatte dann aber einen zu grossen Abstand zur Vordergruppe und beendete das Rennen auf Position 9, es war ein gutes und hartes Rennen.

30.09.2011 SPA freies Training

Spa- Francorchamps Freitag 30.9.2011 Das zweites Training startete um 12.05 ich fuhr auf die Strecke raus und merkte nach ca. 4-5 Runden dass das Auto überhaupt nicht gut lief. Das Setup war ganz schlecht. Ich fuhr an die Box und machten ein paar kleine Änderungen und ich versuchte es erneut. Doch es blieb immer gleich das Auto machte immer die gleichen Probleme. Ich fuhr wieder an die Box doch es blieb immer genau gleich. Ich war sehr wütend weil ich den ganzen Tag die selben Probleme hatte. Das dritte Training war anfangs sofort ein wenig besser. Doch wir bauten das halbe Auto um dass es endlich ein bisschen besser ging. Ich kam an die Box und wir machten neue Pneus drauf, ich fuhr raus und machte bereits in meiner dritten Runde meine Persönliche Bestzeit, das war mehr als 1 Sekunde schneller als mit den alten. Doch ich ärgerte mich selbst weil ich die Pneus nicht richtig nutzte ich war zwar auf Platz 4 mit den neuen Reifen aber ich habe das Limit nicht erreicht. Ich habe mir mehr erhofft mit den neuen Pneus. Ich ging nochmals an die Box um eine kleine Änderung zu machen und habe dann die Zeit nicht richtig eingeschätzt weil alle anderen dann nochmals mit neuen Reifen raus fuhren und nochmals schneller waren während wir keine Neuen mehr draufmachten. Und somit beendete ich das Dritte Training auf Platz 10. Wir schauen uns jetzt aber nochmals genauestens die Daten an um für morgen nochmals alles zu geben fürs Quali.

18.09.2011 Le Castellet Paul Ricard Round 6

18.9.2011 Sonntag Nach einem guten Samstagabend und langem Schlaf gings um 9 Uhr schon wieder auf die Rennstrecke. 11.30 war der Start zum ersten Rennen, ich freute mich sehr auf den Start doch ca. 2 Stunden vor dem Start begann es zu Regnen. Ich war am Anfang ziemlich nervös weil ich noch nicht viel Erfahrung im Regen habe. Doch ich nahm es gelassen und versuchte mich zu konzentrieren. Wir fuhren auf den Startgrid und es war ein Supergefühl so weit vorne zu stehen. Der Start verlief hinter dem Safety Car was auch neu für mich war. Ich versuchte mein Bestes, konnte nach dem Start den 5. Platz gut halten. Doch ich merkte schnell, dass mir das Vertrauen ins Auto fehlte, ich versuchte alles, doch ich fiel auf den 8. Rang zurück, die Strecke war sehr rutschig doch ich konnte aber den Abstand zu den Vorderen gut halten. Auf dem 8. Schlussrang fuhr ich durchs Ziel und war doch zufrieden mit mir, denn mein Renault rutschte mir doch einige Mal quer durch die Kurven. Zweites Rennen, in diesem musste ich vom 9. Startplatz aus starten, diesmal aber mit üblichem Start, die Lichter gingen auf rot, sie schalteten sich ab, der Start war freigegeben, mit einem Superstart schoss ich sofort an meinem Vordermann heran ich täuschte rechts an und versuchte dann aber links vorbeizuziehen ich kam immer mehr auf seine Höhe bis er anfing mich rechts in die Streckenbegrenzung zu drücken es wurde immer enger. Ich musste kurz die Bremse antippen weil es sonst gekracht hätte dabei verlor ich 2 Plätze und lag auf Platz 11 konnte mich aber sofort wieder auf den 9 Platz kämpfen doch die 4er Gruppe vor mir hatte schon einen ziemlichen Abstand auf mich ca. 3 Sek. ich pushte was nur ging. In der Mitte des Rennens fuhr ich sogar die 2. Schnellste Zeit doch ich kam einfach nicht nahe genug ran um mich weiter nach vorne zu kämpfen. Ich fuhr ein Superrennen sehr konstant, aber wurde leider einfach nicht belohnt und beendete das Rennen als 9ter. Ich war zufrieden, denn ich fuhr ein sehr konstantes und gutes Rennen. Das nächste und letzte Rennen findet in Spa Francorchamps Belgien statt, ich freue mich riesig. Das ist eine Strecke die mir liegen könnte, da kann man mit Risiko einiges gut machen, denn mein Ziel ist es immer noch die Top Ten zu erreichen, momentan Platz 13.

17.09.2011 Le Castellet Paul Ricard Round 6

17.9.2011 Samstag Nach einem gemütlichen und ruhigen Frühstück am Meer gings dann ganz langsam auf die Rennstrecke. Das Zeitfahren war erst um 18.30 Uhr also hatten wir sehr sehr viel Zeit um mich auszuruhen, ich schaute mir den ganzen Tag die Rennen von den anderen Kategorien an. Endlich wars dann so weit, dass ich an der Reihe war. Es herrschten immer noch ca. 28 Grad, also sehr warm. Ich setzte mich ins Auto und fühlte irgendwie das wird ein super Quali. Nach den ersten 5 Runden fuhr ich an die Box, denn der Renault lief noch nicht ganz nach meinem Wunsch, wir machten kleine Änderungen und montierten neue Pneus und es ging zum zweiten Mal raus. Ich merkte wie das Auto super lief ich, pushte Runde um Runde mehr, versuchte alles und ich konnte mein bis jetzt bestes Ergebnis rausfahren und zwar den 5. Platz. Mein Team und ich freuten uns riesig über dieses super Ergebnis. Vom 5. Platz bis zum 12. Startplatz waren 7 Fahrer genau verteilt in 2 Zehntelsekunden, das war schon fast unglaublich alle Fahrer waren so nah aufeinander mit den Zeiten. Umso mehr freute ich mich diese Gruppe anzuführen

16.09.2011 Le Castellet Paul Ricard

15.9.2011 Donnerstag Nach einer kurzen Nacht, mein Vater und ich arbeiteten am Mittwoch bis spät in dei Nacht, gings Donnerstag morgens um 7.00 Uhr ab nach Südfrankreich. Es freut mich sehr, dass auch an dieses Rennen nach Le Castellet mich Freunde begleiten. Gegen dem fürhen Abend angekommen geht es sofort auf die Rennstrecke, denn mien Ingenieur wartet bereits auf mich, um die Rennstrecke abzulaufen und zu besprechen. 16.9.2011 Freitag Am morgen gings schon um 6.45 Uhr auf die Rennstrecke. Ich war noch ziemlich müde, doch mein erstes Training war erst um 9 Uhr. Ich konnte mich gut vorbereiten und mir noch einige Strecken Videos ansehen. Erstes Training, es lief nicht schlecht doch auf die Spitze fehlten mir ca. 2.5 Sek. Doch ich machte mir kein grosses Gewissen denn ich wusste ja dass ich mit gebrauchten Reifen unterwegs war. So versuchten wir den Formel Renault möglichst gut abzustimmen und viel aus den Daten zu lernen. Nachmittag war das zweite Training an der Reihe da ging es von Anfang an nicht mehr richtig weil meine Pneus einfach zu kaputt waren doch ich versuchte einfach die Strecke und das Auto möglichst gut in den Griff zu bekommen. Doch von den Zeiten her fehlte mir sehr viel.

28.08.2011 2.Rennen NEC Euroserie Most

Zweites Rennen als 11er gestartet, nach spannenden Start-Überholmanövern und kaputtem Frontflügel musste ich das Rennen leider aufgeben es war zu gefährlich so weiter zu fahren ich hatte überhaupt keinen Gripp mehr auf der Hinterachse und mein Team rief mich über Funk in die Box.

28.08.2011 3.Rennen NEC Euroserie Most

Das dritte Rennen konnte ich als 8er starten, nach einem guten Start konnte ich meine Position halten doch ich konnte den vor mir Fahrenden einfach nicht überholen, und somit kam die 4er Gruppe hinter mir immer näher und wir überholten uns gegenseitig 4-5mal pro Runde, ich konnte aber immer wieder auf 8. oder 9.Platz vorfahren, dies gelang mir vor allem durch meine konstanten Rundenzeiten, es war ein Super-Rennen, sehr hart aber sehr spannend. Es machte mir riesigen Spass endlich wieder zu fahren und wieder mit einem guten 9.Platz ins Ziel zu fahren.

27.08.2011 1.Rennen NEC Euroserie Most

27.8.2011 Samstag Wir hatten 2 Zeitfahren innerhalb von 35 Minuten. Ich startete für das Erste, fuhr auf die Strecke und hatte ein super Gefühl bis in die 4 Runde war ich auf Position 6 doch ab da ging gar nichts mehr und ich wurde bis auf den 20. Platz zurückgeworfen. Kurzer Boxenstopp neue Pneus und auf ins Zweite Quali da ging‘s viel besser und ich konnte mir den 11. Startplatz sichern ich war sehr zufrieden mit dem zweiten Teil. Ich freute mich total auf das erste Rennen musste aber vom 20. Platz starten doch ich war sehr zuversichtlich. Der Start war freigegeben die 25 Autos fuhren die Gerade herunter, es war ziemlich eng man hatte kaum Platz auf der Strecke, ich konnte mich aber gut am ersten Kurven-Crash raushalten und konnte so einige Positionen gutmachen. Nach einem sehr harten Rennen und vielen Zweikämpfen konnte ich mir den verdienten 8. Platz sichern ich war überglücklich mit diesem Resultat.

26.08.2011 NEC Renault Euroserie

Als Gaststarter konnte ich mit der Euroserie NEC Renault (Nord Europäische Meisterschaft) mitfahren, für mich eine gute Gelegenheit um während der langen Sommerpause ein sehr gutes Training zu fahren. 24.8.2011 Mittwoch Am Mittag um 13.00Uhr ging‘s ab nach Most CZ. Das Navigationsgerät zeigte 820 Km an, also sehr, sehr, weit. um 22.00 Uhr auf der Strecke in Most angekommen ging‘s nach kurzer Besprechung ins Hotel. 25.8.2011 Donnerstag 4mal je eine Stunde Freies Training hatten wir zur Verfügung. Ich freute mich riesig nach dieser langen Sommerpause endlich wieder ins Auto zusteigen. Die ersten paar Runden musste ich mich zuerst wieder ans Fahrzeug gewöhnen doch schnell verstanden wir uns wieder super. Nach einigen guten Rundenzeiten waren unsere alten Pneus kaputt und so montierten wir fürs letzte freie Training einen neuen Satz. Ich konnte mich dann gut unter den ersten 15 beweisen. Unser Startfeld war mit 25 Formel Renaults sehr gut besetzt. 26.8.2011Freitag 2mal je eine halbe Stunde hatten wir zu Verfügung um die letzten Verbesserungen am Setup zu machen. Doch mir fehlten auf die Schnellsten ca. 3 Sekunden, was sehr viel war. Doch wir wussten dass meine Pneus nicht mehr die Besten waren und machten uns deswegen keine Sorgen dass mir so viel Zeit auf die Vorderen fehlte, da alle Anderen mit neuen Pneus fuhren.

03.07.2011 Rennen Hungaroring Round 5

Sonntag 3.7 .11 Rennen 1 + 2 Mit einem Supergefühl früh aufgestanden, gingen wir zuerst im Hoteleigenen Fitnessraum ein bisschen laufen und dann noch kurz in die Sauna. Auf der Strecke angekommen, alles war schon bereit für unser Rennen, es hatte sehr viele Zuschauer. Wir gingen in die Startaufstellung und fuhren die Einführungsrunde, das Auto fühlte sich sehr gut an. Die Ampeln waren auf rot geschaltet, die Spannung sehr hoch, der Start war freigegeben und ich versuchte einen möglichst guten Start zu erwischen. Ich war auf Position 11 vorgestossen und versuchte jede Runde zu pushen. Ich konnte mich nach vorne kämpfen bis zum 9. Platz, dann konnte ich sogar die 8 Position übernehmen, doch dann, nach einem kleinen Fahrfehler rutschte ich aufs Gras, danach befand ich mich wieder auf der 10. Position. Ich versuchte alles um wieder an die Gruppe vor mir ranzufahren doch ich hatte zu wenig Zeit. Die letzte Runde wurde angezeigt als ich wieder an der Gruppe dran war. Nach dem ersten Rennen war ich natürlich nicht zufrieden, denn ich wusste, dass es auf den 7 Platz gereicht hätte. Wir diskutierten über das Rennen bis auf einmal der Teamchef kam und uns sagte dass ich und mein Teamkollege eine 10 Sekunden Strafe bekommen haben wegen der Startprozedur ?!? Wir konnten keinen „ Einspruch“ mehr gegen diesen Entscheid machen da die Zeit abgelaufen war. Wir waren sehr verärgert gegen diesen Entscheid da ich mich vom 10. Platz nun auf Platz 14. befand, doch wir versuchten uns aufs zweite Rennen zu konzentrieren. Wir schauten immer an den Himmel, denn es sah so aus als würde es jede Sekunde zu Regnen beginnen. Es war auch so, 40 min. vor unserem Rennen wurde es richtig Nass, es Regnete wie aus Eimern. Ich bin bis zu diesem Rennen noch nie im Regen gefahren mit diesem Auto. Doch ich blieb locker und versuchte einfach mein Bestes zu geben und keine Fehler zu machen. In der Einführungsrunde fühlte sich das Auto eigentlich stabil an. Nach einem Vorsichtigen Start musste ich aber schon stark pushen um mit der Gruppe vor mir mithalten zu können doch beim hinterherfahren des Vorder-Manns sah man einfach gar nichts, alle fuhren eigentlich blind auf die Kurven los. Ich war mittlerweile auf die 10 Position vorgestossen und wollte unbedingt auf die Gruppe vor mir aufschliessen, ich kam immer näher bis ich mich einmal kurz drehte, konnte dann aber sofort weiterfahren, aber lag dann auf Position 12 und konnte diesen Platz dann mit starkem kämpfen ins Ziel retten. Nach diesem Rennen habe ich gemerkt, dass ich einfach zu viele Fehler gemacht habe, aber dass auch das Auto noch nicht ganz optimal war. Ich versuche jetzt diese lange Sommerpause zu nutzen, um vielleicht 1-2 Tage testen zu gehen damit ich in Le Castellet bereit bin für das Rennen. Ich habe gemerkt dass durch die langen Intervalle auf die nächsten Rennen ich dadurch einfach das Fahrgefühl (das heisst, das Gefühl zwischen Fahrer und Auto) nicht bis in den letzten Zehntel ausnutzen kann. Ich muss unbedingt mehr freie Tests fahren können um das Limit schneller zu erreichen. Aber eben Testen kostet Geld (viel Geld) und da wir das Budget eigentlich schon ausgeschöpft haben müssen wir ganz genau Haushalten, mit dem Geld das wir noch haben. Jetzt wünsche ich Euch allen eine erholsame Ferienzeit und bis bald aus Le Castellet.

02.07.2011 Quali Hungaroring

Samstag 2.7.11 Qualifying Da wir mit der World Series Renault mitfuhren hatten wir unser Zeitfahren erst am Abend um 18.00 Uhr. Mit dem ersten Satz Pneus konnte ich keine Perfekte Runde fahren, doch mit dem zweiten Satz ging‘s dann wirklich viel besser und ich fuhr die 10te Zeit. Leider wurden die anderen Fahrer noch ein bisschen schneller während ich mich nicht verbessern konnte, so musste ich mich mit dem 12 Startplatz zufrieden geben. Nach einer langen Datenanalyse wusste ich, wo ich noch Zeit verloren hatte. Nach dem Nachtessen, ging ich aufs Zimmer und setzte mich nochmals mit den Daten auseinander, die wir nun zusammengetragen hatten. Bis ich Todmüde eingeschlafen bin.

01.07.2011 Hungaroring

Donnerstag 30.6.11 Hinflug nach Budapest (Ungarn) nach 1 Stunde und 45 min Flug angekommen, ging‘s gleich mit dem Mietwagen weiter auf die Rennstrecke. Da erwartete mich schon das ganze Team, wir machten unseren Track walk um die Strecke und um Notizen zu fassen. Freitag 1.7.11 Da dieses Rennen ja eher ein spezielles Wochenende war, hatten wir nur 2 freie Trainings und das noch mit der Euroserie der Formel Renault zusammen. Das bedeutete in meinem Feld waren 41 gemeinsame Autos auf der Strecke und da war es sehr schwierig mal eine freie Runde zu finden. Und wie so oft bin ich einer der Einzigen gewesen, der noch nie auf dem Hungaroring gefahren ist. Ich merkte sehr schnell, dass es eine sehr Anspruchsvolle Strecke ist, es machte mir aber riesigen Spass da zu fahren. Im ersten Training konnte ich die Strecke mal kennenlernen und musste dann auch gleich beginnen, mit Enormen Zeitdruck zu pushen. Denn die Rennstrecke war sehr schwierig und ich machte viel zu viele Fehler und konnte keine optimale Runde zusammen bringen. Im zweiten Training ging‘s dann auch schon viel besser und wir konnten das Auto gut abstimmen.

14.06.2011 Rennbericht Renault Sport Schweiz

Die Atmosphäre in der wunderbaren Landschaft der Steiermark scheint Yann Zimmer beflügelt zu haben, denn er liegt nun in der Meisterschaft der LO Formel Renault 2.0 ALPS in Führung. Dank seiner Beständigkeit, aber auch, wie einige meinen, seiner nicht selten etwas exzessiven Angriffslust. Doch dieses Wochenende war auch geprägt vom Pech von von Grünigen und McKee und vom Blitzstart von Timmy Hansen, der in seinem zweiten Rennen in der Formel Renault einen überraschenden, aber durchaus verdienten Sieg einfuhr. 1. Lauf: Mc Kee bestimmt das Geschehen Dem Glücklichen schlägt keine Stunde, besagt ein altes Sprichwort. Und es war denn auch ein glücklicher Mann, der bei diesem ersten Zusammentreffen der LO Formel Renault ALPS auf österreichischem Boden den obersten Podestplatz eroberte. Denn das Rennen von McKee verlief perfekt und ohne grosse Zwischenfälle. Von der Pole aus gelang dem Briten ein hervorragender Start, er lag von Beginn weg bis zum Schluss in Führung und widerstand den aussichtslosen Attacken von Chatin, der schliesslich Zweiter wurde. Auf dem dritten Rang landete Yann Zimmer, der sich in kämpferischer Hinsicht hervortat. Als Fünfter in den Trainings gelang dem Franko-Schweizer ein mittelmässiger Start, doch dies vermochte ihn nicht zu entmutigen. „Ich habe auf Terancon Druck ausgeübt, was ihn zu einem Fahrfehler verleitet hat, der in einem Dreher endete. Dann habe ich Hansen auf der Geraden überholt und schliesslich ist es mir gelungen, Riberas den dritten Platz abzujagen. In der Zwischenzeit war Chatin bereits enteilt, doch ich bin dennoch zufrieden, konnte ich doch im Rahmen das ALPS Meisterschaft wertvolle Punkte sammeln!“ Wenn es einen Pechvogelpreis gäbe, Christof von Grünigen hätte grosse Chancen, diesen zu gewinnen! „Ich war Elfter in der Startaufstellung und erwischte einen so guten Start, dass ich nach der ersten Runde bereits an siebter Stelle lag. Plötzlich geriet Tarancon ins Aus, und als er im Rückwärtsgang zurück auf die Piste kam, fuhr er mir in die Seite, wodurch mein Monocoque erheblich beschädigt wurde. Ich habe allen Grund, enttäuscht zu sein, zumal mein Fahrzeug nicht repariert werden konnte und ich so für das Rennen vom Sonntag Forfait erklären musste!“ Mauro Calamia seinerseits konnte an den Qualifikationsläufen am Freitag nicht teilnehmen, da er seine Lehrabschlussprüfung ablegen musste. „Was die Prüfungen anbelangt, bin ich zuversichtlich“, meinte er. Was das Rennen anbelangt, war dies eher bescheiden. „Bei der Fahrt über die Curbs habe ich mir die Aufhängung beschädigt, worauf der Wagen schwierig zu fahren war. Aufgrund dieser Tatsache gibt mir der 15. Platz immerhin die Befriedigung, zu Ende gefahren zu sein!“ 2. Lauf: Zimmer auf Bewährung, Calamia bemerkenswert Rote Ampeln, kurzes Auslöschen, dann erneut Rot, und schliesslich definitives Aus: Dieses Durcheinander aufgrund eines Elektrikproblems beim Start führte zu einer Verwirrung und überraschte einige Piloten. Zimmer profitierte davon, indem er vom sechsten auf den vierten Platz vorfuhr, um sich dann mit offensichtlicher Verbissenheit bis auf den zweiten Platz vorzukämpfen, zum Nachteil von Tarancon und schliesslich Chatin. Im Feld gab es zahlreiche Zweikämpfe, die teilweise von einer gewissen Rücksichtslosigkeit gekennzeichnet waren. So wurde denn auch Zimmer von den Kommissären für das nächste Treffen auf dem Hungaroring (Ungarn) Anfang Juli eine Beobachtungsphase verordnet. McKee seinerseits war in der 13. Runde wegen eines Elektronikdefekts zur Aufgabe gezwungen. Held des Tages war allerdings Timmy Hansen, der in Österreich sein erstes Rennwochenende in der Formel Renault bestritt und sich im zweiten Rennen in meisterhafter Art und Weise überzeugend durchzusetzen vermochte. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Sein Vater ist einer der wichtigsten Akteure in der europäischen Rallyecross-Szene. Aufgrund des Forfaits von Christof von Grünigen, dem unschuldigen Opfer des Zwischenfalls vom Samstag, war das Team Daltec Racing nur noch durch Mauro Calamia vertreten, der ein sehr gutes Rennen fuhr und sich vom 15. auf den 10. Platz vorkämpfte und Nicolò Rocca der bereits in der ersten Runde ausschied. Kevin Gilardoni, der in der Schweiz lebende Italiener, bestätigte seine Fortschritte, indem er das Rennen auf dem vielversprechenden fünften Platz beendete. Zu erwähnen wäre noch, dass die hervorragende Ausgewogenheit der Kräfte durch die Tatsache belegt wird, dass die zehn erstklassierten Piloten im Rennen vom Samstag, sieben verschiedene Teams vertreten.

12.06.2011 Rennbericht Red Bull A1-Ring Round 4

Sonntag 11. Juni 2011 Am Morgen Topmotiviert aufgestanden kam ich auf die Rennstrecke mit einem sehr guten Gefühl. Nach langer Besprechung mit meinem Ingenieur einigten wir uns auf eine andere Abstimmung am Auto. Es war kurz vor 10.45 Uhr wir gingen in die Startaufstellung. Der Rennleiter gab die Grüne Flagge also Starteten wir in die Aufwärmrunde. Die 23 Autos standen da ……auf dem Start Grid und die Motoren gingen hoch, zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht, dass der Rennleiter gleich ein Riesenchaos auslösen würde, normalerweise gehen 5 rote Lichter an beim Start und dann kommt grün, das heisst für uns Fahrer der Start ist freigegeben.….Ich konzentrierte mich nur noch auf die Ampel, das 5 Rote Licht ging an und ich wusste wenn es ausgeht muss ich einen Super Start hinlegen. Es ging aus ich lies im selben Moment die Kupplung los machte ca. 2 Meter gut und dann leuchtete wieder ein rotes Licht in der Ampel ich bremste wieder bis zum Stillstand. Das ganze Feld wusste nicht was machen, einige fuhren los, andere bremsten wieder, ich dachte der Start wird abgebrochen. Aber genau in diesem Moment ging die Ampel auf einmal auf grün. Total überraschend war der Start freigegeben, einige hatten Kapital geschlagen aus dieser Situation. Ich wollte auf keinen Fall einen Frühstart hinlegen, als ich merkte dass der Start gilt fuhr ich mit einer Portion Wut im Bauch los. In der ersten Kurve hat es nach diesem unfairen Start natürlich auch schon gekracht. Ich versuchte mich aus allem raus zuhalten und machte mich daran das Feld vor mir zu verfolgen, was mir auch gut gelang. Ich konnte einige Fahrer überholen bis auf den 9. Platz, in den letzten 2 Runden hatte mein Renault wie einen Leistungsabbau…..ich verlor über 1 Sekunde pro Runde, und dann bei der Steigung nach „Start-Ziel“ überholte mich ein Konkurrent und ich wurde 10. Insgesamt bin ich mit meiner Leistung zufrieden, auch wenn ich mir vorgenommen hatte einige Plätze weiter vorn zu sein, aber wenigstens wieder ein Top Ten Resultat. Ich hoffe am Hungaroring ein gutes Resultat umsetzen zu können.

11.06.2011 Rennbericht Red Bull A1-Ring

Samstag 11. Juni 2011 Nach langer Reise endlich im Red Bull Ring angekommen gings dann auch schon richtig ernst zur Sache. Da ich ja am Freitag noch einen Teil der LAP hatte konnte ich die Freien Trainings nicht fahren, kam also am Samstagmorgen auf die Strecke und ging direkt ins Qualifying ohne auch nur einen Meter zu trainieren. Mit 23 Formel Renault am Start war unser Feld so gross wie nie zuvor weil ein paar Fahrer der Euroserie auch mitfuhren, also wurde es für mich gleich nochmals härter. Ich beredete mit meinem Ingenieur die Strategie und den Ablauf. Freute mich natürlich sehr endlich wieder einmal im Auto zu sitzen, dann endlich ging die Boxengasse auf. Ich wusste, dass ich mit sehr grossem Risiko fahren muss weil ich die freien Trainings nicht gefahren bin. Nach 7 Runden ging ich an die Box und holte mir den Neuen zweiten Satz Reifen und ging nochmals Raus und konnte mich nochmals um eine Sekunde verbessern und beendete das Zeitfahren auf 15 Position eigentlich war ich zufrieden wenn man bedenkt das all die anderen am Freitag (3x 1Std.) schon gefahren sind. Auf den ersten habe ich 1.2 Sekunden verloren und auf meinen Teamkollegen nur einen Zehntel. Das ganze Team lobte mich sehr für diese Zeit die ich ohne Vorbereitung gefahren bin. Nach einer Pause von ca. 4 Stunden war auch schon das 1.Rennen, um 15.45 Uhr gingen die Boxenampel das zweite mal auf grün und wir konnten unsere Positionen einnehmen. Nach der Einführungsrunde und einigen Startversuchen merkte ich dass auf der Strecke sehr viel Grip war und das Starten sehr schwer sein würde. Die Ampel ging auf Rot und der Start war freigegeben, ich versuchte möglichst gut wegzukommen doch mein Start war nicht ganz optimal ich konnte meine Position halten aber ich war auf der Aussenseite vor der ersten Kurve. Nach einer kleinen Feindberührung rutschte ich auf die Auslaufzone und da hatte es zwei sehr grosse Curbs damit man die Strecke nicht abkürzt, ich konnte nicht mehr ausweichen und traf sie mit Vollgas, meine Fahrzeugschnauze hob sich ca. einen halben Meter in die Höhe, der Aufprall am Boden war sehr hart doch ich hatte das Auto schnell wieder unter Kontrolle doch war bis auf den 22 Platz zurückgefallen, mein Glück war dass es eine Safety Car Phase gab und so konnte ich wieder auf die Gruppe aufschliessen. Nach harten Zweikämpfen und ein bisschen Glück konnte ich mich bis auf den 15 Platz Vorkämpfen doch ich hatte zu wenig Zeit um weiter nach vorne zu fahren und beendete so mein Rennen auf dem 15. Platz. Meine Leute vom Team sagten mir es war ein super Rennen und mit guten Überholmanövern doch ich persönlich war ein bisschen enttäuscht denn mein Ziel waren die Top 10.

22.05.2011 Pau F Round 3

RENNEN 2 Auch wieder aus Platz 16 gestartet fuhr ich nach 3 Runden als 14 über die Ziellinie als mein Renault auf einmal keinen Vortrieb mehr hatte ich konnte wohl die Gänge abrufen aber das Auto blieb stehen Elektro- oder Differential- Schaden, es war mehr als nur Enttäuschung ich finde keine Worte für das was dieses Wochenende alles passierte….. UND FÜR ALLE DIE ES NICHT WISSEN ….ES IST EIN NEUES AUTO Trotz allem möchte ich mich bei Daniela und Ruedi bedanken, die mich nach Pau begleiteten und mich vor Ort moralisch unterstützten.

21.05.2011 Pau F Round 3

RENNEN 1 Vom 16. Platz fuhr ich ins Rennen, vorsichtig bin ich die ersten Runden gefahren, ich wollte unbedingt ins Ziel kommen vor dieser gewaltigen Zuschauerkulisse ca. 50000 Zuschauer waren anwesend, als ich mitte Rennen auf Platz 10 stand im Kampf um Platz 9 rutschte mir der Renault beim anbremsen ganz komisch weg, ich habe mit viel Glück nirgends angeschlagen aber da stand ich wieder auf Platz 13, als auf einmal hinten links das Auto einknickte mit Glück konnte ich das Auto noch auf der Strecke halten, ich konnte es wieder kaum fassen Aufhängung hinten links gebrochen (konnte noch über die Ziellinie humpeln) mit dem Abschleppwagen brachten sie mein Auto ins Fahrerlager zurück wieder stand die ganze Renault Delegation um den Renault alle sprachlos meine Mechaniker reparierten das Auto bis zum nächsten Rennen.

20.05.2011 Pau F Round 3

Um 9:05 Uhr hatten wir das EINZIGE Freie Training da es ein Stadt-Kurs ist, war es sehr wichtig dass man jede Minute des Freien Training fahren konnte. Ich freute mich endlich auf dieser sehr speziellen Rennstrecke zu fahren .Von der Boxengasse raus auf die Strecke die erste Kurve ,zweite Kurve, dritte Kurve gefahren und dann geschah es ich beschleunigte aber der Motor nahm kein Gas mehr an ich versuchte es noch ein paarmal doch nichts funktionierte mehr der Motor ging aus , ich wusste sehr schnell dass das ein Elektronik Problem sein muss, und stellte somit meinen Renault nach einer halben Runden schon an den Strassenrand. Ich war sehr wütend….enttäuscht weil genau auf dieser Rennstrecke wo es so wichtig ist jede Runde zufahren um noch mehr über die Strecke zu lernen „stand ich jetzt da“. Ichkonnte es nicht glauben mit Tränen in den Augen musste ich zuschauen wie alle Anderen sich eine ganze Stunde an die sehr sehr schwierige Strecke gewöhnen konnten, Runde um Runde fuhren sie immer schneller an mir vorbei nur ich stand am Rand und konnte es noch immer nicht glauben genau auf dieser Strecke musste das passieren. Nach dem Training kamen alle verfügbaren Ingenieure von Renault Sport und schauten sich meine Daten vom Auto an und stellten fest das ein SENSOR der Drosselklappe kaputt war, also ein elektronischer DEFEKT. Das Teil war schnell gewechselt und das Auto wieder fahrbereit, aber ich musste ohne eine einzige Besichtigungsrunde ins Qualifying. Also musste ich jetzt in den 25 Minuten die Strecke kennen lernen, Bremsen einfahren und schauen wie sich der Renault auf einem Strassenkurs anfühlen würde und das Auto ja nicht in die Leitplanken setzen. Eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch stellte ich meinen Formel Renault auf den 16. Startplatz von überall hagelte es Komplimente, aber ich wusste eigentlich das Wochenende ist gelaufen, dennoch sagte ich mir jetzt mache ich das Beste daraus . „ZU DIESEM ZEITPUNKT WUSSTE ICH NICHT WAS NOCH ALLES PASSIEREN WÜRDE „

19.05.2011 Pau F Round 3

Nach sehr langer und mühsamer Reise nach Pau, endlich angekommen. Um 9:50 Uhr sollte eigentlich der Flieger von Zürich nach Paris abfliegen doch er hatte ganze 2 Stunden Verspätung. Dann endlich von Zürich abgeflogen in Paris gelandet mussten wir uns sehr beeilen, dass wir den Anschluss-Flieger nicht verpassten doch es reichte gerade noch . Dann zum Schluss endlich in Pau angekommen hatte es so stark geregnet dass die ganze Rennstrecke unter Wasser war. Nach einem „ Trackwalk „ mit Schirm und Schreibzeug besprechen wir die Strecke und die einzelnen Kurven, denn es ist sehr wichtig alle auch noch so kleinen Details zu kennen. Ich habe mir sehr viel vorgenommen für dieses Rennen, denn auf dieser Strecke konnte vorher Niemand testen und genau das wollte ich nutzen, ich wusste wenn es mir gelingen würde ein gutes Quali zu fahren, könnte ich vielleicht für eine Überraschung sorgen. „ZU DIESEM ZEITPUNKT WUSSTE ICH NOCH NICHT WAS NOCH ALLES PASSIEREN WÜRDE“

17.05.2011 Stadtrennen Pau F

Straßenrennen in Pau F Am 20. bis 22. Mai findet das 3. Rennwochenende der Formel Renault ALPS im französischen Pau statt. Pau ist ein Stadt-Rennen zum vergleichen ähnlich wie Monaco in Monte Carlo, nur dass die Strecke in Pau etwas enger ist und noch schneller als Monaco. Daher bin ich sehr gespannt auf dieses Spezielle Rennwochenende da es auch mein erstes Stadt Rennen sein wird in einem Formel Fahrzeug, aber ich freue mich riesig auf die neue Erfahrung im engen Stadtkurs. Am Freitagmorgen haben wird dann ein Freies Training à 20 min, diese Zeit muss reichen um die Strecke kennenzulernen, denn das ist das einzige Freie Training das wir haben werden das macht die ganze Sache nochmals Spannender. Es wird auch das erste Rennen sein vor so einer grossen Zuschauer Kulisse. Es werden ca. 50`000 Motorsportfans erwartet daher gleich nochmals eine super Erfahrung vor so vielen Leuten Rennen zufahren. Am Sonntag ca. um 20 Uhr werden wir wieder in Zürich ankommen und am Montagmorgen heissts dann ab nach Effretikon an die Lehrabschlussprüfung. Hier noch ein Video das die Rennstrecke in Pau zeigt. Anhand von diesem Video bereite ich mich seit Tagen auf die Strecke vor, da man ja dort vorher nicht Testen kann. www.youtube.com/watch?v=89QPw-EWL7o das ist der Link auf das Video das ich im Internet gefunden habe. Falls Jemand an einem der kommenden Rennen dabei sein möchte, meldet Euch bei uns wir werden für Sie alles organisieren, Hotel, evt. Flug usw.

08.05.2011 3.Rennen Imola

Sonntag 8.5.2011 10:45 ging die Boxengasse auf, nach einer Informationsrunde gings dann auf den Starting Grid nach kurzem Check am Auto gings dann bald weiter. Endlich war es dann so weit… 10:55 schaltete die Startampel auf grün nach einem guten Start konnte ich meine 9 Position halten, nach der ersten Runde war das Feld immer noch sehr nahe aufeinander in der Zweitletzten Kurve wollte ich einen Gegner Überholen und gleichzeitig merkte ich das sich ein dritter Fahrer neben uns setzte, so fuhren wir zu Dritt auf gleicher Höhe auf die Kurve zu mit Tempo 170 KM/h ich überlegte mir schnell ob ich zurückziehen soll oder nicht…. ich entschied mich für das Zurückziehen. Die anderen 2 Fahrer fuhren um die Kurve und berührten sich, einem fehlte dann aber der Frontflügel dann wusste ich das ich mich richtig entschied und konnte dann kurze zeit später denn 8 Platzierten überholen und pushte wo es nur ging um auf die vordere Gruppe auf zuschliessen, doch die Gruppe hatte sich schon einige Meter abgesetzt und dann war das Rennen aber auch schon vorbei.

08.05.2011 4. Rennen Imola

15:40 ging die Boxengasse zum zweiten Mal auf für die Formel Renault ALPS. Ich fuhr mit einer gewissen Nervosität an den Start, denn ich wusste, ich muss eine Reihe weiter hinten Starten, ich überlegte mir vor dem Start schon wie ich die erste Kurve fahren soll. Endlich die 5 roten Ampeln schalteten sich aus und der Start war frei gegeben, ich konzentrierte mich nur auf das Gas- und Kupplungspedal um einen Top Start hinzulegen. Es gelingt mir und ich konnte bereits vor der ersten Kurve auf den 8.Platz vorfahren, doch in der ersten Kurve kamen sich 3 Autos ein bisschen zu nahe und drehten sich, ich war bereits auf der 5. Position aber musste dann stark ausweichen und über die Wiese fahren sonst hätte es mich auch erwischt. Kehrte aber ohne grosse Probleme wieder auf Strecke zurück, aber verlor leider eine Position. Die 3-5 Platzierten fuhren ca. 4 Sek. vor mir ich pushte so stark ich konnte um auf diese Gruppe aufzuholen es gelang mir Stück um Stück, doch die Fahrer hinter mir holten zuerst auf mich auf, doch nach einigen Runden konnte ich sie abschütteln. Ich lag also auf dem 6. Platz und meine ganze Konzentration war nur auf die vor mir Fahrenden gerichtet bis ca. 7 Runden vor Schluss, da geschah es in der Rivazza Kurve bremste ich ein bisschen zu stark hinein und auf einmal merkte ich dass das Heck meines Renault ausbrach, ich versuchte es noch mit allen Möglichkeiten zu verhindern doch es half nichts es drehte mich!!! In diesem Moment war ich zuerst sehr wütend und enttäuscht auf mich selber und versuchte dann vom Kiesbett so schnell wie möglich auf die Strecke zurück zukommen. Ich versuchte wieder auf die vor mir Fahrenden aufzuholen doch das Rennen war vorbei ich wurde leider nur Enttäuschender 12.. Nach dem Rennen konnte ich es kaum fassen das ich so ein gutes Ergebnis einfach weggeworfen habe, und mich einfach ein bisschen mehr zügeln müsste. Meine Mechaniker versuchten mich aufzumuntern, denn ich war von mir selbst enttäuscht. Doch ich habe auch an diesem Wochenende wieder viel über das Auto gelernt und hoffe es am 22. Mai in Pau Frankreich umsetzen zu können, und hoffe dass mir so solche Fehler nicht wieder passieren. Doch jetzt freue ich mich auf das nächste Rennen in 2 Wochen, Pau ist ein schneller Stadtkurs (a la Monte Carlo), ich bin gespannt auf diese neue Erfahrung, denn Rennen auf einer normalen Strasse bin ich noch nie gefahren.

07.05.2011 Imola Qualifying

Samstag 7.Mai 2011 Samstagmorgen hatten wir zuerst nochmals 2 freie Trainings da aber ein hoher Temperatur Unterschied herrschte (sehr warm gegenüber Freitag) hatten wir zuerst ziemlich grosse Probleme mit dem Abstimmen der Fahrzeuge, aber ich lag doch immer noch unter den Top 10. Am Nachmittag um 15:00 Uhr hatten wir das Qualifying ich fuhr auf die Strecke und fuhr nach einigen Runden auf den 5. Platz doch auch meine Konkurrenten wurden immer schneller und am Schluss wurde ich dann auf den 9 Platz zurückgeworfen. Ich war aber im grossen und ganzen sehr zufrieden, noch am letzten Rennen in Monza war ich nur auf Platz 16 also steigerte ich mich schon sehr stark. Im Rennen 1 hatte ich also den 9. Startplatz und im Rennen 2 den 11. Startplatz. Da aber beide Rennen erst am Sonntag sind, hatte ich noch viel Zeit mit dem Ingenieur alle Daten nochmals genau durch zugehen.

06.05.2011 Imola

Donnerstag 5. Mai 2011 Am Abend nach der Arbeit fahren wir nach Imola, gegen Mitternacht sind wir gut angekommen, nun ja bis auf ….wie solch ich sagen ca. 500 Meter vor der Grenze kam uns ein Fahrzeug auf der Autobahn entgegen aber Gottseidank konnten wir mit einer Vollbremsung ausweichen, aber das war noch nicht alles der Verrückte wendete und kam zurück zur Grenze dort fuhr er ein paar Zöllner an…wir wurden sofort weitergeleitet von der Grenzpolizei auf jeden Fall sind wir gut in Imola angekommen und gingen auch sofort ins Hotel. Freitag 6. Mai 2011 Um 8.30 Uhr gingen wir kurz frühstücken und fahren auch gleich auf die Rennstrecke. Das Team hatte bereits alles vorbereitet und nach einer kurzen Besprechung ging es auch gleich los. Mein Ingenieur sagte mir dann wir sollten besser noch etwas warten mit fahren da die Piste voller Schmutz ist. Vor dem Mittag fuhr ich noch ca. 15 Runden und wir besprachen dann mit dem Ingenieur ca. 1 Stunde die Daten und so konnten wir das Setup genau einstellen. Um 14.30 Uhr ging es in den zweiten Turn und es lief wirklich gut bis die ersten Probleme begannen. Ich konnte das Auto auf einmal nicht mehr Starten meine Mechaniker suchten das Problem und haben es dann auch gefunden, es war ein Kabelbruch. Nach kurzer Reparatur Zeit ging es dann aber auch schon wieder weiter. Ich lag immer zwischen dem 7. und 10.Platz, war 2. Schnellster vom Team Daltec-Interwetten. „Ich bin voll motiviert auf den nächsten Turn.“ Kaum hatte der dritte und letzte Turn begonnen war auch schon wieder die Rote Flagge draussen…..Abbruch. Nach ein paar Abflügen von anderen Fahrern gings dann aber eher ruhig weiter. Nach einem kurzen Auto Check haben sie entdeckt das der hintere Stabi lose war und auf der härtesten Stufe war und wir wollten die Weichste Stufe… Nach der Änderung und mit neuen Pneus gings dann auch in die letzten 7 Minuten von der Session. Ich Pushte wo es nur ging und merkte das dass Auto super lag und fuhr dann in meiner dritten und letzten Runde meine Bestzeit. Es war die 2. Schnellste vom ganzen Feld und mein Teamkollege hatte die Schnellste er war ca. 3 Zehntel schneller als ich. Nach diesem super Training bin ich natürlich Top Motiviert fürs Qualifying.

27.03.2011 Monza 2. Rennen

Sonntag 27. März 2011 2. Rennen Konzentriert und mit den Gedanken schon beim Start warte ich auf meinen Einsatz, den Blick zum Himmel, eine halbe Stunde vor dem Start die ersten Regentropfen….auch das noch…..aber es bleibt trocken. Meine Position Platz 16 eingenommen (bei der Renault Alps gibt es nur ein Quali das heisst für beide Rennen der gleiche Startplatz) mit den Gedanken es besser zu machen als im 1. Rennen warte ich bis die Ampel auf grün springt. Beim Vorstart hatte ich einen Start probiert und es klappte sehr gut. Ampel auf grün und Start, mit zu stark durchdrehenden Rädern starte ich aber mies, es hat aber auch sein Gutes, so halte ich mich aus allen Rangeleien in der ersten Runde raus. Als Letzter fahre ich in die zweite Runde…mit sehr dicken Hals jage ich dem Feld nach. Es gelingt mir innert wenigen runden auf das Feld aufzuschliessen, auch weil die sich gegenseitig immer wieder behindern. Nun geht es daran meine gestrigen Ueberholmanöver zu wiederholen, bis auf den 10. Platz bin ich nun schon vorgestossen, aber jetzt wird’s schwieriger der Russe Mavlanov behindert mich wo es nur geht…meine Gedanken rasen bloss nicht den Rennwagen beschädigen….. diverse Male berühren wir uns. Aber ich wollte unbedingt unter den Top Ten ins Ziel kommen und damit auch wichtige Punkte für die Meisterschaft bekommen…in der 2. Letzten Runde konnte ich auf den 9.Platz vorstossen, und im nachhinein konnte ich den 8.Platz erben, weil der Vormirliegende eine 30 Sekunden Strafe bekommen hat, kann mir nur Recht sein. Nach dem ersten Rennwochenende mit einem 10. Platz und 8. Platz bin ich in der Meisterschaft der Formel Renault Alps auf Platz 9. Im Grossen und ganzen bin ich zufrieden auch wenn ich mir fürs nächste Rennen einen besseren Startplatz erarbeiten möchte. Dank Ihrer Unterstützung kann ich diese Serie fahren und ich weiss das sehr zu schätzen. Falls jemand gerne an ein Rennen mitkommen möchte, wir werden alles für Sie organisieren, melden Sie sich einfach per email oder Telefon, ja es ist immer schön zu wissen dass jemand auf der Tribüne sitzt und mit fiebert. Ich werde auch immer bemüht sein Ihren Namen würdig zu vertreten.

26.03.2011 Monza 1.Rennen

Samstag 26. März 2011 Quali Wir haben uns für eine spezielle (für uns kostensparende Variante entscheiden) nur ein Satz neue Reifen Anfangs geht es eigentlich gut, aber dann gegen Ende des Zeitfahrens werde ich zunehmend nach hinten gereicht, mit einem 16. Startplatz bin ich natürlich nicht zufrieden meine Top Ten Vorgabe habe ich verpasst. Jetzt gilt es an Hand von den Daten herauszufinden wo der Hund begraben ist. Ja es ist halt so dass die meisten von den Top Ten Teams das Zeitfahren mit 2 neuen Reifen-Sätzen gefahren sind, dadurch konnte ich mich nicht verbessern. Gut aber das haben wir gewusst, dass wir mit unserem Budget gewisse Kompromisse machen müssen. 1.Rennen Mit einem leichten Joggen versuche ich meine Nervosität in den Griff zu kriegen und meinen Puls hoch zu halten. Meine Gedanken sind schon in der ersten Schikane, wir sind in Monza da kann alles schon gelaufen sein, das will ich auf keinen Fall. Mit einem vorsichtigen aber bestimmten Start versuche ich meine Position zu verteidigen und es gelingt mir die erste Runde zu überleben, obwohl wie ich gedacht habe schon viele in diesem Startchaos mit zerstörten Autos am Streckenrand liegen. In der 2. Runde bin ich 13. Und an der Spitzengruppe dran. Ich überhole einen meiner Teamkollegen, ich bin schneller, mit ein paar Spätbremsmanöver und Windschattenspielen. Mitte Rennen bin ich auf dem 9.Platz, nicht schlecht denke ich als beim nächsten Anbremsen ein Riesenknall zu spüren ist….ein Teamkollege ist mir über den Rennwagen gefahren, jetzt bin ich wieder 12…..mit ein paar schnellen Runden und viel Kampf will ich unbedingt die verlorenen Plätze wieder gut machen, was mir auch gelingt. Meine Vorgabe mindestens in die Top Ten zufahren scheint möglich zu sein. In der 2. letzten Runde bin ich wieder 10 und versuche alle Attacken abzuwehren und erreiche das Ziel auf dem 10.Platz. Es nervt wenn ich denke in diesem Rennen wäre tatsächlich mehr drin gewesen, aber ich denke auf diesem Resultat kann ich aufbauen.

25.03.2011 Monza

Endlich geht die Saison 2011 los! Bei schönem Wetter bin ich das erste freie Training gefahren, die mir bekannte Strecke ist dieses Mal anders es ist viel schneller, ca. 12 Sekunden schnellere Rundenzeiten (Spitzengeschwindigkeit 247 Kmh) als mit dem letztjährigen Formel BMW. Da gilt es das Auto auf einen guten Top-Speed einzustellen, aber dennoch brauchen wir in beiden Lesmo-Kurven und in der Parabolica so viel Grip wie möglich. In den ersten beiden 30 Min. freien Training versuchten wir die bestmögliche Einstellung zu erarbeiten.

20.03.2011 Erstes Testrennen Imola

Kurzfristig wurden wir Eingeladen als Rahmenprogramm für das verschobene Rennen Der GP2 ASIA SERIES zu fahren. 19 .3.2011 In zwei freien Trainings musste ich die für mich unbekannte Strecke kennenlernen. Ich konnte in beiden Trainings die zweit schnellste Zeit für mich entscheiden. Mit kleinen Anpassungen am Auto ging’s dann auch schon ins Zeitfahren. Ich konnte mir den 4 Startplatz holen und wahr zufrieden. Das Vertrauen in die neuen Reifen wird von mal zu mal besser. Wir machten noch kleine Änderungen am Auto. 20.3.2011 Mit einem sehr Guten Gefühl auf der Strecke angekommen, wärmte ich mich auf und dann ging’s auch schon ins Auto. Genau um 10.15 leuchtete die Ampel auf Grün mit einem Verpatzen Start ging’s in die erste Kurve. Nach kleineren Rangeleien lag ich aber schon auf Platz 2. Mit 3 Sekunden Rückstand auf den ersten. Mein Ingenieur feuerte mich via Funk an ( für mich neu ) ich soll Pushen was das Zeug hält. Nach 5 Runden hatte ich die Spitze übernommen und konnte mich absetzen. Am Funk informierte mich mein Ingenieur das mein Teamkollege auf mich aufholte also begann ich wieder zu Pushen. Es hat zum Sieggereicht. Endlich wieder mal zuoberst auf dem Podest. Als Sechster Startete ich ins zweite Rennen. Ich merkte das ich und mein Auto heute gut zusammen passten. Und so konnte ich mich auch wider in der Spitzengruppe bestätigen. Diesmal Siegte mein Teamkolleg ganz knapp vor mir aber ich bin zufrieden mit dem 2 Platz. Zusammenfassend ist zu sagen, mit jedem Kilometer den ich im Auto verbringe mir das Auto Vertrauter wird. Gestiegen ist natürlich auch mein Selbstvertrauen.

14.03.2011 Offizieller Testtag der Formel Renault ALPS

Endlich geht’s wieder los. Nach langem warten und entscheiden auf die Saison 2011 konnte ich doch endlich meine ersten Offiziellen Runden mit dem neuen Formel Renault drehen. 13.2.2011: Wir fuhren am Sonntagmorgen gemütlich nach Monza I.Um 15.00 Uhr angekommen nutzten wir den Nachmittag um einen Strecken Rundgang zu machen natürlich zu Fuss mit Stift und Papier um Notizen festzuhalten. 14.2.2011: Endlich um 10 Uhr wahr es dann so weit ich konnte das erste mal auf die Strecke, da die Piste aber noch Nass ist, war Vorsicht geboten ich freundete mich immer mehr und mehr mit dem Auto an und schon bald sind mir ansprechende Zeiten gelungen. Am Nachmittag auf Trockener Strecke mit geändertem Setup am Auto ging’s dann auch schon in die zwei letzten Turns. Zusammenfassung des Tages .Ich Weiss jetzt wie das Auto funktioniert und wie es am Limit zu fahren ist, doch mir Fehlt eindeutig noch das vertrauen ins Auto. Unglaublich wie viel Grip diese moderne Aerodynamik aufbaut. Doch nach jedem Testtag den ich fahren konnte schrumpfte dieser Rückstand immer mehr. So gehe ich mit einem sehr Positiven Gefühl an den nächsten Test.

01.03.2011 Formula Renault Paul Riccard F

Mein Traum geht in Erfüllung, am Montag 21. Februar durfte ich mit meinem Vater den Fahrervertrag mit Daltec/Interwetten Racing für die Saison 2011 der Formula Renault Alps unterschreiben. Auch wenn das Budget 2011 noch nicht ganz gedeckt ist, haben wir uns entschlossen dieses für mich anspruchsvolle Programm in Angriff zu nehmen. Einen grossen Dank geht an dieser Stelle an meine treen Sponsoren, an Daniel von Grüningen von Daltec Racing und an meine Eltern. Sie haben ermöglicht, dass die vielen Puzzletile ür dieses Projekt an die richtigen Stellen gehen. Nachdem ich schon in Barcelona einen 2-tätigen Test fahren konnte, bin ich nur 10 Tage später in dieser neuen Formula Renault Alps Serie eingeschrieben und konnte bereits an den offiziellen Renault Testtagen in Le Castellet, Paul Riccard Circuit dabei sein ( für mich 1 Testtag 1.3.2011). Schon bei der Einfahrt ins Fahrerlager merkte ich schnell dass dies eine andere Liga ist. Im Fahrerlager stehen nur grosse Team-Trucks und alles geht viel professionller zu und her, auch bei den Konkurrenten, auf einmal habe ich rundum mit Fahrer wie Sainz, Frjns, Hansen, Tarancon und vielen Anderen zu tun und auf den Zeittafeln mittendrin steht mein Name.

20.11.2010 Abarth Days Rennen Varano

Hallo liebe Motorsportfans Angekommen an unser unerwartetes Rennen in Varano, ich kann es immer noch nicht glauben, eigentliche wäre ja unsere Saison fertig. Bereit zum ersten Freien Training am Freitagmorgen. Nasse Piste, ich fing an mich an den Formel Abarath zu gewöhnen, die Regenreifen sind ganz anders als früher beim Formel BMW. Runde um Runde geht’s besser, nach dem ersten freien Training bin ich 8. Im vorderen Drittel dabei. Am Nachmittag erstmals mit Slicks unterwegs und mit jeder Runde komme ich besser zurecht, aber zur Spitze fehlt viel Zeit, irgendwie hatte ich das Gefühl der Motor läuft nicht richtig, dennoch probieren wir einige für mich neue Einstellungen am Auto, das Einsetzen des Turbos (Ladedruck) ist „sehr“ gewöhnungsbedürftig. Wir probieren einen neuen Satz Reifen jetzt kommen auch die Rundenzeiten in die Nähe der Spitze, aber irgendwie habe ich immer mehr das Gefühl dass mit dem Abarth etwas nicht stimmte, auch beim Schalten bekam ich auf einmal Probleme, die Gänge liessen sich nicht richtig einlegen. Wir checkten noch einmal alles und änderten noch einige Sachen. Den letzten turn am Freitag hatte ich mir viel vorgenommen, aber da passiert es in der 5.Runde das Auto hat keine Power mehr. Die Techniker von Abarth Motorsport checkten alles am Formelwagen und da endlich gefunden, ein Kabel hat sich durch die Vibration gelöst und berührte den Auspuff dadurch kamen Fehlmeldungen zum Pop Off Ventil des Turbos und öffnete dies viel zu früh. Am Abend haben meine Mechaniker noch die Kupplung gewechselt aus Sicherheitsgründen. Quali 1 Samstagmorgen, patsch nasse Piste, Entscheidung steht an….neue Regenpneus oder soll ich die alten nochmals einsetzen. Im Moment regnet es nicht mehr, da die Wetteraussichten sehr schlecht sind für das Rennen am Nachmittag sparen wir uns den neuen Satz aufs Rennen. Wir montieren die gebrauchten und fahren auf Platz 12. Das Auto läuft wieder, auch die Gänge springen jetzt wieder rein und auch die Motorleistung ist gut. Rennen 1 Samstagnachmittag es regnet in Strömen, der Start wird hinter dem Safty Car erfolgen, es ist zu gefährlich einen stehenden Start zu wagen. Nach 2 Runden hinter dem Safty Car ist nun der Start erfolgt, aber immer noch ist die Sicht gleich NULL. Die Piste sehr sehr rutschig, mittlerweile ist es auch noch sehr kalt geworden ca. 5 Grad, keine Chance diese harten Regenreifen nur annähernd warm zu bringen. Ich versuche Platz 12 zu verteidigen aber das sind mir 2 Gegner durchgerutscht. Auf Platz 14 beende ich mein 1. Formel Abarth Rennen hatte mir vorgenommen unter die ersten 10 zu fahren. Nun ging es ans Auto reinigen und alles so gut wie möglich zu trocknen. Quali 2 Sonntagmorgen, es regnete immer noch in Strömen mit 5 Grad war es auch an diesem morgen sehr frostig. Wir montierten unsere gebrauchten Regenreifen vom Vortag auf den Abarth und mit voller Konzentration warf ich mich ins 2. Quali. Ich hatte mir vorgenommen, mich Runde um Runde zu steigern, meine Mechaniker hatten mir geraten das Auto beziehungsweise die Reifen härter ran zunehmen, das heisst mehr Risiko zu fahren, extremere Fahrweise….einige Grad wärmere Reifen-mehr Grip in den Reifen, aber von Grip war keine Rede, ich bin wirklich nur rumgerutscht und jedesmal wenn der Ladedruck am höchsten war, war der Abarth immer kurz vor dem Ausbrechen. Man muss sich das vorstellen selbst wenn ich auf der Zielgeraden in den 5. Gang geschaltet habe versetzte der Abarth (Aquaplaning), Da geschah es im 6.Gang bricht das Auto aus, ein Dreher ist nicht zu vermeiden ganz leicht berühre ich die Leitplanke mit dem hinteren linken Rad. Es war nicht einmal ein richtiger Einschlag, aber ich merkte sofort dass sich der Abarth nicht mehr richtig lenken liess. Aufhängung hinten links gebrochen, zu diesem Zeitpunkt war ich an 8. Stelle, aber danach konnte ich mich nur noch in die Boxen retten, wo meine Mechaniker sofort mit der Arbeit begannen das Auto wieder fahrtüchtig zu machen, sodass ich für das 2.Renen wieder bereit war. Nach dem Quali 2 haben die Abschleppwagen noch 6 weitere Formelwagen geborgen, also ich war nicht der Einzige. Rennen 2 Ich hatte mir vorgenommen einfach über die Distanz zu kommen. Ich wusste viele würden das Rennen nicht zu Ende fahren können, denn der Regen wurde noch stärker. Ich fuhr aus der 18. Position los, Sicht null, Grip null, als sich die Start-Nervosität ein bisschen gelegt hatte versuchte ich das Tempo zu erhöhen, aber ich hatte wirklich kein Gefühl fürs Auto, ich kannte einfach das Verhalten des Abarths mit Regenreifen zu wenig (sehr starkes Aquaplaning) und mit dem 14. Rang im 2.Rennen konnte ich nicht zufrieden sein. Abschliessend möchte ich mich beim Team Torino Motorsport und meinen Eltern bedanken, dass sie mir diese Gelegenheit gegeben haben. Aber es ist mir bewusst geworden, dass wir diese Serie nächstes Jahr leider nicht bestreiten können, die Kosten sind einfach zu hoch und auch mit dem Testen vor all den Rennen bekäme ich Probleme, da ich nächsten Sommer meine Lehrabschlussprüfung ablegen werde und diese natürlich so gut wie möglich abschliessen will. Wir überlegen im Moment noch was wir genau machen sollen nächste Saison, vielleicht kommt auch nochmals eine Saison Formel lista Junior in Frage oder eine Saison in Italien, aber wir legen uns noch nicht fest. Aber auf jeden Fall werde ich Euch auf dem Laufenden halten, bis bald Mauro

11.11.2010 Formel Abarth Test Varano

Unerwartetes Rennen in Varano Eigentlich war Monza mein letztes Rennen in der Formel lista Junior in der Saison 2010. Doch es kam eine unerwartete Wende, wie ich Euch in meinen letzten Bericht erwähnt habe, sind wir dabei verschiedene andere Rennserien anzuschauen. In meinen Sommerferien konnte ich dem Team Torino Motorsport 2 Tage einen Formel Abarth testen und jetzt gaben sie mir nochmals die Möglichkeit mit dem Formel Abarth zufahren. Mit ansprechenden Zeiten konnte ich auf der Rennstrecke von Varano am 11. November 2010 noch einmal testen. Darauf hin hat mich das Team Torino Motorsport angefragt ob ich mit ihnen das international ausgeschriebene Rennen „Abarth Race Days“ der Formel Abarth am 20./21. November in Varano fahren möchte. Meine Eltern und ich haben das natürlich sofort diskutiert und haben uns kurzerhand entschlossen zu zusagen. Es werden 28 Formel Abarth am Start sein und ich freue mich natürlich sehr vor Zehntausenden von Zuschauern internationale Rennluft schnuppern zu können. Die Rennen werden live auf MTV Italien übertragen. Ich werde natürlich mein Bestes geben, auch wenn ich die Erwartungen nicht allzu hoch schrauben kann, da ich den Formel Abarth noch zu wenig kenne. Obwohl es sehr kurzfristig ist, wer Interesse hat mitzukommen kann sich bei uns melden. Bis bald Mauro

26.09.2010 Monza 12. Rennen

Frisch gestärkt vom guten Nachtessen und dem gemütlichen und lustigen Zusammensein vom Samstag-Abend kamen wir am Sonntag Morgen auf die Rennstrecke. Um 10 Uhr hatten wir das Zeitfahren für das 2. Rennen von diesem Wochenende, ich fuhr auf die Strecke mit alten Pneus und lag nach ein paar Runden auf Position 8, unsere Strategie war nach ein paar Runden die neuen Slicks zu wechseln. Also fuhr ich an die Box und wir wechselten sofort die Pneus und fuhr auch gleich wieder auf die Strecke aber da passierte in dem Moment ein Unfall auf der Strecke und ich konnte keine schnellen Runden fahren bis der Verunfallte geborgen wurde. Ich konnte nur noch 3 schnelle Runden fahren und sicherte mir dann mit der gefahrenen Zeit Platz 5, vielleicht war das ein strategischer Fehler von uns so spät die Reifen zu wechseln aber wir konnten ja nicht wissen dass ein Unfall passiert. Ich fuhr voll motiviert ins zweite Rennen das Letzte der Saison 2010 ich wollte nochmals alles geben um ein gutes Resultat rauszufahren. Wir bereiteten uns auf den Start vor, nach der Einführungsrunde Runde ging es dann auch schon los alle Lichter der Ampel waren rot die Motoren im Drehzahlbegrenzer die Ampeln gingen aus und mit einem Superstart war ich auch schon auf Platz 3 doch in der 2. Lesmo Kurve kam ich ein bisschen zu weit raus und verlor einige Plätze ich dachte mir aber das ist nicht so schlimm, ich kann die Plätzte sicher sofort wieder zurückholen. Nach der ersten Runde Bremste ich von Tempo 230 km/h in die erste Schikane und da geschah es ein Konkurrent touchierte mich auf der linken Seite meines BMW und ich krachte dann frontal mit noch ca.180km/h in die Leitplanke und das Rennen und auch die Saison waren somit vorbei…... mit sehr guten Tests Anfang der Saison begann alles sehr vielversprechend doch dann mit einer nicht nachlassenden Pechsträhne beendete ich nun die Saison 2010 mit einem kaputten Auto. Ich bin sehr enttäuscht über das Ganze vor allem dass ich Euch liebe Sponsoren keine besseren Resultate liefern konnte.

25.09.2010 Monza 11. Rennen

Um 11.00Uhr war das erste Zeitfahren mein Auto war auf trocken abgestimmt doch es regnete in Strömen am Anfang war ich sehr aufgeregt weil ich nicht wusste wie das Auto im Nassen reagiert. Es trafen immer mehr Sponsoren und Freunde in Monza ein was mich nochmals motivierte und anspornte alles zugeben. Ich fuhr auf die Rennstrecke und fuhr Runde um Runde schneller, es machte sehr Spass weil mein BMW lag einfach super auf der Strecke. Nach einem kurzen Boxenstopp und Reifendruck Check gings wieder auf die Strecke und ich wurde nochmals um gute 2.5 Sec schneller ich sicherte mir den 3. Startplatz für Rennen 1 was mich sehr freute und es war auch das beste Qualy dieses Jahr. Ich war super motiviert für das Rennen, in der Zwischenzeit sind auch alle Motorsportfreunde eingetroffen, der Apero war eröffnet wir assen, tranken und alle waren bei bester Laune, denn es hörte auf zu Regnen. Um 16.35 schaltete die Startampel von rot auf grün ich hatte einen guten Start und konnte Platz 3 halten bis in die 2 Runde doch von hinten drückten die anderen Autos hart nach vorn ich viel auf den 4. Platz zurück und konnte den halten in einem 3er Kampf gings dann ca. 4 Runden weiter, da in Monza der Windschatten sehr viel ausmacht haben wir uns gegenseitig auf der Geraden gestossen und das bei Tempo 230 es war ein spannendes Rennen bis in Runde acht als ich hinter einem Auto sehr dicht dran war, bremsten wir auf die Kurve zu und ich muss auf einer leicht feuchten Stelle von der Strecke gerutscht sein und ging ins Kiesbett, als ca. 12er kam ich wieder auf die Strecke und konnte noch bis zum 7. Platz aufholen. Ich war natürlich sehr enttäuscht weil das mein Fehler war denn ich hatte ein so gutes Gefühl und ich fuhr auch noch die 2 Beste Rennrunde und darum ärgerte es mich noch mehr. Wir gingen dann später alle ins Hotel und hatten da beim Nachtessen sehr viel Spass.

24.09.2010 Monza

Das letzte Rennwochenende steht vor der Tür....mit dem Team Torino Motorsport stellen wir das Zelt für die Formelwagen sowie auch für unsere Sponsoren und Motorsportfreunde die uns dieses Weekend in Monza besuchen. Am Freitag stehen mir 5 Turns à 25 Minuten zum Testen zur Verfügung, um den BMW genau auf die Strecke abzustimmen. In den ersten 2 Turns für ich die 3. schnellste Zeit ich hatte ein sehr gutes Gefühl fürs Qualy am Samstag. Beim bereit machen für den 3. Turn stellten wir Probleme am Formelwagen fest und mussten diese zuerst beheben und dadurch konnte ich die nächsten 2 Turns nicht fahren....dann endlich waren wir fertig und ich konnte das letzte Training noch fahren und beendete mit der 4. schnellsten Zeit.

30.08.2010 Oldtimerclassic Hittnau

Liebe Sponsoren und Motorsportfreunde Wir haben uns kurzfristig entschlossen am Oldtimerclassic in Hittnau teilzunehmen. Einige werden sich fragen was hat das Oldtimerclassic mit der Formel Lista Junior zu tun, ganz einfach…..es ist eine Motorsportveranstaltung vor unserer Haustür. Ausserdem finden ja unsere Rennen allesamt im Ausland statt und fast alle meine Sponsoren stammen aus dem Zürcher Oberland, auf diese Weise möchten wir uns einmal mehr für Ihre grosszügige Unterstützung bedanken. Gleichzeitig möchten wir auch den Organisatoren des MSC Hittnau unsere Solidarität zukommen lassen, denn wir wissen was für ein organisatorischer Aufwand in Bewegung gesetzt wird um so eine Veranstaltung durch zuführen. In diesem Sinne würden wir uns freuen Euch alle an diesen 2 schönen (hoffen auf gutes Wetter) Motorsporttagen in Hittnau zu begrüssen, natürlich nicht ohne uns einen persönlichen Besuch unter unserem Zelt im Fahrerlager beim Restaurant Freihof in Hittnau (beim Schnitzel-Willi) beim Linde-Lansing Truck abzustatten. Weitere Infos unter: www.oldtimerclassic.ch

08.08.2010 Magny Cours 10. Rennen

Genau so spannend ging es am Sonntag morgen weiter....ihr glaubt es nicht im Quali gings um Tausendstel Sekunden. Ich fuhr den 8. Platz heraus und es war unglaublich der 7. lag 5 Tausendstel vor mir und der 6. Platz 11 Tausendstel Sekunden, bis zum 4. Platzierten lagen wir alle in einer Zehntels Sekunde. Ich glaube bei jedem Fahrer lagen die Nerven blank jeder erhoffte sich einen guten Start also hiess das für mich, mach ja keinen Fehler und so war es dann auch ich konnte meinen Platz halten. Das Rennen war sehr hart aber auch unglaublich spannend zwischen dem 4. und 8. Platz lagen nur wenige Meter und es gab immer wieder Positionswechsel, ich konnte das Rennen mit dem 7. Platz beenden und fuhr die 3. Schnellste Rennrunde das freute mich und ich war auch zufrieden dass der Formelwagen ans Ziel kam ohne Defekte.

07.08.2010 Magny Cours 9. Rennen

Wir machten uns bereit für das Quali, die Spannung war gross, die Zeiten lagen sehr nahe beieinander jeder kämpfte um jede Zehntels Sekunde und für mich reichte es knapp hinter den vor mir Platzierten, auf den 10. Platz. Im Moment war ich ziemlich enttäuscht doch als ich das Ergebnis von den Zeiten des Qualis sah dachte ich mir vielleicht kann ich am Start noch etwas rausholen. Um 14.30 Uhr war es soweit wir standen alle auf der Startaufstellung und warteten auf die grüne Ampel. Das ganze Feld raste auf die erste Kurve und keiner gab dem anderen auch nur einen Meter zuviel Platz, doch dann konnte ich einen Gegner überholen und stand auf Platz 9. Ca. in der 12. Runde musste der Safty Car auf die Strecke weil es einen ziemlich heftigen Unfall gab, einer flog nach einem Dreher von der Piste, als das Rennen weiterging verblieben leider nur noch ca. 2 Runden bis zur Schlussflagge ich hing am Heck des 7. Platzierten aber leider reichte es nicht mehr ihn zu überholen und ich beendete das Rennen mit dem 8. Platz.

06.08.2010 Magny Cours

Direkt aus meinen Ferien in Italien fahren wir nach Frankreich, Magny Cours an die Rennen 9 + 10 der Formel lista Junior Meisterschaft. Die Tests verlaufen ganz gut ich bin mit den Zeiten im vorderen Feld mitdabei, im Laufe des Tages fahre auch ich mit einem Satz neuen Reifen um den BMW für das Quali am Samstag gut abstimmen zu können. Das gelang uns nicht so gut wie den andern Teams....aber ich war zuversichtlich für Samstag morgen.

20.06.2010 Hockenheim 8. Rennen

Ich fuhr motiviert ins 2. Zeitfahren....doch dann in der 5. runde konnte ich nicht mehr hoch oder runterschalten so war das Quali schon zu Ende für mich, ich war sehr weit hinten und ich hatte keine Lust und Nerven mehr ich dachte mir das kann nicht sein...2 Motorschäden und jetzt auch noch ein Getriebeschaden und das alles innerhalb von 4 Rennen. Ich startete also ins 8. Rennen in Hockenheim und war nach 6 Runden auf Platz 8 kam dann einfach nicht am 7. Konkurrenten vorbei denn dieser drückte mich nach einem unfairen Manöver von der Piste und so entfernte sich das Feld vorne immer weiter. Ich beendete das Rennen mit dem 8. Platz....ich und das ganze Team waren sehr enttäuscht.

19.06.2010 Hockenheim 7. Rennen

Das erste Quali stand an, ich fuhr sher motiviert auf die Strecke, doch wir hatten keine gute Strategie gewählt und verpatzten das Zeitfahren, ich konnte leider nur auf den 8. Startplatz fahren. Am Start zum Rennen kam ich gut weg bis auf Position 6, doch dann hatte ich grosse Probleme mit dem BMW. Nach ca. 4 5- runden wurde es besser aber in der Zwischenzeit viel ich auf P 8 zurück, ich konnte dann aber wieder auf Platz 6 vorfahren fuhr sogar die Zweitbeste Rennrunde aber für weiter nach vorne reichte die Zeit nicht aus also beendete ich das Rennen mit dem 6. Platz.

23.05.2010 Most CZ 6. Rennen

Das 2. Qualy war auch wieder um 9.00 Uhr, ich fuhr auf die Strecke, der Formel BMW lag super, ich hatte die zweitbeste Zeit nach 10 Minuten und fuhr an die Box und wartete bis meine Konkurrenten wieder schnell fuhren, ich fuhr wieder auf die Strecke, da alle nochmals zulegten mit den Zeiten. In meiner schnellsten Runde drückte mich ein Konkurrent von der Strecke und die Zeit war weg, ich beendete mit dem 4. Startplatz, ich war zufrieden denn ich wusste dass ich noch schneller gewesen wäre. 13.30 Uhr, die Ampeln schalten auf grün der Start war freigegeben, ich hatte einen sehr guten Start und war gleich auf dem 3. Platz und eine Runde später konnte ich mit einem super Manöver den Zweitplatzierten ausbremsen, so machte ich mich also auf die Jagd nach dem Führenden und holte immer mehr und mehr auf. In der 5. runde bemerkte ich dass die Wassertemparatur ca. 100 Grad erreicht hatte, sie dürfte aber 85 Grad nicht übersteigen, doch sie ging wieder runter auf 93 Grad und ich verfolgte weiter den Führenden. Als es plötzlich nicht mehr so schnell ging schaute ich wieder aufs Lenkrad und die Temperatur war bereits auf 117 Grad ich fuhr so noch eine Runde konnte mich aber nicht mehr verteidigen....ich fuhr an die Box.....das Rennen war verloren....2. Motorschaden, die Enttäuschung war sehr gross, unfassbar so viel Pech zu haben, beide Rennen in aussichtsreicher Position mit Motorschaden beenden zu müssen, zumal unser Budget stark strapaziert wird. Wir haben die ganze Heimfahrt gebraucht um das Ganze zu verarbeiten. Mit vollem Elan geht es nun daran den Formelwagen für Hockenheim top vorzubereiten, die Wende (Glück) muss kommen!

22.05.2010 Most CZ 5. Rennen

Samstag Punkt 9.00 Uhr öffnete die Boxenstrasse und das Zeitfhren begann, leider hatte ich am Anfang wieder einige Schwierigkeiten die das Felix Team dann aber gegen ende des Qualy beheben konnte, leider ein wenig zu spät, ich fuhr auf den 8. Platz. Zuerst war ich sehr enttäuscht doch dann dachte ich mir mit einem guten Start könnte ich das wieder weg machen und sah positiv ins erste Rennen. Um 12.55 Uhr stand ich auf der Startaufstellung und um Punkt 13.00 Uhr war der Start freigegeben, und tatsächlich ich konnte gleich eine Position gut machen und 6 Kurven später lag ich dann sogar schon an 5. Stelle, ich merkte dass der Formel BMW sehr schnell war und holte auf die Spitzengruppe auf. Plötzlich hörte ich ein komisches Geräusch und auf einmal hatte der Motor keine Leistung mehr ich rollte aus....ende keine Punkte. Das Auto brachten die Streckenposten nach dem Rennen an die Boxen und wir sahen... Motorschaden!!! Ich war sehr enttäuscht und auch verärgert doch was kann man da schon machen...Die Mechaniker vom Felix Racing Team wechselten den Motor noch am selben Abend, um 23.30 Uhr waren sie fertig...der Ersatzmotor war im Auto fertig eingebaut bereit für das nächste Rennen.

21.05.2010 Most CZ

Am Freitag morgen hatte das Felix Team bereits alles bereit gestellt für den ersten Test. Ich konnte 4 Turns fahren, doch ich merkte sehr schnell dass ich grosse Probleme hatte und zwar ein starkes Untersteuern, mit 2 - 3 kleineren Aenderungen am Setup versuchten Pascal und Michi das zu beheben doch es klappte einfach nicht. Im letzten freien Training machten wir eine sehr grosse Aenderung und es wurde gleich viel viel besser, doch es war noch nicht perfekt und so musste ich halt am Samstag im Qualyfing noch ein paar kleine Sachen ausprobieren.

20.05.2010 Most CZ

Donnerstag Nacht um ca. 01.00 Uhr fuhren wir los nach Most. Wir dachten so kommen wir besser durch den Verkehr in Deutschland und so war es dann auch gegen 8.oo Uhr kamen wir in Most an. Das Felix Racing Team transportierte den BMW und betreute mich auch das ganze Rennwochenende. Wir stellten zusammen das Zelt und richteten uns ein. Die Strecke konnte ich dann am Mittag mal in ruhe besichtigen und am Nachmittag fuhr ich 2 Turns um die Strecke mal kennenzu- lernen. Am Abend, todmüde von der Reise fuhren wir auch gleich ins Hotel.

17.05.2010 Freud und Leid

Freud und Leid ist im Leben manchmal nahe beieinander. Mit Freude bin ich mitten in den Vorbereitungen für die 3. Veranstaltung in Most CZ der Formel lista Junior. Als uns am sonntag 18. Mai die traurige Nachricht erreicht....unser Freund Geo ist an den Folgen der heimtückischen Krankheit gestorben, auf seine Art versuchte er über Jahre gegen diese Krankheit anzukämpfen. Ja im Leben muss man kämpfen pflegte er stets zu sagen, er verglich das Leben mit meinen Rennen. Recht hatte er im Leben muss man kämpfen. Im Gedenken an Geo will ich das nächste Rennen in Most Geo widmen. Egal welches Resultat, aber ich werde das ganze Rennwochenende an Geo denken. Ein liebeswürdiger, grosser Mann ist gegangen, er hat viel für uns gemacht. Ciao Geo Danke.

02.05.2010 Nürburgring 4. Rennen

Mit viel Pech ging es am Sonntag ins 2. Quali, es regnet in Strömen und ich konnte das Quali nicht fertig fahren, das hiess Startplatz 11. Ich verstand die Welt nicht mehr....ich versuchte die Fehler zu finden in meinen Telemetrie-Daten...oder lag es an daran, dass ich seit 4 Tagen Antibiotika schlucken musste...Im Rennen musste ich mich mit dem 9. Platz zufrieden geben, ich weiss dass wird meine Sponsoren und Freunde nicht gerade begeistern, aber ich werde auf keinen Fall aufgeben.

01.05.2010 Nürburgring 3. Rennen

Samstag morgen das Quali....nein 8.Platz, wir waren 6 Fahrer in 2-Zehntel-Sekunden...ich war unglaublich enttäuscht. Im Rennen schaffte ich es nicht weiter nach vorne .....warum??? ich fuhr als 8. ins Ziel.

30.04.2010 Nürburgring

Mit kleinen Set-Up Aenderungen gings am Freitag noch schneller, ich fuhr unter die ersten 3 Schnellsten. Mit meinen Zeiten fuhr ich 3,1 Sekunden schneller als letztes Jahr und das freute mich sehr am Abend lag ich sogar an zweiter Stelle mit den Zeiten und hoffte auf ein gutes Rennen.

29.04.2010 Nürburgring

Am Donnerstag morgen konnten wir 2 freie Trainings fahren und das war es dann auch schon für den ganzen Tag, mit den Zeiten lag ich immer unter den ersten 5 Fahrern.

18.04.2010 Hockenheim 2. Rennen

Mit neuer Hoffnung startete ich in das 2. Rennen, von Platz 5 gings ins Rennen und ich konnte gleich den 4.Platzierten überholen und war dann gleich an der Top3 dran, nach ca. 6 Runden versuchte ich am 3.Platzierten vorbei zu ziehen, als ich fast auf gleicher Höhe war holte er aus und unsere Räder berührten sich und mich drehte es....Ich musste die Verfolgung vom 9. Platz wieder aufnehmen und konnte mich nur noch auf den 8. Platz vorkämpfen fuhr zwar in der letzten Runde durch die Sachskurve neben dem 7.Platzierten aber es reichte nicht mehr ihn vor der Zielflagge zu überholen. Nächste Woche im Nürburgring hoffe ich auf dass es besser laufen wird.

17.04.2010 Hockenheim 1. Rennen

Endlich nach so langer Zeit (September 2009) wieder am Start zu stehen und warten bis die Ampeln auf grün schalten.... ein tolles Gefühl. Um 13.30 Uhr war es dann so weit und ich kam sehr gut weg bis zur ersten Kurve stand ich bereits schon fast neben dem 3.Platzierten doch musste dann zurückziehen, zwei Kurven später versuchte ich es nochmals aus dem Windschatten, aber ein unfaires Manöver vom Gegner drückte mich so weit, dass ich auf die Wiese kam und musste stark abbremsen und schon raste ein weiterer Konkurrent an mir vorbei. Ich lag an 5. Stelle mit grossen Problemen mit dem Formel BMW, er war unfahrbar, ich musste bei jedem Bremsmanöver schauen dass ich das Auto auf der Strecke halten konnte. Ich war natürlich enttäuscht, da ich mir einen Podestplatz erhofft hatte, doch ich gab nicht auf und konzentrierte mich auf das 2.Rennen vom nächsten Tag.

16.04.2010 Quali Hockenheim

Um 8.00 Uhr war bereits unser erstes Zeitfahren, mit neuen Pneus gings dann auf die Strecke. Ich brauchte 4-5 runden um einen guten Rythmus zu finden, ich machte einfach zu viele Fehler um schnelle Zeiten zu fahren. Endlich wurde es besser aber das auto schlechter und so erreichte ich den 4. Startplatz. Im zweiten Quali fuhr ich zuerst mit alten Pneus auf die Strecke um einige Runden später an der Box die Reifen zu wechseln, das Quali wurde sehr früh abgewunken und die Zeit reichte nicht mehr um das Maximum herauszuholen die Zeiten-Abstände zu den vorderen Fahrern wurden zwar immer kleiner aber so musste ich mich mit dem 5. Start-Platz zufrieden geben.

15.04.2010 Hockenheim

Am Donnerstag fuhr ich 2mal 30 Min. um Pneu, Bremsen und Benzin zu sparen. wir waren sehr zufrieden mit den gefahrenen Zeiten, so konnte ich mich dann auf die Tribüne setzen und die restlichen Trainings der anderen Klassen anschauen. Was mich faszinierte waren die Formel 1 Autos von Jahrgängen 1970 - 2000. Es war etwas einmaliges solche autos zu sehen, die Lautstärke war unglaublich, fast schmerzend in den Ohren.

20.03.2010 BMW-Präsentation

Die Saison 2010 hat begonnen. Nach einer gelungenen Präsentation im Verkehrssicherheitszentrum Betzholz in Hinwil, mit über 70 Personen haben wir in die Saison 2010 gestartet. Nochmals vielen herzlichen Dank allen Besuchern, vielen Dank an Andreas Knobel von den Obersee Nachrichten. Wir hoffen, dass wir den schwungvollen Rythmus von "Hamp goes wild" mitnehmen können an die Rennen, er hat für tolle musikalische Unterhaltung gesorgt.

26.11.2009 Bericht Regio.ch

27.09.2009 Monza 12. Rennen

Sonntagmorgen, ich war sehr motiviert für das 2. Rennen und für die Qualifikation. Um 10.00 Uhr war das Qualy es lief einfach super bis 5 Minuten vor Schluss lag ich an erster Stelle dann wurde ich bis auf Platz 5 zurückgereiht, und kam dann wieder bis auf Position 3 vor und dann aber leider wieder auf Position 5 zurück weil ich in der schnellsten Runde einen Fehler beim anbremsen machte und so Startplatz 5 erreichte. Um 16.00Uhr hatte ich dann das zweite Rennen und konnte vom 5. Platz aus ins Rennen starten was mich sehr freute und motivierte. Der Start wurde frei gegeben ich konnte meinen fünften Startplatz halten bis in die 2.Runde, doch das ganze Feld war immer noch dicht zusammen und wir fuhren teilweise immer noch bis zu drei Formelwagen nebeneinander in die Kurven. Anscheinend wollte beim letzten Rennen der Saison jeder nochmals alles geben und keiner schenkte dem Anderen auch nur einen Zentimeter. Das hiess natürlich auch für mich „du musst unbedingt immer dran bleiben“ dann in der ersten Schikane nach Start-Ziel waren wir alle immer noch so dicht zusammen dass ich ein wenig zu spät bremste und einem Konkurrenten ins Heck prallte und mein Frontflügel wurde somit sehr beschädigt. Ich konnte aber weiter fahren, aber hatte sehr grosse Mühe in den Kurven. Doch ich gab alles und kämpfte immer zwischen dem 5. und 7. Platz, aber mit meinen grossen Problemen wurde ich dann leider nur noch hart Umkämpfter 7. und das gab mir doch noch ein paar Punkte. Meine erste Saison in der Formel lista Junior hat mir sehr viel Spass gemacht und ich habe auch sehr viel gelernt und in der Gesamtmeisterschaft von 22 Fahrern schaffte ich es auf den 10.Platz und das freut mich sehr.

26.09.2009 Monza 11. Rennen

Endlich war es Samstagmorgen ich war auf eine Seite sehr froh das es endlich losging und auf der anderen Seite auch ziemlich nervös weil ich wusste das jetzt dann sehr viele Leute kommen würden, um mich zu sehen. Doch als dann alle da waren, war meine Nervosität wie weg. Es war genau 12.15Uhr als ich in mein Auto stieg um das Qualifying zu fahren, um 12.35 Uhr gings los. Zu Beginn war ich immer etwa auf Platz 9 und dann konnte ich mich bis auf die Position 5 vorkämpfen, dann aber legten auch meine Konkurrenten mit den Zeiten stark zu und ich wurde auf die Position 8 zurück gestellt, somit war die Zeit für das Qualifying auch abgelaufen und ich beendete es mit dem 8. Startplatz fürs erste Rennen. Ich war sehr enttäuscht weil ich mir etwa den 5. Startplatz erhofft hätte, aber ich dachte mir mit einem guten Start komme ich auch so in die Top 5. Um 18.00Uhr war mein Start fürs 1. Rennen. Ich fuhr an den Vorstart und dann ging’s auch schon gleich los wir fuhren eine Aufwärmrunde kamen zu unseren Plätzen und die Ampeln schalteten auf rot, ich war sehr angespannt und konnte es kaum erwarten zu starten. Als der Start dann endlich freigegeben wurde konnte ich gleich 2 Plätze gutmachen weil einer meiner Konkurrenten den Start verschlief und der Andere auch nicht so gut wegkam, also war ich bis in die erste Schikane schon auf Platz 6. Nach 2 Runden war ich am 5 dran, fuhr ihm dann nach der langen Startziel-Geraden in der Schikane neben sein Auto und merkte dass es immer enger wurde mit dem Platz aber keiner von uns Beiden gab nach und so kam es leider zur Kollision, beide Fahrzeuge wurden ins Kiesbett geschleudert und wir kamen dann zum Glück wieder auf die Strecke aber als fast letzte Fahrer. Von da an wusste ich wenn ich noch ein gutes Resultat holen wollte dann musste ich jetzt jede Runde sehr viel Druck machen. Was mir die erste Runde gar nicht gelang weil ich mich bei fast jedem Anbremspunkt verbremst habe, doch dann dachte ich jetzt musst du einfach ruhig bleiben und ich fuhr so mit jeder Runde immer schneller und nach einigen Runden lag ich wieder auf Position 8. Meine Aufholjagd gelang mir immer besser und ich war sehr schnell unterwegs mit sehr risikoreichen Überholmanöver konnte ich gleich 3 Gegner, aussen, auf einmal überholen Ich lag so schon an 5. Stelle und es ging noch etwa 5 Runden, Zeller lag vor mir und ich war im dicht auf den Versen, ich merkte schnell dass auch er sehr schnelle Rundenzeiten fuhr und das wir so auf Von Grüningen nicht aufholen könnten der an 3 Position lag. Also schob ich den vor mir Liegenden Zeller auf jeder Gerade vor mich hin das wir beide so schnell wie möglich auf Von Grüningen aufholen konnten, was auch sehr gut gelang nach 2 runden hatten wir den 3. bereits eingeholt. Zeller versuchte das erste Überholmanöver gegen Von Grüningen und ich versuchte ihm gleich nachzufahren aber es gelang uns nicht. In der nächsten Runde fuhr Zeller in der Ascari Schikane neben den dritt Platzierten und es kam zur Kollision zwischen Zeller und Von Grüningen, mir gelang es dann ohne Berührung an Beiden vorbei zu fahren, also lag ich an Position 3 und auch noch gleich in der letzten Runde, diese überstand ich ohne grosse Probleme und wurde so zum ersten mal in meiner Formelkarriere Dritter und kam aufs Podium was mich sehr freute, dann erfuhr ich auch noch, dass ich in diesem Rennen die schnellste Runde fuhr und dafür bekam noch 1 Punkt zusätzlich. Das Schönste fand ich aber dass ein grosser Teil meiner Sponsoren und Freunde dabei waren. Dann später am Abend fuhren wir alle ins Hotel und gingen Essen was auch sehr toll war mit allen Freunden. Das war für mich bis jetzt das schönste Rennen aber auch das Härteste von allen.

25.09.2009 Monza

Am Freitag konnte meine Gruppe, die Formel lista Junior leider nur 1-mal Fahren und das um 14.00 Uhr, aber um 9.30 Uhr hatte ich die Fahrerbesprechung so musste ich also 4h warten bis ich endlich Fahren konnte. Dann endlich war es so weit ich setzte mich in mein Auto und fuhr los, ich fuhr das Training mit alten Reifen und konnte so doch die 6 beste Zeit rausfahren, mit dieser Zeit war ich eigentlich zufrieden da ich ja mit alten Reifen gefahren bin. Meine Mechaniker und ich stellten alles bereit am BMW für den nächsten Tag und meine Eltern bereiteten im Zelt alles vor für die vielen Motorsportfreunde die am Samstagmorgen kamen. Dann ging ich auch schon bald ins Hotel und beim Essen besprach ich nochmals alles für das Qualy und Rennen mit meinen Mechanikern, Giacomo und Massimo.

24.09.2009 Monza

Wir fuhren um 7.30 Uhr auf die Rennstrecke von Monza damit wir noch alles am Formel BMW bereitstellen konnten für die freien Trainings. Um 9.30 Uhr hätte ich das erste mal fahren können, aber da an meinem Auto noch der Radträger kaputt war mussten wir den zuerst noch wechseln und das ging sehr lange weil wir das Radlager zuerst noch ausbauen mussten. Endlich um 11.45 Uhr war an meinem Auto alles fertig und ich konnte im letzten Turn vor dem Mittag doch noch 5 Runden fahren. Nach dem Essen gab es leider nur noch 2 Trainings das heisst 2-mal eine halbe Stunde fahren. Im ersten Training hatte ich etwa die 8. beste Zeit, für den 2. Turn änderten wir etwas am Auto und es ging dann noch ein bisschen schneller so war ich im letzten Turn etwa 6. Ich war ein bisschen enttäuscht dass ich nur 2 Trainings fahren konnte aber war eigentlich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. So ich ging ich am Abend mit meinen Mechanikern ins Hotel und wir besprachen noch was wir am Auto ändern könnten.

23.09.2009 Monza

Nach ca. 4 1/2 h Fahrt endlich in Monza angekommen mussten wir das Zelt aufstellen. Mein ehemaliges Kartteam, MB Karting Massimo Bosetto von Turin, stellte mir ihren LKW mit einem grossen Vorzelt zur Verfügung. Das war natürlich super, denn wir brauchten viel Platz für all unsere Sponsoren und Motorsportfreunde die uns an diesem Rennen besuchten. Nach 4h Zelt aufstellen und alles einrichten waren wir endlich fertig, um 22.00 Uhr kamen wir im Hotel an und waren ziemlich geschafft, aber auch voller Freude auf das kommende Wochenende.

06.09.2009 Dijon 10. Rennen

Voll motiviert fahre ich auf die Rennstrecke, es ist 8.00 Uhr und wir bereiten alles vor fürs neue Quali. Wir bereiteten alles vor für das 10. Rennen und ich dachte mir "du wirst es schaffen wieder weit nach vorne zu fahren". Wir rollten zur Staraufstellung und fuhren die Aufwärmrunde und bereits nach paar hundert Meter schoss es aus meinem Motor und er lief überhaupt nicht mehr, ich musste vor dem Start an die Boxen fahren und mein Mechaniker gab alles um so schnell wie möglich den Fehler zu finden...aber leider konnte ich nicht starten wir vermuteten zuerst einen Motorschaden doch dann stellten wir fest dass ein Kerzenkabel gebrochen war. Ich war sehr enttäuscht, aber das ist eben die andere Seite vom Rennsport, das kann einfach passieren.

05.09.2009 Dijon 9. Rennen

Samstagmorgen 7.30 Uhr, wir fuhren vom Hotel auf die Rennstrecke, es ist stahlblauer Himmel aber die Temperaturen sind bei 8 Grad, ganz schön kalt. Das Quali konnten wir also mit Slicks fahren, die Piste war trocken, ich fuhr auf die Rennstrecke und merkte schnell das Auto lag sehr unruhig und es rutschte auf alle Seiten weg, doch das lag an den kalten Temperaturen. Ich versuchte in den ersten Runden die Pneus richtig aufzuwärmen und es gelang mir ganz gut. Nach dem Quali fuhren alle Formel BMW in den Par Fermé, meine Mechaniker kamen zu mir und gratulierten aber ich wusste noch gar nicht auf welcher Startposition ich war. Mein Vater sagte mir dann ich hätte es auf den 6. Startplatz fürs Rennen geschafft, ich war sehr zufrieden und war überglücklich dass ich mal weiter vorne starten konnte. Nach einer langen Mittagspause fuhren wir endlich zur Startaufstellung, ich dachte so jetzt musst du einfach ruhig bleiben. Nach der Einführungsrunde standen alle Fahrer an ihrer Position und warteten. Noch drei Sekunden alle Motoren heulten auf voller Power und der Start wurde frei gegeben. Alle fuhren auf dei erste Kurve zu und ich lag an Position 5, nach 7 Runden auf Position 3 und das Feld lag leicht zurück doch dann kam der Safety-Car rein,wegen einem Unfall und das ganze Feld schloss wieder auf. 2 Runden fuhr der Safety Car vor dem ganzen Formel BMW Feld her, dann endlich grünes Licht und alle gaben wieder Vollgas und da schoss doch gleich einer an mir vorbei und ich lag auf dem 4. Platz und ihr glaubt es nicht in der Zielkurve steht ein Gegner neben mir und schnappt mir den 4. Platz um einige Zehntimeter. Trotzdem war ich mit meinem 5. Schlussrang zufrieden und freue mich auf das nächste Rennen am Sonntag.

04.09.2009 Dijon

Freitagmorgen 7.30 Uhr, wir kommen in Dijon auf der Rennstrecke an und es regnet in Strömen. Ich fuhr mit meinem Formel BMW für den ersten Turn auf die Strecke, die Sicht war ca. 2 Meter, das war sehr gefährlich denn man sah die anderen Fahrer erst in letzter Sekunde, aber ich liebe es auf nasser Rennstrecke zu fahren. So war ich auch nach dem ersten Turn zufrieden, denn ich lag mit den Rundenzeiten um den 3. - 6. Platz. Im zweiten Training regnete es nur noch wenig, ich versuchte das Maximum aus dem Auto zu holen und lag wieder mit den Zeiten zwischen dem 3. - 5. Platz. Im dritten und letzten Turn fuhr ich die ersten 4 Runden mit Regenreifen, doch dann musste ich an die Boxen und Slicks montieren da die Strecke sehr schnell abtrocknete. Ich kam sofort auf gute Zeiten doch dann hatte ich plötzlich keine Batterie-Spannung mehr. So musste ich an die Box fahren und mein Mechaniker sah, dass ein Kabel zum Alternator abgerissen war und ich konnte leider nicht mehr fahren. Wir begangen den Formel BMW für das Quali vorzubereiten, machten ein paar Setup Aenderungen.

22.08.2009 Hockenheim Rennen 7 + 8

Ich qualifizierte mich für beide Rennläufe auf den 10 Platz. Im ersten Rennen hatte ich grosse Probleme nach dem Start, ich konnte mich kurz auf Position 9 vorkämpfen doch dann stosste mich eine von der Strecke. Ich kam als 18. wieder auf die Piste, konnte mich aber wieder bis auf Position 10 vorkämpfen und dann fuhr mir wieder einer ins Auto und wurde so leider 12. Im 2. Rennen fuhr ich auf den 8.Platz und war sehr glücklich und zufrieden.

21.08.2009 Hockenheim Quali

Ich konnte 3 Turns fahren und dann war auch schon das Quali. Der Zeitplan war sehr knapp daher gab es für beide Rennläufe nur ein Qualifying, die erste Bestzeit galt für das erste Rennen und die zweite Bestzeit fürs zweite Rennen. Wir stellten am Abend am BMW alles ein damit für Samstagmorgen alles bereit war.

06.08.2009 Magny Cours Test

Wir fuhren direkt von unseren Ferien in Italien über den Mont Blanc nach Frankreich und kammen erst gegen den Morgen an. Wir machten sofort den Formel BMW bereit, denn um 9.00 Uhr war das erste freie Training. Zuerst musste ich mal die neue Strecke von Magny Cours kennen lernen da ich ja das erste Mal hier war. Es ist eine super schöne Strecke und auch sehr schnell, meine Zeiten wurden immer schneller aber gegen den Abend waren meine Pneus so kaputt dass die Zeiten langsamer wurden.

05.07.2009 Sommerpause

Liebe Motorsportfreunde Die Sommerpause in der Formel BMW lista Junior dauert leider immer noch an, das heisst, das nächste Rennen ist am 8./9. August 2009 in Magny Cours....endlich ich freue mich sehr. Ich möchte Euch allen kurz berichten was ich in den letzten Wochen so machte, naja es gibt immer sehr viel Arbeit am Formelwagen, das füllt auch ziemlich stark meine Freizeit aus. Jetzt bin ich dabei das ganze Formelauto zu zerlegen, alles zu kontrollieren und auch diverse Kleinteile muss ich ersetzen.

17.05.2009 Nürburgring 4. Rennen

Sonntagmorgen, ich war gespannt auf den heutigen Tag, schaute aus dem Fenster und es regnete. Wir gingen auf die Strecke und um 8.35Uhr war ich dran mit dem Zeitfahren, die Strecke blieb nass ich merkte schnell im Auto das alles sehr gut funktioniert und versuchte dann bis ans Limit zu fahren. Das Zeitfahren wurde abgewinkt mit der schwarz weiss karierten Fahne, mein Vater kam zu mir und sagte mir dass ich 10. geworden bin und ich hatte eine Riesenfreude. Von diesem Moment an wusste ich dass ich im Rennen Punkte holen muss und war sehr motiviert. Am Nachmittag fuhren wir an die Startaufstellung fürs Rennen, die Strecke war wieder trocken. Wir fuhren in die Einführungs-Runde und stellten uns dann wieder auf dem Startplatz auf. Das erste Ampellicht schaltete auf rot die Zweite auch und zum Schluss die Dritte, die Ampeln löschten und alle fuhren los, doch ich hatte auch wieder ein bisschen Probleme am Start, ich konnte dann meine Position nicht halten und fiel etwa auf den 13 Platz zurück Ich hatte zum vorderen Feld ein bisschen Abstand verloren doch dann lag mein Auto immer besser bis ich wieder an die Gruppe rankam und mir dann einen um den anderen holen konnte, es war ein sehr hartes Rennen doch zum Schluss wurde ich hart umkämpfter 9., ich war sehr zufrieden. Zum ersten Mal hatte ich mein Ziel in die ersten 10 erreicht und zu dem noch meine ersten Punkte bekommen. Ich war dann den Rest vom Tag sehr happy. Und jetzt gehe ich noch motivierter ans nächste Rennen das in Magny-Cours stattfindet, und hoffe noch mehr Punkte zu holen. Ich danke meinen Mechanikern, meinem Vater und meiner Mechanikerin Steffi für die tolle Arbeit. Vielen Dank.

16.05.2009 Nürburgring 3.Rennen

Endlich Samstagmorgen ich freute mich sehr, dass es so weit war, die Strecke war trocken und blauer Himmel über uns. Ich ging sehr optimistisch ins erste Zeitfahren, ich befand mich mit den Zeiten immer etwa um den 10 Platz doch dann in der schnellsten Runde geschah es, ich habe mich verbremst und dazu noch verschaltet die Zeit die ich gefahren bin war viel zu hoch für die Top Ten. Weil die anderen Fahrer in dieser Runde auch schneller geworden sind musste ich das Zeitfahren mit einem 14 Starplatz beenden. Da war ich sehr enttäuscht, habe mir aber erhofft dass ich sicher im Rennen ein paar Plätze nach vorne komme. Am Nachmittag ging’s dann auch schon an die Startaufstellung, ich wurde immer nervöser bis es dann endlich in die Einführungsrunde ging, wir kamen zurück von der Runde nahmen unseren Platz ein und das erste Licht der Ampel ging auf Rot das zweite Licht auch und das Dritte zum Schluss. Die Motoren dröhnten hoch bis zum Drehzahlbegrenzer die Ampeln waren erloschen das Signal zum Start gegeben alle fuhren los nur ich blieb noch etwa 2 Zehntelsekunden länger stehen, schon am Start kamen 2 Autos an mir vorbei bis ich dann endlich auch auf Geschwindigkeit war. Ich wusste wenn ich jetzt keine Aufholjagd auf die Vorderen machen kann dann komme ich nie in die Top Ten, und so war’s auch ich blieb fast das halbe rennen hinter dem 15 stecken bis ich in dann endlich überholen konnte waren die Andern schon sehr weit weg, ich konnte mich dann noch bis auf den 13 Platz vorkämpfen. Das Rennen war zu Ende und ich war sehr enttäuscht denn mein Ziel war unter die ersten 10 zu fahren, so blieb ich den ganzen Abend vor dem Laptop und suchte da nach meinen Fehlern auf der Telemetrie. Ich ging nach dem Abendessen gleich nochmals mit dem Fahrrad auf die Strecke und versuchte mich zu erinnern wo ich von der Zeit her verloren habe. Dann um 22:00 Uhr waren wir endlich im Hotel, ich ging gleich ins Bett, und hoffte dass es morgen besser gehen wird.

15.05.2009 Nürburgring

Ich hatte am morgen früh schon den ersten freien Turn, es regnete. Ich wollte noch nichts riskieren weil es ja um nichts ging und ich die Strecke kaum kannte. Dann im Zweiten war’s trocken, aber auch bewölkt mir fehlten auf die schnellsten etwa 2.5 Sekunden. Ich war sehr erschrocken weil ich mir mehr erhofft habe. Ich fuhr raus an die Box und wir änderten für den letzten Turn noch etwas am Setup, doch dann ca. 20 min vor dem Turn begann es wieder zu regnen. Ich fuhr dann halt einfach so auf die Strecke, aber mit Regenreifen. Anfangs hatte mir auch sehr viel auf die schnellste Zeit gefehlt bis ich dann meine Fahr-Linie geändert habe und das Auto anders fuhr, dann wurde ich plötzlich sehr schnell und verlor noch etwa 1 Sekunde auf den Schnellsten im Feld. Ich hatte gemischte Gefühle für das erste Qualifying am Samstag, ich dachte lass dich mal überraschen, vorallem wegen dem Wetter das wechselte sehr schnell von Regen auf Trocken. Aber mein Ziel war in die Punkte zu fahren und versuchte das auch zu erreichen.

14.05.2009 Nürburgring

Am Donnerstagmorgen um 6.00 Uhr fuhren wir ab nach Deutschland. Wir hatten sehr lange, dann nach 7 Stunden Fahrt endlich angekommen fuhren wir ins Fahrerlager. Leider konnten wir und das Daltec Team die Box erst um 18.00 beziehen, denn die waren noch besetzt. Ich nutzte die Zeit und schaute mir die Strecke an. Endlich, wir richteten alles ein und stellten das Auto bereit für den morgigen Tag.

12.04.2009 Dijon 2.Rennen

Zufrieden stand ich am Morgen auf, schaute aus dem Fenster es war alles nass, denn am Abend hatte es stark geregnet, ich hoffte dass es bis 9 Uhr trocken wird und so war es auch um 10.15 Uhr hatte ich das 2. Quali. Mein Vater und ich machten noch eine Setup Aenderung und versuchten eine ganz andere Einstellung als am Vortag. Ich merkte sehr schnell, dass das Auto so viel besser lag und so konnte ich immer sehr konstante Runden fahren und genau in meiner schnellsten Runde hatte ich einen langsamen Fahrer vor mir und meine Zeit war weg, weil ich bremsen musste, so beendete ich das Quali leider nur als 15., doch ich war zuversichtlich für das 2. Rennen. Nach dem Mittagessen war um 15.25 Uhr das 2. Rennen und ich versuchte in den Einführungsrunden noch ein paar Starts. Wir fuhren zur Startaufstellung und ich wurde immer nervöser, dann waren es noch 30 Sekunden bis zum Start, alle Ampeln waren rot, sie löschten ab und ich legte wieder einen Superstart hin konnte gleich einige Positionen gutmachen und nach etwa 7 Runden lag ich auf der 9. Position, das Auto lief einfach super. Etwa 5 Runden vor Schluss wurde ich immer langsamer und die Konkurrenz schneller, ich fiel weit zurück auf Position 13 und auf diesem Platz beendete ich das Rennen. Ich war enttäuscht, weil ich so weit vorn war und wieder zurück fiel. Mein Vater mass sofort nach Rennende die Pneutemparatur und sah, dass die Pneus viel zu heiss waren, dadurch hatte der BMW zu wenig Downforce, daher ging es die letzten paar Runden nicht mehr schnell. Als ich im Parc Fermé mien Auto abstellte sah ich dass der ganze hintere Unterboden weggebrannt war. Im Bereich des Auspuffs fing der Wagenboden Feuer, dadurch hatte ich hinten zuwenig Anpressdruck, das war der Grund dass mein Auto hinten immer mehr rutschte. Doch ich sehe das Positive aus meinen ersten 2 Rennen, ich habe nichts kaputt gemacht und sehr viel gelernt und auch gesehen, dass mir auf die Spitze noch etwa 8Zehntel fehlen. Ich bin gespannt auf das nächste Rennen in Nürburgring (D) da muss ich einfach die ersten Punkte holen. Ich danke meinem Mechaniker, also meinem Vater und meiner Mutter für das erste Rennwochenende.

11.04.2009 Dijon 1. Rennen

Um 8 Uhr am Samstagmorgen war das Briefung, also mussten wir wieder früh aufstehen damit wir noch genügend Zeit haben um alles vorzubereiten. Das 1. Qualifying war um 9.20 Uhr, das gibt für das 1. Rennen die Startposition. Wir rechneten genau aus wie viel Benzin ich brauche. Das Quali ging 20 min. und ich sah, dass ich als 13. im Rennen starten muss. Ich war eingentlich ein bisschen enttäuscht, weil mein Ziel war, dass ich etwa als 10. starten könnte, aber ich war zuversichtlich für das Rennen. Dann um 15.00 Uhr war es soweit ich setzte mich ins Auto und mein Vater gurtete mich an und ich fuhr auf die Strecke. Unser Feld konnte noch 2 Information-Laps fahren danach fuhr ich zur Startaufstellung, ich war sehr nervös, denn das war mein erster Start in einem Formelwagen und ich hoffte dass ich alles richtig mache. Alle Mechaniker (mein Vater) mussten weg vom Auto und es ging noch 30 Sekunden bis zum Start. Die erste Ampel leuchtete auf rot, dann die 2,3,4 da wusste ich jetzt gilts Ernst, dann die 5. Ampel, die Anspannung im auto war brutal um mich herum waren 18 BMW-Fahrer und warteten alle bis die Ampeln löschten. Ich versuchte so gut wie möglich wegzukommen und es war auch so, ich hatte einen Superstart konnte auch gleich 2 Plätze gutmachen. Die ersten Runden waren sehr hart, es wurde sehr gekämpft, aber auch ich war schnell unterwegs und konnte nochmals 2 Plätze gutmachen und war auf Position 9 vorgekommen. Dann etwa 10 Runden vor Schluss kam mir die Konkurrenz immer näher, die letzten 5 Runden waren verdammt hart, ich versuchte alles doch die anderen Fahrer waren auch sehr schnell, ich war noch 10. und versuchte diesen Platz zu halten doch dann passierte mir ein kleiner Fehler mein Wagen stand kurz quer und ich musste stark korrigieren und ich fuhr leider als 11. durchs Ziel und somit auch nicht mehr in den Punkterängen. Ich war ein wenig enttäuscht wegen meinem Fehler, doch jetzt weiss ich man kann sich nicht den kleinsten Fehler erlauben, sonst verliert man sofort Plätze. Nun für mein erstes Rennen war ich schon zufrieden, denn meine Eltern und ich machen das mit einem sehr kleinen Budget und haben noch nicht viel Erfahrung und mein Vater ist mein Mechaniker, mein Betreuer, mein Manager und fährt mich auch noch mit dem Anhänger zu den Rennstrecken, also das heisst als kleines Privatteam können wir schon zufrieden sein.

10.04.2009 Dijon

Am Freitag konnte unser Feld, die Formel BMW Junior Lista Serie 5 Turns fahren. Mein Vater und ich versuchten nach jedem Turn am Wagen-Setup etwas zu ändern, aber mir fehlten noch 2 Sekunden auf die Schnellsten. Ich wusste nicht wo ich diese Zeit aufholen könnte, ich schaute die Telemetrie sehr genau an und konnte keine grossen Fehler entdecken. Auf den letzten Turn entschieden wir uns auch neue Pneus zu montieren, denn wir waren die einzigen die noch mit alten Pneus fuhren. Ich war natürlich sehr froh, dass mir mein Vater auch noch einen Satz neue Reifen kaufte und das Resultat war auch super, denn ich fuhr sofort 1,3 Sekunden schneller. Ich war sehr glücklich und in den letzten paar Runden wurde ich noch schneller. Am Abend gab es noch viel Arbeit, ich putzte das Auto und wir machten danach noch kleine Setup Aenderungen für Samstag und überprüften alles am Formel BMW für das 1. Rennen am Samstag.

09.04.2009 Dijon

Ich stand am Morgen sehr früh auf, um mit meinen Eltern zur Rennstrecke zu fahren und unsere Box einzurichten. Dann am Morgen fuhr ich die ersten 2 Turns, der Formel BMW lief gut und ich konnte endlich mal wieder ohne Probleme fahren. Am Nachmittag konnte ich nachmals 3 Turns fahren. Mein Vater und ich mussten sehr viel am Auto schrauben um das optimale Setup zu finden, gottseidank ging auch nichts kaputt. Nach dem Abendessen waren wir sehr müde und gingen auch gleich ins Hotel damit ich am nächsten Tag ein wenig ausgeruhter bin.

08.04.2009 Dijon

Wir fahren am Mittwochabend sehr spät ab, denn ich musste noch alles bereit machen am Formel BMW und den Anhänger beladen, daher kommen wir in Dijon erst nach Mitternacht an. Ich ging sofort ins Bett, war auch todmüde von der Reise.

27.03.2009 Dijon 2.Testtag

Am Freitag morgen stand ich auf, schaute aus dem Fenster und...es regnete. Wir gingen gleich auf die Rennstrecke und änderten etwas kleines am Setup. Doch schon nach kurzer Zeit brachte ich keinen Gang mehr rein...Nein nicht schon wieder, dachte ich. Wir nahmen die Getriebglocke weg und zerlegten das Ganze. Bald sahen wir, dass die Schaltgabel hängen blieb. Wir ersetzten ein Teil und ich konnte am Nachmittag wieder fahren. Zuerst hatte ich grosse Probleme mit dem BMW doch dann gings immer besser und die Zeiten wurden immer schneller. Am Abend luden wir alles auf den Anhänger und fuhren nach Hause. Jetzt hoffe ich, dass ich an meinem ersten Rennen in Dijon am 10-12 April keine Probleme mehr habe, auf jedenfall werde ich Zuhause alles gut vorbereiten und freue mich sehr auf das Rennen.

26.03.2009 Dijon 1.Testtag

Nach 4 1/2 Stunden Fahrt kamen wir endlich in Dijon an, wir mussten uns beeilen, dass ich den ersten Turn nicht verpasse. Geschafft ich fuhr die Boxenstrasse raus und beschleunigte die Zielgerade runter und bemerkte dass mit dem Getriebe wieder etwas nicht stimmte. Ich fuhr in die Boxengasse und war wütend weil ich wieder Probleme hatte. Mein Vater nahm die Getriebeglocke weg und da sahen wir das Problem. Am Nachmittag konnte ich endlich meine Runden fahren und ich sah bald bei den Zeiten, dass mir nicht so viel fehlte auf die Schnellsten. Ich war mehr oder weniger zufrieden. Wir machten am BMW die Basis-Einstellung und alles bereit für den nächsten Tag.

19.03.2009 Nürburgring 2.Testtag

Um 9.30 Uhr fuhr ich auf die Strecke und nach 5 Runden wieder raus um meinem Vater zu sagen dass alles OK ist. Bis am Mittag konnte ich 10 Runden fahren. Nach dem Mittagessen machte ich genau 3 Runden und da war schon das nächste Problem, ich konnte nicht mehr runter schalten am Getriebe war etwas kaputt. Den Rest des Nachmittags konnte ich nicht mehr fahren, also luden wir alles auf den Anhänger und fuhren nach Hause. Beim Heimfahren dachte ich hoffentlich geht bei den Tests in Dijon am 26./27. März nichts mehr kaputt.

18.03.2009 Nürburgring 1.Testtag

Ich feute mich sehr auf die Strecke am Nürburgring, denn da war ich auch noch nie. Leider konnte ich erst um 15.00 Uhr das erste Mal fahren und nach 4 Runden war schon wieder Schluss denn die Aufhängung vorne links brach, das waren alles Folgeschäden vom Unfall in Spa und es dauerte sehr lange bis mich die Streckenposten an die Box brachten. Wir reparierten wieder den Formelwagen und bis wir fertig waren schlossen sie die Strecke.